Bienen bauen oben und nicht unten und dann auch noch an der Wand...

Wie besiedele ich meinen ersten Warré-Bienenstock? Mit einem Schwarm? Ableger?
Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2359
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Bienen bauen oben und nicht unten und dann auch noch an der Wand...

Beitragvon Rumpel » Sa 20. Jun 2015, 17:46

Ersteres stimmt, aber ein Jahr mit den Bienen und man lernt die Tracht seines Standorts schon ganz gut kennen. Leider sind die Imker der (oder jedenfalls in meiner) Umgebung keine Botaniker,

Oder vielleicht doch? :)
Es kann ein Blütenmeer da sein und kein Nektar.
Das Bienen ihren Standort wechseln können wenn die Nahrung nicht ausreicht wussten die schon vor 300 Jahren, das nannten sie Hungerschwärme, die kamen vor wenn es Missernten auch bei Bauer Harms gab.
Das die Bienen von unten nach oben bauen wie hier ist ebenfalls nicht egal, die haben sich nicht selbst in diese bescheidene Lage gebracht.
Aber hingegen der Auffassung das dass schon richtig ist wissen die Bienen sehr genau wo sie sich in 7 Monaten befinden werden, die bauen dann gegen die Zeit weil es unter umstehenden Lebensbedrohlich werden könnte, und nicht aus Jux und Dollerei.
Das unnötige Stützwerk aus Brücken und nicht brauchbaren Zellen müsste dann auch noch verfertigt werden, Wachsbau kostet Energie.
Juten Hunger und Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

garret
Beiträge: 153
Registriert: Di 10. Sep 2013, 16:16
Wohnort: Wachau

Re: Bienen bauen oben und nicht unten und dann auch noch an der Wand...

Beitragvon garret » Sa 20. Jun 2015, 18:36

Rumpel hat geschrieben:
keine Botaniker,

Oder vielleicht doch?
Das Trachtangebot, das zum Sortenhonig führt kennen alle (-hier will jeder durchsichtigen Robinienhonig, der nie kristallisiert oder gerührten Sonnenblumenhonig, der nicht tropft), ob sie der Klatschmohn interessiert, der nur Pollen bringt oder Ochsenzunge, Weiderich und Katzenminze, die Wild- und Honigbienen über die Trachtlücken helfen ? Jedenfalls bleiben die nur auf meinen Flächen stehen, während die Umgebung sie als Unkraut sieht.
Das Aufsetzen von Zargen wird üblicherweise mit Mittelwänden gemacht, denke ich. Da erübrigt sich die Sorge um die Baurichtung. Es gibt hier in Niederösterreich einen Carnica-Züchter ("Singer"), der seit 40 Jahren nur das andauernde Aufsetzen von Halbzargen vollführt - er meint, "die natürliche Entwicklung des Volks ist die nach oben" :?: Erntet natürlich einen "Ganzjahreshonig", der aber nur das Beiprodukt des Königinnengeschäfts ist. Grüße, Ernst

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2359
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Bienen bauen oben und nicht unten und dann auch noch an der Wand...

Beitragvon Rumpel » Sa 20. Jun 2015, 18:43

Ich hatte eine Singer war Bombig!
Nein die natürliche Richtung ist nicht nach oben, man nutzt das verhalten um Honig zu ernten.
Wenn man es tut, kann man wenn man weiß wie es geht auch den Bienen ihre Naturnahrung belassen, oder einen Teil.
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Enna
Beiträge: 34
Registriert: Do 11. Jun 2015, 08:16

Re: Bienen bauen oben und nicht unten und dann auch noch an der Wand...

Beitragvon Enna » So 21. Jun 2015, 10:43

Ich wollte sicherstellen, dass die Bienen mindestens 2 Zargen ausbauen, um gut auf den Winter vorbereitet zu sein. Honig ernten wollte ich natürlich nicht - und schon gar keinen Kunsthonig ;) Das Volk ist halt ein Nachschwarm und hatte nur etwa 1 Kilo Gewicht...Reizfütterung, so dachte ich. Ich hatte auch gehört, dass die Bienen das Futter stehen lassen, wenn sie draußen was Besseres finden (hier in der Stadt ist das Trachangebot ja generell ganz gut), aber sie hatten nicht so viele Bienen zum Ausfliegen, da sie bauen und brüten mussten. Jetzt hat ja gerade Linde angefangen und die erste Brut hat das Volk verstärkt, also füttere ich gerade nicht, bis ich entschieden habe, wie ich fütter. Auf keinen Fall will ich, dass der Futterstrom nicht gut genug ist.

@Rumpel: Ich imkere seit letztem Jahr mit einer Bienenkiste und habe durch besondere Umstände denjenigen (fast) verloren, der sich eigentlich "hauptamtlich" um die neue Beute kümmern wollte. Als Anfänger (ohne warre-Imker drumherum) bin ich echt dankbar, dass mir hier im Forum meine Fragen beantwortet werden. Lange Rede kurzer Sinn: Ich wäre Dir dankbar, wenn Du Deine Anmerkung etwas erklären könntest, so als konstruktiven Hilfe. Demütigste Grüße aus dem Tal der Stümper :P

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2359
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Bienen bauen oben und nicht unten und dann auch noch an der Wand...

Beitragvon Rumpel » So 21. Jun 2015, 11:35

Die angefangene Zarge gerade schneiden und drunter sonst gibt es Murks, Futterzarge oder von mir aus einen Fütterer wie Ernst seiner, und auf Futter achten, nicht zu viel und nicht zu wenig, musst mal hier rumkramen Bernhard hat sehr gute Bilder gemacht ich weiß jetzt nicht mehr wo. ( Futterkranz)
Wird schon LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Enna
Beiträge: 34
Registriert: Do 11. Jun 2015, 08:16

Re: Bienen bauen oben und nicht unten und dann auch noch an der Wand...

Beitragvon Enna » Mo 22. Jun 2015, 07:51

Na, dann ist ja alles klar. Ist doch alles lääängst genauso passiert.

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2359
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Bienen bauen oben und nicht unten und dann auch noch an der Wand...

Beitragvon Rumpel » Mo 22. Jun 2015, 08:05

Aha, und für Deutsche Imker haben die bösen modernen Imker dass eingerichtet:
http://www.bienenkunde.rlp.de/Internet/ ... XF10F330RV
Da mal mit dem Trachtnet beschäftigen, und vielleicht auch mal beim bösen Feind vorbei schauen.
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Enna
Beiträge: 34
Registriert: Do 11. Jun 2015, 08:16

Re: Bienen bauen oben und nicht unten und dann auch noch an der Wand...

Beitragvon Enna » Mo 22. Jun 2015, 14:30

Rumpel hat geschrieben:Da mal mit dem Trachtnet beschäftigen, und vielleicht auch mal beim bösen Feind vorbei schauen.
LG. Jörn


Danke für den Link!

Ich für meine Person kann übrigens behaupten, dass ich keinerlei böse Feinde habe :) Sogar der Chef des hiesigen Imkerverbandes (der erklärtermaßen keine Bienenkisten und Warré-Beuten mag), findet mich großartig und umgekehrt :D

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2359
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Bienen bauen oben und nicht unten und dann auch noch an der Wand...

Beitragvon Rumpel » Mo 22. Jun 2015, 14:46

Waaas :o dann bist du bestimmt besonders nett!
So eine innige über ein Jahrhundert gepflegte Abneigung abzumildern, ist ja kaum zu glauben. :)
Alles klar viel Spass!
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Enna
Beiträge: 34
Registriert: Do 11. Jun 2015, 08:16

Re: Bienen bauen oben und nicht unten und dann auch noch an der Wand...

Beitragvon Enna » Mo 22. Jun 2015, 15:25

Super nett, genau. Milde lächelnd sagte er: "Irgendwann werdet ihr schon merken, dass ihr auf den alten Imker hättet hören sollen...aber macht mal...". Wenn er sich getraut hätte, hätte er mir noch übers Haar gestrichen :D


Zurück zu „Warré - die erste Besiedelung des Stocks“