Mikroben im Bienenstock

Benutzeravatar
Theophanu
Beiträge: 304
Registriert: So 23. Jun 2013, 00:01
Kontaktdaten:

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon Theophanu » Mo 20. Apr 2015, 22:49

Wenn wir das Freihandelsabkommen (auf dessen Folgen du vermutlich anspielst) nicht verhindern können,
hilft auch kein Sagrotan mehr^^

Einige Erfahrungen der Boutenkos (Rawfamily) sind in dem Zusammenhang höchst interessant.
Wir verfügen ja nicht mal mehr über ausreichend Magensäure.
sapere aude

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon Rumpel » Di 21. Apr 2015, 08:19

auf dessen Folgen du vermutlich anspielst

Nun es reichen schon die letzten 30 Jahre, und deren Entwicklungszeitraum.
Ich kenne noch die Zeiten von Formaldehyd zur Klauenbehandlung, bis Nikotinlösung in Stallanlagen. Auch Lindan und Dichlorvos, Einsätze bei denen ich noch zugegen war, da standen 10 Traktoren und haben die Fässer in breiter Flur gereinigt. Auf der Fläche würde ich nicht mal mit dem Wauzi Gassi gehen.
Ob das Abkommen soviel Schaden anrichtet als schon vorhanden? Viele Menschen sind doch gar nicht mehr in der Lage einzuschätzen was gute Nahrung ist, und wievielt Arbeit und auch Mühe darin steckt.
Ich sehe es ja ab und an, wenn ich zu Feierlichen Anlässen geladen bin wie die nachfolgende Generation ernährt wird. ( Pommes Dinoformfleisch und Bärchiwurst) und ab der ersten Möhre wird geplärrt.
Auch Einkaufstempel besuche ich nur unter Strafandrohung ( Liebesentzug) weil mir da schlecht wird. :D
Wenn der run auf die Bienenhaltung, und das Mediale Interesse anhält dann umso besser, vielleicht geht noch was.
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

KMP
Beiträge: 693
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon KMP » Mo 27. Apr 2015, 15:41

Kap Horn hat geschrieben:Hej

Die Geschichte mit den Milchsäurebakterien entwicklet von Forschern im schwedischen Lund geht weiter:

http://livingantibiotics.com/about/


Was für ein Haufen... "Crowdfunding" / (oder liegt das an den grottenschlechten englischsprachigen Werbetext?) :roll:
Kevin Pfeiffer - Kleinimker seit 2012

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4635
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon zaunreiter » Sa 9. Mai 2015, 22:37

Neu gefundene Bienen-Mikrobe hilft Bienenlarven:

http://entomologytoday.org/2015/05/06/n ... ee-larvae/
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

KMP
Beiträge: 693
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon KMP » So 10. Mai 2015, 07:54

Interessanter Bericht.

"While the mechanism by which the bacteria benefit the larvae remains to be studied, the importance is clear enough that Corby-Harris and Anderson are already field testing its use as a management tool."

"Management tool" in welchem Sinn, frage ich mich. Als Test zur Kontrolle der Gesundheit eines Volkes (welche/wie viele Bakterien anwesend sind)? Oder als Supplement zur Stärkung der Gesundheit ("Vitamine/Joghurt für die Bienen")?

-K
Kevin Pfeiffer - Kleinimker seit 2012

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon Rumpel » So 10. Mai 2015, 09:04

Supplement zur Stärkung der Gesundheit

Der ist gut Kevin!
Nein wenn man 20 Pulver und Tinkturen zusammen rührt und daraus einen Futterbrei macht, dann ist alles in Butter, und die Imker hören endlich auf über Monokulturen und PSM. zu meckern. :?
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4635
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon zaunreiter » Do 6. Aug 2015, 16:36

Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4635
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon zaunreiter » Sa 7. Mai 2016, 07:27

Eine Studie über die Darmbakterien der Honigbienen:

Gut microbial communities of social bees

Waldan K. Kwong & Nancy A. Moran
Nature Reviews Microbiology (2016) doi:10.1038/nrmicro.2016.43
http://www.nature.com/nrmicro/journal/v ... 16.43.html

Siehe auch:
Übersicht über die neun Gruppen der Darmbakterien
http://www.nature.com/nrmicro/journal/v ... 43_F1.html

Alter der Honigbienen und damit verbundene Mikroben
http://www.nature.com/nrmicro/journal/v ... 43_F2.html

Verdauungsprozesse der Bakterien
http://www.nature.com/nrmicro/journal/v ... 43_F3.html
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

biene1.0
Beiträge: 583
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon biene1.0 » So 8. Mai 2016, 23:59

Hallo Bernhard,
da hast Du ja wirklich einen Volltreffer gelandet. Sowohl mit der Rolle des Regenwurms alsauch mit den Nature- Veröffentlichungen.
Die Mikrobiologie des Bodens hat Einfluss auf die Gesundheit des Regenwurms. Das wiederum macht ihn so stark in seinem Einfluss auf den Boden und dessen Qualität / Eignung für die pflanzliche Produktivität. Sollte doch weiter gedacht auch auf die Vitalität der Bienen Auswirkungen haben.
Genausso ist die Wirkung der mikrbiellen Verhältnisse in den Beuten auf die Bienengesundheit.
Und was lernt uns das?
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Benutzeravatar
Theophanu
Beiträge: 304
Registriert: So 23. Jun 2013, 00:01
Kontaktdaten:

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon Theophanu » Mo 9. Mai 2016, 22:42

biene1.0 hat geschrieben:Und was lernt uns das?


"Müsset im Naturbetrachten
immer eins wie alles achten:
Nichts ist drinnen, nichts ist draußen;
denn was innen, das ist außen. ..."
-Goethe

Erinnert mich an Zen.
sapere aude


Zurück zu „Sonstiges“