Mikroben im Bienenstock

Benutzeravatar
sleipnir
Beiträge: 434
Registriert: So 6. Nov 2011, 18:46

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon sleipnir » So 25. Dez 2011, 21:10

Servus miteinander,

ich weiß das ist jetzt eigentlich ein bischen vom Thema weg, ich hoffe es sei mir verziehen:
Das mit den Mikroben im Bienenstock läßt sich auf alle Bereiche des Lebens übertragen, denn im Prinzip sind die Mikroben einer der Grundpfeiler jeglichen höheren Lebens.
Leider habe ich noch keine Bienen und habe somit meine Erfahrungen mit Mikroben im Gleichgewicht und Ungleichgewicht nur mit Menschen, Pflanzen und anderen Tieren gemacht.
Aber das wird sich hoffentlich ändern.
Allein im Darm des Menschen leben über 800 verschiedene Bakterienstämme, aber wir schaffen es immer schneller und besser diese mit unseren "guten Ernährung" an die Grenzen ihrer Fähigkeiten zu bringen.
Inzwischen gibt es ja schon einige die sich mit Probiotika oder effektiven Mikroorganismen beschäftigen und so versuchen etwas entgegenzusteuern.
Nun gut, für die Bodenorganismen im eigenen Garten kann ich folgendes Buch sehr empfehlen:
http://www.olv-verlag.de/index.php?option=com_virtuemart&page=shop.product_details&flypage=flypage.tpl&product_id=19&Itemid=72
Damit kriegt man ein sehr gutes Bodenleben zustande. Ich kann es nur wärmestens jedem ans Herz legen, der einen eigenen Garten hat und anders als mit Rindenmulch oder Hackschnitzel arbeiten möchte.
Und bei den Bienen möchte ich nächstes Jahr auch meine Erfahrungen machen.

Viele Grüße

bernhard
Die kleinste Tat ist besser
als der größte Vorsatz.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4609
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon zaunreiter » Do 29. Dez 2011, 00:50

Literaturempfehlung! Der Darm - Wächter der Gesundheit

Ein kleines Heft für gerade mal 5 Euro enthält überraschenderweise so viel kompaktes Wissen über den Darm, die Darmmikroben und die menschliche Gesundheit und Ernährung, wie ich es in vielen vielen Büchern mühsam zusammensuchen mußte und in solcher Deutlichkeit noch nicht gesehen habe. 

Ich kann es nur ausdrücklich zum Lesen empfehlen:

Der Darm - Wächter der Gesundheit
von Dr. med. Dipl.-Biol. Roland Werk
ISBN: 978-3-934196-72-8

Die Interaktion zwischen Mensch und Darmmikrobiom ähnelt der Interaktion zwischen Pflanzenwurzeln und den Bodenmikroben - daraus lassen sich viele weitere Einsichten ableiten. Auch für die Interaktion zwischen Bienen und Mikroben!

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
sleipnir
Beiträge: 434
Registriert: So 6. Nov 2011, 18:46

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon sleipnir » Do 29. Dez 2011, 08:24

Das Büchlein ist wirklich gut , kann es auch nur jedem empfehlen.

Wer es ein bischen ausführlicher möchte:

"Der Darm denkt mit"
von Klaus Dietrich Runow
ISBN: 978-3-517-08667-5

Aber zu den Bienen habe ich leider noch nichts gefunden.


gruß

bernhard
Die kleinste Tat ist besser
als der größte Vorsatz.

Manfred

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon Manfred » Do 29. Dez 2011, 13:42

Grüß Dich, Bernhard

Einiges zum Thema Mikrob(i)en:

http://beeuntoothers.com/index.php/reso ... crobe-refs

Herzliche Grüße Manfred

Benutzeravatar
sleipnir
Beiträge: 434
Registriert: So 6. Nov 2011, 18:46

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon sleipnir » So 5. Feb 2012, 10:45

Hier ist der aktuelle Link, da obiger von Manfred nicht mehr funktioniert:

http://beeuntoothers.com/index.php/beekeeping/articles/63-microbe-references
Die kleinste Tat ist besser
als der größte Vorsatz.

Benutzeravatar
sleipnir
Beiträge: 434
Registriert: So 6. Nov 2011, 18:46

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon sleipnir » So 12. Feb 2012, 11:53

Hier noch ein Link zu Bilder von Mikroben:

http://www.pmbio.icbm.de/mikrobiologischer-garten/de/index.php3

Erstaunlich finde ich, daß die Blüten von z.Bsp. Holunder von anderen Nektarhefen besiedelt wird, wie die Blüte der Taubnessel.
Das unterstreicht meiner Meinung nach das Bestreben die Vielfalt bzw. das Nahrungsangebot für die Bienen stetig zu erweitern um möglichst viele verschieden Mikroben in den Bienenstock zu bringen.
Denn wer weiß schon welche Nektarhefe gerade von den Bienen im Volk gebraucht wird. :mrgreen:


gruß

bernhard
Die kleinste Tat ist besser
als der größte Vorsatz.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4609
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon zaunreiter » Mo 13. Feb 2012, 21:38

Mit den Honigbienen sind folgende Mikroben vergesellschaftet:

Milchsäurebakterien/Lactobazillen: Sie produzieren Milchsäure, Wasserstoffperoxid und antimikrobielle Peptide. 13 Arten davon gibt es nur bei Honigbienen.

Bifidobakterien: Sie produzieren Milchsäure und Essigsäure.

Alpha-Proteobakterien, Acetobacter, Gluconacetobacter, Saccharibacter produzieren Essigsäure.

Hefen: Die Hefen im Bienenstock sind ein Streßindikator. Nehmen Hefen im Bienenstock zu, geht das Volk bald zugrunde. Das Gleiche gilt für Gamma-Proteobakterien - nehmen sie überhand, ist es aus. Die Fimicutes und Alpha-Proteobakterien nehmen im gleichen Maß ab. Vor allem im Zusammenhang mit CCD-Völkern wurde das beobachtet.

So Mikroorganismen produzieren das ganze Jahr über natürliche Bio-Säure. Eine ganz natürliche Langzeitbehandlung.

Ich überlege zurzeit, bestimmte Grundstoffe wie frische Brennesseln mit oben genannten Organismen milchsauer zu vergären.

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4609
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon zaunreiter » Mo 13. Feb 2012, 21:41

Die Bücher mit den Forschungsergebnissen von Martha Gilliam zum Download:

http://beeuntoothers.com/index.php/beek ... m-archives
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
sleipnir
Beiträge: 434
Registriert: So 6. Nov 2011, 18:46

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon sleipnir » Sa 18. Feb 2012, 18:33

Ich möchte die Bienen mit Mikroben "impfen", am besten eine Gruppe mit und eine Gruppe ohne.
Aber mit möglichst vielen verschiedenen Arten, damit sich im Bienenstock die entwickeln können, denen die Rahmenbedignungen im Stock am besten passen.
So daß nach einer Säurebehandlung oder einem Schadstoffeintrag, das Mikroklima im Volk möglichst stabil bleibt oder sich wieder schnell regeneriert.
Also möglichst viele verschiedene Kräuter nehmen. Wie beim Menschen oder den Pflanzen, denn wenn die Bedingungen passen vermehren sich sich schnell, bzw. durch das Einbringen verschiebt man die Rahmenbedingungen ein bischen.

gruß

bernhard
Die kleinste Tat ist besser
als der größte Vorsatz.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4609
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Mikroben im Bienenstock

Beitragvon zaunreiter » Sa 18. Feb 2012, 20:26

Also das geht zu 95 % in die Hose! Denn nach einem Ungleichgewichtsereignis wie einer Behandlung, schlagen Pathogene kurzerhand zu. Das würde ich nicht tun. Wenn überhaupt, muß das im Vorfeld geschehen, damit die Bienen so stark sind, daß da eine Handgranate nicht so viel Schaden anrichtet.

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.


Zurück zu „Sonstiges“