Bienenbiologie: Sammelthread

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2374
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon Rumpel » Fr 12. Dez 2014, 18:35

Bienenvöker ohne behandeln da gibts jede Menge intressante Beobachtungeerkenntnisse zu ersehen aber will das Forum nicht unnütz zumüllen hier mit meinen Beobachtungen.

:lol: Nee Nee, mach mal ganz viel Müll, ick lese den. ;)
LG.Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
edlBeefit
Beiträge: 393
Registriert: Di 11. Dez 2012, 09:59

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon edlBeefit » Sa 13. Dez 2014, 10:29

Willll auch Beobachtung`s Müll lesen Danke im Voraus :lol:
Gruss Kurt Edlinger

Lieber ein Hund als Freund als ein Freund der ein Hund ist

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon zaunreiter » Do 15. Jan 2015, 12:08

Nochmal zur Lebenserwartung eines Bien:

The primary finding is that founder colonies exhibit a significantly lower survivorship during both the summer (P<0.02) and the winter (P< 0.001) relative to established colonies. This survivorship difference is especially large for the winter. The annual survivorship probabilities, calculated as the product of the probabilities of summer and winter survival, are P=0.24 for founder colonies and P=0.78 for established colonies. (*)

Bedeutet: In der Natur (es wurden wilde Bienenvölker in Zeiten vor der der Varroa untersucht) gehen 75-80 % der Schwärme ein. Von den bereits etablierten Völkern, die also schon Wabenbau, Vorräte und so weiter haben, gehen 20 Prozent. (In Überlebensraten ausgedrückt: 0,78 der etablierten Völker und 0,24 der Schwärme überleben.)

Seeley hat daraus in seiner Arbeit abgeleitet, daß jedes überwinterte Bienenvolk jedes Jahr mindestens einen Schwarm (genauer: 0,92 Schwärme) abgeben muß, um eine stabile Population an Bienenvölkern aufzubauen.

Ableitung: 1 minus Überlebensrate der überwinterten Völker geteilt durch Überlebensrate der Schwärme ist gleich benötigte Ersatzrate für eine stabile Bienenpopulation

Die oben gezeigten Werte eingesetzt, ergibt das: (1 - 0,78)/0,24 = 0,92 Schwärme pro Volk und Jahr.

Aus den Funden ergibt sich auch die durchschnittliche Lebenserwartung eines Biens in der Natur: 2,1 Jahre.
(Die Lebenserwartung der Völker, die das erste Jahr überlebt haben, beträgt unter den gleichen Annahmen, aber ohne die Verluste im ersten Jahr gerechnet: 5,6 Jahre.)

Aber:
The nearly annual queen change calculated above supports this assumption for it predicts that most established colonies will be headed by queens less than one year old.

Bedeutet: Um eine stabile Population an Bienenvölker in der Natur aufrecht zu erhalten, muß das Volk jedes Jahr einmal schwärmen. Mit dem Schwarm wird die alte Königin abgestoßen. Jedes Jahr. Das Volk wechselt also jährlich die Königin aus.


*)
Life History Strategy of the Honey Bee, Apis mellifera
Thomas D. Seeley
Oecologia (Berl.) 32, 109-118 (1978)
http://download.springer.com/static/pdf/967/art%253A10.1007%252FBF00344695.pdf?auth66=1421311699_ab1d137f8c0177e257bc967080cff946&ext=.pdf
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2374
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon Rumpel » Do 15. Jan 2015, 22:18

Das Volk wechselt also jährlich die Königin aus.

Jo iss so, man kann es simulieren oder zulassen, das habe ich probiert.
Da sieht es auch mit der Varroa nicht so drastisch aus, den Weg gehe ich weiter.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon zaunreiter » So 18. Jan 2015, 00:17

Professor Thomas D. Seeley über "Wachrüttelbienen" und verschiedene Signale im Bienenstock.


https://www.youtube.com/watch?v=tg8y2Sb906I#t=1796
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon zaunreiter » Fr 6. Feb 2015, 23:50

Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Friedrich

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon Friedrich » Sa 7. Feb 2015, 14:17

Ganz großartige Bilder !
Welch genialer Kostrukteur !

Beste Grüße
Friedrich

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2374
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon Rumpel » Do 26. Feb 2015, 11:05

Interessantes Gespräch: Die Biene weiß, wer sie ist"
http://www.zeit.de/zeit-magazin/2015/02 ... olf-menzel
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Friedrich

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon Friedrich » Do 26. Feb 2015, 12:26

Ein lustiges Gespräch ! Sehr lehrreich !
Vor allem weil es unsere "unmenschliche Überheblichkeit und Hybris" gegenüber allen anderen Lebewesen deutlich werden lässt.
Beste Grüße
Friedrich

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2374
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon Rumpel » Do 26. Feb 2015, 18:20

Ja ja, ich finde es regt zum nachdenken an. :D
Im Moment läuft es ja so wie immer schon.

Carl Spitzweg: Und wird der Mensch auch noch so alt, der Mensch er bleibt ein Kind. Zerbricht sein Spielzeug mit Gewalt, wie Kinder eben sind . Ist erst mal alles kurz und klein und nichts mehr zu verderben, so ist er wieder neu beseelt und spielt dann mit den Scherben.
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe


Zurück zu „Sonstiges“