Amerikanische Faulbrut

kaibee
Beiträge: 626
Registriert: Mo 9. Mai 2011, 21:53
Wohnort: Essen

Amerikanische Faulbrut

Beitragvon kaibee » Do 6. Jun 2013, 16:06

Rettung aus dem Darm:
Uni Graz meldet Mittel gegen Bienenkrankheit zum Patent an

Nicht nur Pestizide machen Bienen zu schaffen, auch verschiedene Krankheiten raffen mitunter ganze Völker dahin. Gegen eine der tödlichsten – die Amerikanische Faulbrut – haben ZoologInnen der Karl-Franzens- Universität Graz nun ein höchst wirksames Mittel gefunden und zum Patent angemeldet.

„Die Amerikanische Faulbrut wird durch ein sporenbildendes Bakterium übertragen und befällt nur die junge Brut während der ersten Lebenstage“, erklärt Dr. Ulrike Riessberger-Gallé vom Institut für Zoologie der Karl- Franzens-Universität Graz. Ammenbienen füttern die jungen Larven und stecken sie so mit Bakteriensporen an. Ältere Larven und erwachsene Bienen sind gegen die Krankheit unempfindlich.
Im Zuge ihrer Forschungsarbeiten stellte Riessberger-Gallé fest, dass die Bienen eine Substanz im Darm haben, die sie vor der Faulbrut schützt. In einem vom Österreichischen Wissenschaftsfonds FWF geförderten Projekt gelang es, diese zu isolieren und zu beschreiben. Konkret handelt es sich um das so genannte Lyso-Phosphatidylcholin, kurz LPC, das im Reagenzglas das Wachstum der Faulbrut-Erreger unterdrückt.
„Wir haben in unserem Labor eine Methode der künstlichen Larvenzucht weiterentwickelt, die für unsere Forschungen zur Bienengesundheit enorm hilfreich ist“, teilt die Zoologin mit. Die Larven wurden mit LPC gefüttert und haben das selbst in hohen Dosen gut vertragen. Da der Einsatz von Antibiotika zur Bekämpfung der Faulbrut in Österreich verboten ist, müssen derzeit befallene Stöcke vernichtet werden. „Jetzt haben wir äußerst wirksames Mittel gefunden und suchen ParnterInnen aus der Wirtschaft, die dieses auch auf den Markt bringen“, freut sich Riessberger-Gallé. Die Substanz wurde europaweit zum Patent angemeldet.
Das Team der Uni Graz forscht nun weiter an Methoden, wie LPC den Larven – die nur fressen, was sie von den Ammenbienen gefüttert bekommen – am besten verabreicht werden kann. „Man könnte beispielsweise ganze Waben, in denen sich Larven befinden, besprühen, in eine Lösung tauchen oder die Substanz ins Wachs eingießen“, führt die Wissenschafterin aus.

Kontakt für Rückfragen:
Dr. Ulrike Riessberger-Gallé
Institut für Zoologie der Karl-Franzens-Universität Graz Tel. 0043 (0)316/380-8754
E-Mail: u.riessberger@gmx.net

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4670
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Amerikanische Faulbrut

Beitragvon zaunreiter » Do 6. Jun 2013, 16:35

Na - da bin ich aber gespannt, ob das weiter verfolgt werden wird. Andere Stoffe wurden ja auch schon als AFB-Statika identifiziert:

- Laurinsäure
- Linolsäure und
- Palmitoleinsäure

Siehe: http://www.apidologie.org/articles/apid ... RT0002.pdf

Aus diesem Ansatz ist auch nichts weiter geworden. Soweit ich weiß.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Nöld
Beiträge: 92
Registriert: Di 18. Dez 2018, 08:46
Wohnort: Hörjesås

Re: Amerikanische Faulbrut

Beitragvon Nöld » Mi 1. Mai 2019, 07:14

Hallo Zusammen,

frisch ab Presse...

Locke, B. et al. (2019): An integrated management strategy to prevent outbreaks and eliminate infection pressure of American foulbrood disease in a commercial beekeeping operation.

https://doi.org/10.1016/j.prevetmed.2019.03.023

Viele Grüße, Nöld
The key mite bee diversity...


Zurück zu „Sonstiges“