Warre Besiedlung mit Langstroth-Ableger Adapter

Wie besiedele ich meinen ersten Warré-Bienenstock? Mit einem Schwarm? Ableger?
garbeam
Beiträge: 39
Registriert: Mo 18. Jul 2016, 14:36
Wohnort: North Vancouver, BC

Warre Besiedlung mit Langstroth-Ableger Adapter

Beitragvon garbeam » Fr 6. Jul 2018, 07:42

Hallo zuammen,

ich bin im vergangenen November nach BC ausgewandert und wollte mit dem Imkern weitermachen. Da man Bienen ueberhaupt nicht und Beuten nur mit teurer Desinfektion beim Auswandern nach Kanada mitnehmen darf, habe ich letztes Jahr meine Beuten in Bayern and Freunde und Bekannte verkauft und verschenkt und in ihrem gewohnten Umfeld belassen.

Hier in BC ist die Honig-Bienendichte und die Imkerdichte noch viel geringer, als ich es mir vorstellen konnte. Selbst im sehr konzentriert besiedelten Metro-Vancouver Bereich gibt es nur sehr wenige Imker. Und die es gibt sind meist konventionell auf Langstroth Medium unterwegs. Es gibt zwar einige Warreaner, zumindest online in Vancouver, aber alle Kontaktversuche sind im Sande verlaufen. ich vermute dass das zum Teil Einjahresunternehmen waren und die Leute einfach nicht weitergemacht haben oder nicht erfolgreich waren.

Nunja, im Mai stellte sich nun das Problem, wie komme ich an einen Schwarm? Einen unterstuetzenswerten Beutenhersteller in Quebec (rebelbees) hatte ich schnell gefunden und die Warre-Beuten die er herstellt, sind mit Abstand die Besten die ich je besessen habe (3cm dicke red cedar Beuten, tadellos verarbeitet). Aber die Bienen fehlten. Ich hatte einige "bee remover" kontaktiert und gesagt ich kaufe ihnen einen Schwarm ab oder falls irgendwo welche entfernt werden muessen, ich bezahle sogar noch obendrauf dass ich sie selbst entferne -- kein Interesse auf der Seite der etablierter bee remover.

Also habe ich mich an die lokale Beekeeper association gewandt und die haben mir einen Ableger angeboten. Da ich nur einen kleinen Garten habe und noch zur Miete hier wohne und die lokalen bylaws max. 2 Stoecke pro Einfamilienhaus erlauben, dachte ich mir dass ich ganz behutsam starte und habe nur einen Ableger genommen - 4 Mediumraehmchen (Langstroth) inkl. begatteter Koenigin (aus Vancouver Island Zucht). Zwei Brutwaben, eine Honigwabe und eine Leerwabe).

Der Ableger bestand aus reinen Ammen, am Anfang so gut wie kein Flugbetrieb. Es war Ende Mai. Nun hatte ich 3 Moeglichkeiten:

a) Brut verhauen und die Bienen einfach einschlagen. Bei 3 besetzten Waben dachte ich mir, dass ist nie und nimmer mit nem Schwarm oder KS vergleichbar. Also die Idee gleich verworfen.

b) Cut'n'paste Methode -- also die Langstroth Mediums auf Warre-Format stutzen und in eine Zarge einlogieren. Die Restwaben ggf. per Flicken noch zusaetzlich reinhaengen (David Heaf hat da einige Videos zu gedreht). Ich dachte mir ohne helfende Hand zu riskant.

also habe ich die folgend Variante gewaehlt:

c) Der Langstroth-Warre Adapter. Im Netz finden sich dazu nur sehr wenig Informationen und Aussagen wie in 50% der Faelle klappt es, in 50% der Faelle ignorieren die Bienen die Warre Zarge. Der Adapter besteht aus einer Langstroth-Medium-Ablegerbox, die gnaue 4 Waben aufnehmen kann und zwei zurechtgesaegten Spanplatten die sowohl die WarreBox als auch die Langstrothbox an den Ueberstaenden verschliessen. In der Mitte der Spanplatten ist ein Loch derart ausgeschnitten dass es der Schnittmenge aus Warre-Durchmesser und Langstroth-Ablegerbox-Breite entspricht. Herausgekommen ist folgender Aufbau:

IMG_20180702_162001.jpg


Die Bienen befinden sich zunaechst in der Langstroth-Box. Darunter steht eine leere Warre-Zarge, die das Flugloch enthaelt (inzwischen wurde sie zu 30% ausgebaut), darueber habe ich eine weitere Warre-Zarge mit Fuetterer (fuettern musste ich, da der Honigvorrat nicht lange hielt und das Flugpersonal am Anfang sich sehr in Grenzen hielt und zudem hier der Juni recht verregnet war). Die Trachtsituation ist aber gut, da urbanes Umfeld mit vielen bienenfreundlichen Pflanzen und Baeumen. Linde war noch in Bluete bis vor Kurzem. Gruene Hoelle herrscht jedenfalls nicht, auch nicht jetzt.

Wie sich diese Beute weiter entwickelt, werde ich versuchen hier zu dokumentieren. Ich wollte nur einen Platz finden diesen Ansatz mal zu dokumentieren, da er im Netz nur sehr selten dokumentiert wurde und er auch nur im Ansatz bei David Heaf beschrieben wurde.

Beste Gruesse in die alte Heimat,
--garbeam

biene1.0
Beiträge: 558
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Warre Besiedlung mit Langstroth-Ableger Adapter

Beitragvon biene1.0 » Fr 6. Jul 2018, 09:17

Ein Hallo aus der Heimat,
und viel Erfolg!!!
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer


Zurück zu „Warré - die erste Besiedelung des Stocks“