Mikroben im Bienenstock

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4649
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon zaunreiter » Di 13. Feb 2018, 13:16

Seasonality of honey bee (Apis mellifera) micronutrient supplementation and environmental limitation

Rachael E. Bonoan, , Luke D. O'Connor, Philip T. Starks

https://doi.org/10.1016/j.jinsphys.2018.02.002

Abstract
Honey bees (Apis mellifera) obtain micronutrients from floral resources and “dirty”, or turbid, water. Past research suggests that honey bees drink dirty water to supplement the micronutrients in their floral diet, however, there is no research that directly investigates how floral micronutrient content varies with water preferences, or how micronutrients in honey bees themselves vary seasonally. In this study, we used chemical analyses (ICP-OES) to investigate seasonal variation of micronutrients in honey bee workers and floral resources in the field. We found that honey bees likely use mineralized water to supplement their floral diet and may be limited by availability of calcium and potassium. Our results also suggest that honey bees may seasonally seek specific micronutrients, perhaps in preparation for overwintering.
https://www.sciencedirect.com/science/a ... 1017304158
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4649
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon zaunreiter » Di 13. Feb 2018, 13:16

Jetzt legen die Wissenschaftler aber nach, was Mikroben und Bienen betrifft. :clap:
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4649
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon zaunreiter » Do 29. Nov 2018, 07:55

Gut and Whole-Body Microbiota of the Honey Bee Separate Thriving and Non-thriving Hives
Ribière, C., Hegarty, C., Stephenson, H. et al. Microb Ecol (2018)
https://doi.org/10.1007/s00248-018-1287-9
https://link.springer.com/article/10.10 ... 018-1287-9

Abstract
The recent worldwide decline of honey bee colonies is a major ecological problem which also threatens pollinated crop production. Several interacting stressors such as environmental pressures and pathogens are suspected. Recently, the gut microbiota has emerged as a critical factor affecting bee health and fitness. We profiled the bacterial communities associated with the gut and whole body of worker bees to assess whether non-thriving colonies could be separated from thriving hives based on their microbial signature. The microbiota of thriving colonies was characterised by higher diversity and higher relative abundance of bacterial taxa involved in sugar degradation that were previously associated with healthy bees (e.g. Commensalibacter sp. and Bartonella apis). In contrast, the microbiota of non-thriving bees was depleted in health-associated species (e.g. Lactobacillus apis), and bacterial taxa associated with disease states (e.g. Gilliamella apicola) and pollen degradation (e.g. G. apicola and Bifidobacterium asteroides) were present in higher abundance compared to thriving colonies. Gut and whole-body microbiota shared a similar dominant core but their comparison showed differences in composition and relative abundance. More differences in taxon relative abundance between gut and whole body were observed in non-thriving bees, suggesting that microbiota associated with other bee organs might also be different. Thus, microbiota profiling could be used as a diagnostic tool in beekeeping practices to predict hive health and guide hive management.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4649
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon zaunreiter » Mo 14. Jan 2019, 16:59

Schafft es jemand von euch nach Jena am Mittwoch? Und kann uns hier berichten? Das wäre toll.

16.01.2019 // 18:00 - 20:00 Uhr // MiCoCo
Lecture hall Erbertstraße

Dr. Philipp Engel (Function and evolution of gut microbiota-host interaction Microbial Symbiosis, Lausanne University, Switzerland)

Honey Bee Gut Microbiota - versatile model for microbial symbiosis

Siehe: https://www.leibniz-hki.de/en/veranstal ... s/935.html
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4649
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon zaunreiter » Do 7. Feb 2019, 17:12

Mit Mikroben gegen Neonicotinoide: Ochrobactrum intermedium

https://patents.google.com/patent/US20190022151A1/en

Leider mit Gentechnik... :roll:
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4649
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon zaunreiter » Do 21. Feb 2019, 20:32

Uh oh...

Oxytetracycline, Oxalsäure und Imidacloprid haben jeder für sich einen starken negativen Einfluss auf die mikrobielle Darmflora des Biens.

Außerdem: Nosema spp. und Lactobacillus plantarum

https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1002/ps.5188
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

stefanzo
Beiträge: 322
Registriert: So 5. Feb 2012, 20:20
Wohnort: Frankenburg

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon stefanzo » Sa 23. Feb 2019, 02:37

Ich verwende schon seit langem Oxalsäure zur Restentmilbung. Bernhard, hast du einen alternativen Vorschlag? Da die Varroa extrem an den Bienen angepasst ist wird man bei Behandlungen wohl kaum um Nebenwirkungen vorbeikommen. Meine Frage wäre genau, ist die Oxalsäurebehandlung noch Zeitgemäß oder gibt es bessere Alternativen?
mfg stefanzo

Hainlaeufer
Beiträge: 318
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 00:01

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon Hainlaeufer » So 24. Feb 2019, 15:12

zaunreiter hat geschrieben:...einen starken negativen Einfluss auf die mikrobielle Darmflora des Biens.

Ob das nur für das Beträufeln gilt? Bedampfen wird ja immer in Bezug auf Bienenfreundlichkeit so hochgepriesen, womöglich kann man da differenzieren.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4649
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon zaunreiter » Fr 1. Mär 2019, 16:34

Das gilt nur für das Beträufeln. Aus Studien weiß man ja, daß die Schäden zunnehmen, je höher der Zuckeranteil in der Oxalsäurelösung ist. Und das ist so, weil die Bienen bei mehr Zucker auch mehr schlecken. Und so gelangt die Oxalsäure in den Darm, wo die Schäden entstehen. Vor allem im Mitteldarm.

Beim Bedampfen fallen ja nur kleinste Kristalle aus, und die sind kaum attraktiv genug – da nicht süß – daß die Bienen zum Schlecken angeregt werden. Vielleicht werden die Bienen zum Rausräumen angeregt, aber da gelangt die Oxalsäure ja nicht in den Honigmagen oder Darm.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Manfred
Beiträge: 52
Registriert: Do 31. Jan 2019, 12:44

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon Manfred » Sa 2. Mär 2019, 12:58

Grüß Euch,

https://www.youtube.com/watch?v=51JuYqU ... i&index=18

Orale Aufnahme halte ich auch für unwahrscheinlich.
Schätze eher das naße Applikation durchdringender und länger wirkt als trockene.

HG Manfred


Zurück zu „Sonstiges“