Vorsicht vor Mittelwänden für Anfangsstreifen!

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Vorsicht vor Mittelwänden für Anfangsstreifen!

Beitragvon zaunreiter » Sa 19. Aug 2017, 10:28

Achtung, eine dringende Warnung an alle Stabil- und Naturbauimker.

Zurzeit ist der gesamte europäische Wachsmarkt mit Wachs durchseucht, das für Bienenbrut giftig ist. Quasi jede Mittelwand, die man zurzeit kaufen kann. Ja, auch Bio-Mittelwände sind betroffen.

Bitte daher keine Mittelwände und kein Wachs mehr kaufen und gegebenenfalls auf Anfangsstreifen verzichten. => lieber Dreiecksleisten verwenden oder Eisstiele.

So eine Wabe - aus einem Anfangsstreifen gezogen, der kontaminiertes Wachs enthält - sieht von weitem noch ganz gut aus.
Anfangsstreifen-Schrottwachs-1.jpg


Wenn man jedoch genauer hinsieht, sieht man Brutschäden. Verdeckelte Brutzellen, Rundmaden, junge Larven, Eier, ganz wild durcheinander gewirbelt. Ein typisches Zeichen für kontaminiertes Wachs. (Mit was genau, weiß man zurzeit nicht mit Sicherheit.)
Anfangsstreifen-Schrottwachs-2.jpg


Anfangsstreifen-Schrottwachs-3.jpg


Jeder Einkauf von Wachs verbietet sich zurzeit. Es kann sein, daß die Stabilbauimker zurzeit die Einzigen sind, die noch sauberes Wachs haben.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Waldschratzl
Beiträge: 67
Registriert: So 29. Jan 2017, 18:17
Wohnort: 94374 Schwarzach
Kontaktdaten:

Re: Vorsicht vor Mittelwänden für Anfangsstreifen!

Beitragvon Waldschratzl » Sa 19. Aug 2017, 12:23

Danke für die Warnung. Da zeigt sich mal wieder, dass die Naturbauimker auf einem guten Weg sind. Und ich bin froh dass ich seit 2 Jahren ganz auf fremdes Wachs verzichte. Es war ja letztes Jahr erst der Wachsskandal mit dem Paraffin.
Aber das nun hört sich ganz übel an, dass sich sogar das Gift aus einem kleinen Anfangsstreifen auf die ganze Naturwabe auswirkt, ist schon übel.

Ich werde auf jedenfall noch sparsamer mit meinem Wachs umgehen. Und Fahnen hoch für die Naturbauimkerei.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Vorsicht vor Mittelwänden für Anfangsstreifen!

Beitragvon zaunreiter » Sa 19. Aug 2017, 13:17

Waldschratzl hat geschrieben:Und Fahnen hoch für die Naturbauimkerei.


:greetings-clapyellow: :character-oldtimer:
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Vorsicht vor Mittelwänden für Anfangsstreifen!

Beitragvon zaunreiter » Sa 19. Aug 2017, 13:25

Die Symptome der Wachs-Vergiftung (oder was es immer auch ist), habe ich hier als Arbeitspapier zusammengefasst:

http://www.immenfreunde.de/docs/Symptom ... nwachs.pdf

Dort ist auch der Verlauf beschrieben, wie die Mittelwand ausgebaut und bebrütet wird, und wann und wie die Schäden auftreten.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Johannes-Mellifera
Beiträge: 182
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 19:15
Kontaktdaten:

Re: Vorsicht vor Mittelwänden für Anfangsstreifen!

Beitragvon Johannes-Mellifera » Sa 19. Aug 2017, 17:26

Hallo Bernhard,

herzlichen Dank für die wertvolle Zusammenfassung! Darf diese in andere Foren verlinkt werden?


LG Johannes

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Vorsicht vor Mittelwänden für Anfangsstreifen!

Beitragvon zaunreiter » Sa 19. Aug 2017, 19:21

Klar.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Waldschratzl
Beiträge: 67
Registriert: So 29. Jan 2017, 18:17
Wohnort: 94374 Schwarzach
Kontaktdaten:

Re: Vorsicht vor Mittelwänden für Anfangsstreifen!

Beitragvon Waldschratzl » Sa 19. Aug 2017, 20:45

Falls es sich wirklich um Stearin handeln sollte, gibt es scheinbar eine einfache Möglichkeit für einen Schnelltest für die Mittelwände.
Den Bericht dazu habe ich im Bienenjournal vom April17 gefunden:
https://www.bienenjournal.de/fachberichte/wachsskandal/schnelltest-fuer-wachs/

Dann hat Bienenflug im Biki-Forum noch einen Bericht über den Wachsskandal von Ravensburg eingestellt.
Hierbei waren die Mittelwände ebenfalls mit Stearin verunreinigt. Die Symtome klingen ganz ähnlich wie von Zaunreiter beschrieben.
http://www.imker-ueberlingen.de/html/img/pool/wachsskandal_SZ.pdf?sid=c4d04eb834ca6f5271e4cef35330d0a1

Der Test und der Bericht beziehen sich jedoch nur auf das Stearin, was die derzeitigen Probleme verursacht, ist ja wie Bernhard schreibt noch nicht geklärt. Es sollte also trotzdem Vorsicht geboten sein, auch wenn der Stearintest negativ ausfällt.

Gruß
david

biene1.0
Beiträge: 568
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Vorsicht vor Mittelwänden für Anfangsstreifen!

Beitragvon biene1.0 » Sa 19. Aug 2017, 23:53

Hallo,
mit Entsetzen gelesen. Wer macht das? Und schlimm, dass es keinen gibt, der sein Wissen um diese Beimengungen öffentlich macht.
Seit zwei Jahren mache ich nur Anfangsstreifen aus eigenem Naturbauwachs. Alte MWs habe ich liegen und nehme an, dass die 3 Jahre alten Dinger nicht betroffen sind.
Ich habe gelernt, nicht alles für den "inneren" Kreislauf einzuschmelzen. Also Waben auf MWs besser aussortieren? Egal wie alt?
Mit Plaste-Waben habe ich die Erfahrung gemacht, dass sie auch ohne Wachsauftrag im 2. Jahr in den Völkern angenommen werden. Könnte bei Plaste-MWs auch so sein. Nur, wer hat die Zeit?
Wenn der "Stoff" auf benachbarte Waben übergeht, dann könnte er flüchtig sein oder die Bienen verschleppen ihn mit dem Wachs.
Es hofft
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Hobbyimker
Beiträge: 11
Registriert: Mo 20. Sep 2010, 19:12
Kontaktdaten:

Re: Vorsicht vor Mittelwänden für Anfangsstreifen!

Beitragvon Hobbyimker » So 20. Aug 2017, 07:00

Hallo
Auch mal ein kleiner Info Hinweis im neuen Bienenjournal zum Thema ein wie ich finde prima Aufklärungsbericht für noch Ahnungslose mit infos zum etwas schlau lesen drüber
https://www.bienenjournal.de/aktuelles/ ... e-im-test/
imkerliche Grüße
Wir sind alle nur Gast auf dieser schönen Erde daran denken leider nur die wenigsten menschlichen Bewohner

stefanzo
Beiträge: 304
Registriert: So 5. Feb 2012, 20:20
Wohnort: Frankenburg

Re: Vorsicht vor Mittelwänden für Anfangsstreifen!

Beitragvon stefanzo » Di 22. Aug 2017, 00:16

Vielen Dank Bernhard für die Info. Ich werde die Information auch an meine Imkerkollegen weitergeben. Vor Plastikmittelwänden möchte ich dennoch mahnen, auch wenn augenscheinlich nichts negatives zu erkennen ist. Bereits seit 2013 verwende ich keine Mittelwände mehr. Bei meinen Beuten mit Rähmchen verzichte ich sogar gänzlich auf Anfangsstreifen. Die Bienen bauen dennoch die Rähmchen ordentlich aus. Ein gewisser Ehrgeiz und Lernbereitschaft war aber schon erforderlich. In meiner TBH habe ich nur auf den ersten zehn Leisten einen Wachsstreifen gegossen, dannach einfach mit den blanken Oberträgern erweitert. Keine Dreiecksleisten, nur geschickte Raumgabe. Mittelwände und Naturbau verhalten sich ungefähr so wie Radio und Instrument. Aus dem Radio erklingt sofort die gewünschte Melodie, ein Instrument muß man erst erlernen. Muß man aber sehr viele Völker betreuen, dann ist es nicht mehr so einfach, wie bei mir. Mittelwände haben eben schon auch ihrer Vorteile. Für mich sind sie ein leichter Verzicht.
mfg stefanzo


Zurück zu „Sonstiges“