Mikroben im Bienenstock

Manfred
Beiträge: 22
Registriert: Do 31. Jan 2019, 12:44

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon Manfred » Sa 11. Mai 2019, 08:20

Grüß Euch,

https://oe1.orf.at/player/20190506/552722

Metaorganismus - neue Einsichten in die Welt des Lebendigen.

HG Manfred

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4606
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon zaunreiter » Mo 13. Mai 2019, 16:30

Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4606
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon zaunreiter » Di 21. Mai 2019, 17:13

Pathogen webs in collapsing honey bee colonies


Evans, Jay D. (mailto:jay.evans@ars.usda.gov)

Abstract

Here we explore the incidence and abundance of currently known honey bee pathogens in colonies suffering from Colony Collapse Disorder (CCD), otherwise weak colonies, and strong colonies from across the United States. This data set was generated in order to use deep RNA sequencing to further characterize microbial diversity in CCD and non-CCD hives. We identified novel strains of the recently described Lake Sinai viruses (LSV) and found evidence of a shift in gut bacterial composition that may be a biomarker of CCD. The results are discussed with respect to host-parasite interactions and other environmental stressors of honey bees.RNA was pooled by combining equal aliquots from each CCD or non-CCD colony described above. […]
http://agris.fao.org/agris-search/searc ... 2019X00256
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

stefanzo
Beiträge: 322
Registriert: So 5. Feb 2012, 20:20
Wohnort: Frankenburg

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon stefanzo » Fr 24. Mai 2019, 22:05

zaunreiter hat geschrieben:Bienen impfen ihren Nachwuchs

Ähnliches kann man auch in der Rinderhaltung beobachten. Züchtet man nur von den eigenen Rindern nach gibt es kaum Probleme. Kauft man aber Kälber zu, so hat man im Handumdrehen Durchfallserkrankungen. Gegen die Erreger im eigenen Stall sind alle Immun. Die Bedeutung der Biestmilch ist des weiteren auch bekannt. Ohne Muttermilch sind Kälber nicht überlebensfähig. Und nicht vergessen, welch großes Problem einst harmloser europäischer Schnupfen in Amerika angerichtet hat. Es bestätigt die Wissenschaft, was jeder Bauer weis. Die Erkenntnis ist nicht neu, jedoch mit einem weiteren Beweis unterlegt.
mfg stefanzo

biene0.1
Beiträge: 94
Registriert: Mi 23. Jan 2019, 18:07

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon biene0.1 » Fr 24. Mai 2019, 23:00

Hallo,
ich denke, dass die Elterntiere bei der Immunisierung helfen.
Das Lecken an der Hinterseite der Nachkommen führt zu einer Immunabwehr der Mutter und Siedehitze über die Milch Immunkörper ab. Das Junge bleibt gesund.
Stoffwindeln und der Umgang mit diesen hatten einen ähnlichen Effekt?
Wie das bei Insekten, speziell bei Staaten bildenden, weiß ich nicht. Könnte aber auch ähnlich laufen.
... ehemals „biene1.0“

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4606
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon zaunreiter » Mi 5. Jun 2019, 10:35

Variation der Darmmikrobenzusammensetzung von Honigbienenlarven und -puppen aus der gleichen Eiablagezeit

Abstrakt
Hintergrund

Kenntnisse über die Zusammensetzung, Persistenz und Übertragung von Mikrobiota sowie über die Gesamtfunktion der Bakteriengemeinschaft sind wichtig und können mit der Gesundheit von Honigbienen zusammenhängen. Ziel dieser Studie war es, die interindividuelle Variation der Darmmikrobiota bei Honigbienenlarven und -puppen zu untersuchen.

Ergebnisse

Einzelne Larven unterschieden sich in der Zusammensetzung der wichtigsten Bakteriengruppen. Bei der Mehrzahl der Bienen des 5. Studiums überwogen die Firmicutes (70%). Nach der Defäkation der Larven und während der Verpuppung nahm die Häufigkeit jedoch zugunsten von Gammaproteobakterien auf 40% ab. Die Larven im 5. Stadium hatten signifikant mehr Firmicutes (P <0,001) als schwarze Puppen. Leistungsberechnungen ergaben, dass 11 bzw. 18 Replikat-Individuen für den Nachweis signifikanter Unterschiede (P <0,05) in der Häufigkeit von Bacteroidetes und Firmicutes zwischen den Stadien erforderlich waren, während für Actinobacteria (478 Replikate) und Gammaproteobacteria eine höhere Anzahl von Replikaten erforderlich war (111 Wiederholungen).

Schlussfolgerungen

Obwohl die Protokolle zur Probenaufbereitung und -extraktion möglicherweise einen erheblichen Einfluss hatten, ist die Probenahme für die Untersuchung des Bienenmikrobioms sehr wichtig, und die Bedeutung der Anzahl der Personen, die in für Mikrobiomuntersuchungen verwendeten Proben zusammengefasst wurden, sollte nicht unterschätzt werden.

https://bmcmicrobiol.biomedcentral.com/ ... 019-1490-y

In-hive variation of the gut microbial composition of honey bee larvae and pupae from the same oviposition time

Zuzana HroncovaView ORCID ID profile, Jiri Killer, Josef Hakl, Dalibor Titera and Jaroslav HavlikEmail authorView ORCID ID profile
BMC Microbiology201919:110
https://doi.org/10.1186/s12866-019-1490-y
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.


Zurück zu „Sonstiges“