Transport von Völkern

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Transport von Völkern

Beitragvon Rumpel » Di 1. Apr 2014, 17:07

Mein Natursteinfundament für die Volksbeute hat auch fast keinen gefallen, trotzdem baue ich es, weils mir einfach schön vorkommt.

Das stimmt nicht! du sollst es testen, und wenn es alles andere an gängigen Methoden schlägt, werde ich es Spechtstützen nennen.
Man da bekomme ich schlechte Laune , so eine Cheyse.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

helvy
Beiträge: 41
Registriert: Fr 4. Jan 2013, 14:55

Re: Transport von Völkern

Beitragvon helvy » Fr 3. Okt 2014, 12:25

Ich habe einen weiteren Bienenstand bekommen. :D Die Leute wünschen sich, dass ich schon jetzt Völker hinstelle, damit auf alle Fälle zur Obstblüte Bienen da sind. Das bedeutet, dass ich Völker hintransportieren muß. :cry: Ich habe "nur" eine Limousine als Transportmittel, wo ich zumindest die Rücksitzbank umklappen kann. Im Auto wäre also annähernd Platz ... aber wie die Beuten hineinbekommen? Ich kann sie nur über die hinteren, abgeschrägten Türen hineintun - und eine auf den Beifahrersitz. Ich bin also sehr daran interessiert, die Beuten so klein wie möglich zu halten.

Da ich einige Völker habe, die nur 1 Zarge ausgebaut hatten, wollte ich - blauäugig wie ich nunmal bin - von denen welche - dann gleich einzargig - umsetzen ... bis ich Deinen Artikel hier las, Bernhard. In Deiner Beschreibung stand aber nun etwas von Gitterböden und Leerzargen beim Transport. Ich habe nur Einfachböden - ohne Gitter. Geht es auch ohne?
Derzeit ist ja die leere Zarge unter der ausgebauten. Ist es besser die leere oben auf zu setzen oder unten zu lassen?

Die Völker müßten ca. 200m bis zum Auto mit der Sackkarre gebracht werden.
Fahrtzeit ist etwa 10 - 15min.
Vom Auto zum neuen Bienenstand noch mal 100m mit der Sackkarre.

helvy
Beiträge: 41
Registriert: Fr 4. Jan 2013, 14:55

wie ich es gemacht habe

Beitragvon helvy » Di 14. Okt 2014, 15:20

Letztes Wochenende habe ich nun Völker von einem Stand zu einem neuen Stand gebracht. Hier nun, wie ich es gemacht habe und wie es geklappt hat:

Am Tag vorher habe ich die Futterzargen abgenommen, das Tuch wieder über die gesamte Fläche ausgebreitet, Kissen und Dach wieder drauf ... und am Abend die Fluglöcher mit Haushaltsschwämmen verschlossen.

Am nächsten Tag dann habe ich das Dach abgenommen und die Beute mit 2 Riemen umspannt. Das habe ich bei 2 Beuten gemacht, bei denen jeweils nur eine Zarge ausgebaut. Aufbau der Beute habe ich so gelassen, wie sie war: normaler Boden - leere Zarge - ausgebaute Zarge - Tuch - leeres Kissen.
Beide Beuten zum Auto mit der Sackkarre und beide auf der Rücksitzbank mit dem Sicherheitsgurt festgeschnallt (Rücksitzbank hatte ich nicht umgeklappt). Beide Fenster hinten während der Fahrt offen gehabt.
Zum Schluß nochmal mit der Sackkarre bis zum endgültigen Platz. Dort habe ich dann beide Völker vereinigt. In der jeweils leeren Zarge war immer noch ein Schwung Bienen. Ich habe beide leere Zargen mit den Bienen vor das Flugloch gestellt.

Am darauffolgenden Tag waren ganz viele Zeitungsschnipsel auf dem Flugbrett und keine Bienen mehr in den leeren Zargen. Da ich erst abends zum Füttern kam, sah ich keinen großen Flugbetrieb mehr, aber ein Nachbar, der auch mal Bienen hielt, meinte: es sähe gut aus.

Meine größte Sorge war, dass die Bienen ersticken könnten, weil ich keinen Gitterboden hatte. Aber sie waren putzmunter, als ich die beiden Völker vereinigte. :-)

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4670
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Transport von Völkern

Beitragvon zaunreiter » Do 23. Apr 2015, 10:27

Wichtig ist, daß alles straff vergurtet ist. Und noch wichtiger ist, daß man nach hundert Metern noch mal anhält und die Gurte nachzieht! Denn es ist mir schon vorgekommen, daß ich von der Wiese runtergefahren bin, es schaukelt so schön und dadurch verrutscht ein Gurt - und der hängt dann lose in der Gegend rum! :shock: Wirklich: immer nochmal anhalten und die Gurte nachziehen.
Bild

Außerdem lege ich mittlerweile die Paletten oben auf, da sie den Druck der Gurte verteilen und dadurch die Beuten besser an das Fahrzeug pressen.
Bild
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

wonderfool
Beiträge: 186
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 23:54
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Transport von Völkern

Beitragvon wonderfool » Fr 24. Apr 2015, 09:28

Wie läuft das eigentlich mit der Belüftung der Beuten? Einfach offen lassen, stelle ich mir eher unpraktisch vor.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4670
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Transport von Völkern

Beitragvon zaunreiter » Fr 24. Apr 2015, 12:36

Offener Gitterboden für den Transport. Der Boden sollte optimalerweise ein hoher Boden sein, so daß die Bienen von den Waben runterlaufen können. Ein sogenannter "Trommelraum".
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.


Zurück zu „Sonstiges“