Kunstschwarm viel zu klein, was tun?

Wie besiedele ich meinen ersten Warré-Bienenstock? Mit einem Schwarm? Ableger?
Weisel
Beiträge: 12
Registriert: Mi 14. Jun 2017, 13:24

Re: Kunstschwarm viel zu klein, was tun?

Beitragvon Weisel » Do 25. Jan 2018, 17:55

Ich habe die Stöcke Heiligabend und heute noch mal gewogen.

Demnach wurden bis Ende Dezember von beiden Völkern jeweils ca 3 kg verbraucht (1,5 pro Monat), im Januar jeweils ca. 1 kg.

Verbleibende Futterreste wären demnach einmal 6 kg und einmal 3 kg.

Ich bin ab 20. Februar drei Wochen im Urlaub, ich würde zumindest dem einen Volk vorher ein Paket Apifonda auflegen, das andere sollte mit den 6 kg auskommen, was meint ihr?

Außerdem würde ich direkt vor meinem Urlaub eventuell auch schon erweitern (falls das Wetter dann mild ist, wenn es nochmal knackekalt wird natürlich nicht). Sie sitzen ja jetzt auf einer Zarge. Oder besser im März? Das könnte dann frühestens am 10. März geschehen.

Seit Ende Oktober sitze ich übrigens im Faulbrutbezirk, toll. :roll: Anfang November bei gerade mal 3 Grad durfte ich die Kästen aufmachen für die Probenentnahme. Danach waren die Bienen so auf gedreht, dass die Warmluft aus dem Flugloch strömte wie von einem Fön. Vermutlich wurden an diesem Tag 500 g der kostbaren Vorräte verbrannt.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4438
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Kunstschwarm viel zu klein, was tun?

Beitragvon zaunreiter » Mo 29. Jan 2018, 22:57

Besser im März (oder noch später) erweitern. Bis April nimmt die Bienenmasse bestimmt nicht mehr signifikant zu. Eine Erweiterung zum jetzigen Zeitpunkt wäre bienenwidrig.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.


Zurück zu „Warré - die erste Besiedelung des Stocks“