Darwinistische Bienenhaltung

Manfred
Beiträge: 60
Registriert: Do 31. Jan 2019, 12:44

Re: Darwinistische Bienenhaltung

Beitragvon Manfred » Fr 15. Feb 2019, 21:56

@ Nöld:

Danke - Sowas verleiht mir einen Motivationsschub. :D

HG Manfred

Sid
Beiträge: 39
Registriert: Mi 1. Aug 2018, 23:45

Re: Darwinistische Bienenhaltung

Beitragvon Sid » Sa 30. Mär 2019, 04:28

Was hattest mit dem Abstand auf sich? Warum die beuten 27-45 Meter auseinander stellen?

Nöld
Beiträge: 87
Registriert: Di 18. Dez 2018, 08:46
Wohnort: Hörjesås

Re: Darwinistische Bienenhaltung

Beitragvon Nöld » Sa 30. Mär 2019, 07:19

Weniger Verflug, weniger Probleme mit horizontal übertragenen Krankheiten/Parasiten.

Nolan, M. P. and Delaplane, K. S. (2016): Distance Between Honey Bee Apis mellifera Colonies Regulates Populations of Varroa destructor at a Landscape Scale.

https://link.springer.com/article/10.10 ... 016-0443-9

Seeley, T. D. and Smith, M. L. (2015): Crowding honeybee colonies in apiaries can increase their vulnerability to the deadly ectoparasite Varroa destructor.

https://link.springer.com/article/10.10 ... 015-0361-2
The key mite bee diversity...

Sid
Beiträge: 39
Registriert: Mi 1. Aug 2018, 23:45

Re: Darwinistische Bienenhaltung

Beitragvon Sid » Sa 30. Mär 2019, 21:56

Bleibt nur noch die Frage der rauhen Innenwände offen. Warum? Und was versteht man unter rauh? Grob Anschleifen oder Sägerei?

Claudia.Potsdam
Beiträge: 48
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 10:32

Re: Darwinistische Bienenhaltung

Beitragvon Claudia.Potsdam » So 31. Mär 2019, 10:10

Guten Morgen!

Hast du schon Mal Propolis auf den sauber und glatten Zargen Innenwänden gesehen?

-> Messingbürste in die Bohrmaschine -> unebene Innenwände der Zagen, willkommen!
ehemals "Claudia.1977"

heiner
Beiträge: 26
Registriert: So 30. Nov 2014, 14:26

Re: Darwinistische Bienenhaltung

Beitragvon heiner » So 31. Mär 2019, 10:12

Punkt fünf kriegt Zuspruch durch eine aktuelle Arbeit von Derek Mitchell, welcher die Wichtigkeit von gut gedämmten Beuten (im Sommer!) berechnet hat.

In seinen Schlussfolgerungen schreibt er unter anderem, dass mind. 25 bis 50% der im Nektar enthaltenen Energie für die Verdunstung des Wassers aufgewendet wird.


Hallo Nöld
Wie wär`s denn mit einr Warré aus Styropor?
hG Heiner

Sid
Beiträge: 39
Registriert: Mi 1. Aug 2018, 23:45

Re: Darwinistische Bienenhaltung

Beitragvon Sid » So 31. Mär 2019, 11:09

Styropor.... zur naturnahen bienenhaltung .... verrottet nicht! Kann nicht biologisch abgebaut werden und und und .... sollte verboten werden ... sorry, meine Meinung!

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4658
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Darwinistische Bienenhaltung

Beitragvon zaunreiter » So 31. Mär 2019, 16:11

Forderungen nach Verboten sollten verboten werden.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Sid
Beiträge: 39
Registriert: Mi 1. Aug 2018, 23:45

Re: Darwinistische Bienenhaltung

Beitragvon Sid » So 31. Mär 2019, 18:43

Ausnahmen bestätigen die Regel

heiner
Beiträge: 26
Registriert: So 30. Nov 2014, 14:26

Re: Darwinistische Bienenhaltung

Beitragvon heiner » Mo 1. Apr 2019, 04:42

Ich möchte Bernhards Aussage weiter oben im Faden aufgreifen,
Und spätestens da sollte man doch erkennen, daß das Basteln an der Beute nicht die Landschaft verändert. Und daß die Bienen nicht nur in der Bienenbeute leben, sondern in der Landschaft.

Diese aussage interpretiere ich für mich so, dass es nicht auf Art, Form, Material der Beute ankommt. Die Bienen suchen
sich selbst die unglaublichsten Nistmöglichkeiten wie z. B. eine umgekippte leere Tonne.

Es gibt so viele Beuten aus Styropor, warum nicht auch die Warré. Die Bienen würden sich freuen, denn sie bräuchten
ca. 50 % weniger Energieaufwand zu leisten, um dem eingetragenen Honig das Wasser zu entziehen, falls ich den Hinweis
von Nöld richtig verstanden haben.
Naturnah imkern lässt es sich doch in Styropor genau so wie in Holz. Eine Erleichterung für den Imker vom Gewicht her
ganz bestimmt.

gruß Heiner


Zurück zu „Sonstiges“