Bienenhaltung in Tschechien

Benutzeravatar
gartenmundl
Beiträge: 100
Registriert: So 22. Jan 2012, 23:14
Wohnort: Oberbayern

Re: Bienenhaltung in Tschechien

Beitragvon gartenmundl » Sa 3. Nov 2012, 18:01

Danke Markus,
das sollte sich mal jeder Rähmchenimker ansehen um zu lernen wie man Naturbau richtig dreht!


Grüße
Raimund

Benutzeravatar
sleipnir
Beiträge: 434
Registriert: So 6. Nov 2011, 18:46

Re: Bienenhaltung in Tschechien

Beitragvon sleipnir » Sa 3. Nov 2012, 18:37

Da kriegen ja die die Bienen einen Drehwurm :mrgreen:

Was zupft der Imker da öfter mal weg, Schwarmzellen ?
Aber in der Mitte der Waben ?
Und ein schönes Werkzeug hat er da.

gruß

bernhard
Die kleinste Tat ist besser
als der größte Vorsatz.

Benutzeravatar
sleipnir
Beiträge: 434
Registriert: So 6. Nov 2011, 18:46

Re: Bienenhaltung in Tschechien

Beitragvon sleipnir » Mo 5. Nov 2012, 20:21

Nein das lange gerade Messer oder was das auch ist.
Das wäre auch gut für die TBH´s

gruß

bernhard
Die kleinste Tat ist besser
als der größte Vorsatz.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4609
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Bienenhaltung in Tschechien

Beitragvon zaunreiter » Fr 22. Mär 2013, 12:17

Sergey aus Kalifornien hat mir freundlicherweise erlaubt, euch seine Bilder von seinen erfolgreichen Versuchen zu zeigen, bei denen er nur Oberträger in Langstroth-Flachzargen verwendet. Er hat verschiedene Wabenmaße durchprobiert, mit und ohne Seitenteile und findet die halbhohe Zarge als ideal, weil die Waben keine unterstützenden Strukturen benötigen.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Er sieht folgende Vorteile in der mittelwandlosen Betriebsweise:

a: Einfach zu bauen, wenig Aufwand. Keine Rähmchen, kein Draht, kein Nageln, keine Mittelwände, kein Säubern

b: in Kombination mit halbhohen Zargen universell im Brut- und Honigraum einzusetzen

c: ständig frisches Wachs, keine Probleme mit Nichtausbauen von Mittelwänden, keine alten Waben.

d: einfache Honiggewinnung durch Tropfhonig. Keine speziellen Geräte notwendig. Ausschneiden, würfeln, abtropfen lassen. Gute Nebenprodukte wie Wachs und Met.

e: den Bienen wird die Freiheit gelassen, die für sie richtige Zellgröße und Wabendicke zu bauen. Ganz nach ihrem Bedürfnis.

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

lilie
Beiträge: 215
Registriert: Di 11. Feb 2014, 16:43
Wohnort: Aargau Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Bienenhaltung in Tschechien

Beitragvon lilie » So 2. Aug 2015, 16:19

http://youtu.be/zIb3O-685Ao

Die werden einzargig geführt!? Praktisches Untergestell!

Nöld
Beiträge: 70
Registriert: Di 18. Dez 2018, 08:46
Wohnort: Hörjesås

Re: Bienenhaltung in Tschechien

Beitragvon Nöld » Do 20. Jun 2019, 10:42

Hallo Zusammen,

Ich wusste nicht wo ich das Bild unterbringen soll, muss es jedoch zeigen!
Dies ist die dritte Wabe der obersten Zarge eines Nachschwarms, nach gerade mal drei Wochen! Der Vorschwarm dieses Volkes hat innert 4 Wochen ~zwei Zargen (drei 3/4 Hohe) ausgebaut und ist gestern erneut geschwärmt :)
Die Himbeeren knallen rein!

Viele Grüße,

Nöld

2C55C056-3053-4859-B3DD-E7C2C728C54F.jpeg


Zurück zu „Sonstiges“