Varroa außer Kontrolle - was Pestizide damit zu tun haben

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2383
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Varroa außer Kontrolle - was Pestizide damit zu tun haben

Beitragvon Rumpel » Sa 3. Mär 2018, 15:53

in die falsche Richtung drehen.

So wie hier? https://www.welt.de/politik/deutschland ... legen.html
Na ja, ist mir irgendwie zu viel Lobby drin.
-Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4452
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Varroa außer Kontrolle - was Pestizide damit zu tun haben

Beitragvon zaunreiter » Mi 14. Mär 2018, 17:14

Die kürzlich in Druck gegangene Arbeit von Diao et al (siehe: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29499530 ) könnte eine schon lange von vielen Imkern gesammelte Beobachtungen erklären, dass Bienenvölker in den letzten Jahren scheinbar empfindlicher geworden sind gegen Varroen. Eine nahe liegende Erklärung ist die mittlerweile für zwei wichtige Virusarten , dass die übertragenen Viren (ABPV, DWV) vorliegende Untersuchung, die eine massive Virusvermehrung im Bienenkörper durch die Neonicotinoide Imidacloprid bzw. Clothianidin belegt.

Zusammenfassung der Arbeit von Diao (2018):
"Obwohl die Populationen von Honigbienen in China noch keine weitgehenden Verluste erlitten haben, wurden viele Stressfaktoren bestätigt, die Auswirkungen auf die Gesundheit der Honigbienen haben. Honigbienen kommen unweigerlich mit der Umwelt-Stressoren in Kontakt, die nicht für Honigbienen als Ziel beabsichtigt sind, wie Pestizide. Obwohl man annimmt, dass Verluste von Honigbienenvölkern in großem Ausmaß mit Viren verbunden zu sein scheinen, führen diese üblicherweise zu verdeckten Infektionen und verursachen nicht akute Schäden, solange die Bienen nicht auf weitere äußere Stressfaktoren treffen.
Um die potentielle Beziehung zwischen akuten Pestizideinwirkungen und Viren aufzudecken, applizierten wir bei erwachsenen Bienen, die primär mit geringen Mengen (4.3 × 10 hoch 5 Genomkopien) des chronischen Bienenparalysevirus (CBPV) infiziert waren, unterschiedliche Imidacloprid - Dosen, um zu beobachten, ob die akute orale Toxizität von Imidacloprid in der Lage war, das Niveau von CBPV zu erhöhen. Hier fanden wir, dass der Titer von CBPV bei erwachsenen Bienen 96 Stunden nach akuter Behandlung mit Imidacloprid bei der höchsten Dosis von 66,9 ng / Biene im Vergleich zu anderen Behandlungen und Kontrollen signifikant erhöht war. Unsere Studie liefert klare Beweise, dass die Exposition gegenüber akut hohen Dosen von Imidacloprid bei Honigbienen, die dauerhaft mit CBPV infiziert sind, einen bemerkenswert negativen Effekt auf das Überleben der Honigbiene haben können. Diese Ergebnisse implizieren, dass akute Umweltstressoren einer der Hauptbeschleuniger sein könnten, der ursächlich zu einer explosiven Virenvermehrung führen kann, die zur Massenvermehrung und -verbreitung fortschreiten und Kolonieverlust verursachen kann.
Die vorliegende Studie wird dazu beitragen, die Schädlichkeit dieses Pestizids besser zu verstehen, besonders im Hinblick darauf, wie die Toleranz der Honigbiene gegenüber der Virusinfektion durch akute Pestizidbelastung verändert werden könnte."
Eine frühere Untersuchung von DiPrisco et al hat 2013 (Anhang 2) einen ähnlichen Wechselwirkungseffekt zwischen DWV und Clothianidin beobachtet.


Sci Total Environ. 2018 Feb 27;630:487-494. doi: 10.1016/j.scitotenv.2018.02.258. [Epub ahead of print]

Enhancement of chronic bee paralysis virus levels in honeybees acute exposed to imidacloprid: A Chinese case study.

Diao Q1, Li B1, Zhao H2, Wu Y1, Guo R3, Dai P1, Chen D3, Wang Q1, Hou C4.

Abstract
Though honeybee populations have not yet been reported to be largely lost in China, many stressors that affect the health of honeybees have been confirmed. Honeybees inevitably come into contact with environmental stressors that are not intended to target honeybees, such as pesticides. Although large-scale losses of honeybee colonies are thought to be associated with viruses, these viruses usually lead to covert infections and to not cause acute damage if the bees do not encounter outside stressors. To reveal the potential relationship between acute pesticides and viruses, we applied different doses of imidacloprid to adult bees that were primarily infected with low levels (4.3×105 genome copies) of chronic bee paralysis virus (CBPV) to observe whether the acute oral toxicity of imidacloprid was able to elevate the level of CBPV. Here, we found that the titer of CBPV was significantly elevated in adult bees after 96h of acute treatment with imidacloprid at the highest dose 66.9ng/bee compared with other treatments and controls. Our study provides clear evidence that exposure to acute high doses of imidacloprid in honeybees persistently infected by CBPV can exert a remarkably negative effect on honeybee survival. These results imply that acute environmental stressors might be one of the major accelerators causing rapid viral replication, which may progress to cause mass proliferation and dissemination and lead to colony decline. The present study will be useful for better understanding the harm caused by this pesticide, especially regarding how honeybee tolerance to the viral infection might be altered by acute pesticide exposure.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4452
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Varroa außer Kontrolle - was Pestizide damit zu tun haben

Beitragvon zaunreiter » Do 22. Mär 2018, 15:39

Vergiftungen von Honigbienen (Apis mellifera L.) durch insektizidhaltigen Staubabrieb beim Anbau von Raps und Mais

https://ojs.openagrar.de/index.php/Diss ... /6418/6046
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4452
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Varroa außer Kontrolle - was Pestizide damit zu tun haben

Beitragvon zaunreiter » Mo 26. Mär 2018, 00:03

Influences of acephate and mixtures with other commonly used pesticides on honey bee (Apis mellifera) survival and detoxification enzyme activities

Jianxiu Yaoa, Yu Cheng Zhua, John Adamczyk, Randall Luttrell
https://www.sciencedirect.com/science/a ... 5618300218
https://doi.org/10.1016/j.cbpc.2018.03.005

Abstract
Acephate (organophosphate) is frequently used to control piercing/sucking insects in field crops in southern United States, which may pose a risk to honey bees. In this study, toxicity of acephate (formulation Bracket®97) was examined in honey bees through feeding treatments with sublethal (pollen residue level: 0.168 mg/L) and median-lethal (LC50: 6.97 mg/L) concentrations. Results indicated that adult bees treated with acephate at residue concentration did not show significant increase in mortality, but esterase activity was significantly suppressed. Similarly, bees treated with binary mixtures of acephate with six formulated pesticides (all at residue dose) consistently showed lower esterase activity and body weight. Clothianidin, λ-cyhalothrin, oxamyl, tetraconazole, and chlorpyrifos may interact with acephate significantly to reduce body weight in treated bees. The dose response data (LC50: 6.97 mg/L) revealed a relatively higher tolerance to acephate in Stoneville bee population (USA) than populations elsewhere, although in general the population is still very sensitive to the organophosphate. In addition to killing 50% of the treated bees acephate (6.97 mg/L) inhibited 79.9%, 20.4%, and 29.4% of esterase, Glutathione S-transferase (GST), and acetylcholinesterase (AChE) activities, respectively, in survivors after feeding treatment for 48 h. However, P450 activity was elevated 20% in bees exposed to acephate for 48 h. Even though feeding on sublethal acephate did not kill honey bees directly, chronic toxicity to honey bee was noticeable in body weight loss and esterase suppression, and its potential risk of synergistic interactions with other formulated pesticides should not be ignored.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2383
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Varroa außer Kontrolle - was Pestizide damit zu tun haben

Beitragvon Rumpel » Mo 24. Sep 2018, 20:46

Missgebildete Ferkeln hat man nicht geglaubt, vielleicht klappt es ja jetzt.
Glyphosat stört die Darmflora von Honigbienen

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natu ... 29816.html
-Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Gerald
Beiträge: 140
Registriert: Mo 4. Nov 2013, 20:14
Wohnort: Ampflwang

Re: Varroa außer Kontrolle - was Pestizide damit zu tun haben

Beitragvon Gerald » Mi 26. Sep 2018, 14:42

errare humanum est !
hominis quo vadis ?

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4452
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Varroa außer Kontrolle - was Pestizide damit zu tun haben

Beitragvon zaunreiter » Sa 20. Okt 2018, 10:23

https://www.campact.de/bienengift/

Beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) liegen Zulassungsanträge für Pestizidmischungen mit drei Wirkstoffen vor:

Sulfoxaflor wurde vom US-Konzern Dow AgroSciences entwickelt. In Frankreich wurde die Zulassung von Pestizidmischungen mit dem Wirkstoff gerichtlich ausgesetzt - aufgrund einer Klage der Umweltorganisation Générations Futures. Der Grund: Risiken für die menschliche Gesundheit und die Gesundheit der Honigbienen. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) sieht bei bestimmten Anwendungen ein hohes Risiko für Honigbienen. Außerdem bestehe ein hohes Risiko für kleine, pflanzenfressende Säugetiere, wenn Sulfoxaflor langfristig eingesetzt würde. Das Insektengift wirkt ähnlich wie die verbotenen Neonikotinode. In Deutschland wurden mindestens drei Zulassungsanträge für Pestizidmischungen mit dem Wirkstoff gestellt.
Cyantraniliprol kommt aus dem Hause DuPont. Der Chemiekonzern fusionierte inzwischen mit Dow AgroSciences. Obwohl in Deutschland noch kein Pestizid das nationale Zulassungsverfahren durchlaufen hat, wird das Insektengift bereits ausgebracht. Möglich machen das sogenannte “Notfallzulassungen”. Außerdem wir bereits mit mit Cyantraniliprol behandeltes Saatgut aus EU-Staaten importiert - für Saatgut gelten nämlich andere Regeln. Cyantraniliprol hat eine hohe Bienentoxitität und wirkt ähnlich wie die verbotenen Neonikotinoide. Es liegen mindestens sieben Anträge in Deutschland für Pestizidcocktails mit dem Giftstoff vor.
Flupyradifuron vom neuen Agrargiganten Bayer-Monsanto hat ebenfalls einen sehr ähnlichen Wirkmechanismus wie die verbotenen Neonikotinoide. Das Insektengift ist bisher in keinem EU-Mitgliedsland zugelassen. In der Bundesrepublik liegen mindestens fünf Zulassungsanträge für Pestizidmischungen mit diesem Wirkstoff vor. Sie sollen unter Markennamen wie Sivanto vermarktet werden.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4452
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Varroa außer Kontrolle - was Pestizide damit zu tun haben

Beitragvon zaunreiter » Sa 20. Okt 2018, 10:23

Glyphosat stört die Entwicklung von Honigbienenlarven

https://journals.plos.org/plosone/artic ... ne.0205074
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4452
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Varroa außer Kontrolle - was Pestizide damit zu tun haben

Beitragvon zaunreiter » Sa 20. Okt 2018, 10:24

Wirkung der Mischung Coumaphos (Perizin, Checkmite,etc.) und Imidacloprid auf Bienen. Also die Kombination der beiden Wirkstoffe.

https://www.nature.com/articles/s41598-018-33348-4.pdf
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4452
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Varroa außer Kontrolle - was Pestizide damit zu tun haben

Beitragvon zaunreiter » Do 29. Nov 2018, 07:52

Exposure to thiamethoxam during the larval phase affects synapsin levels in the brain of the honey bee
Ecotoxicology and Environmental Safety
Volume 169, March 2019, Pages 523-528
Daiana AntoniaTavaresaThaisa CristinaRoataElaine Cristina MathiasSilva-ZacarinbRoberta Cornélio FerreiraNocellicOsmarMalaspinaa
https://doi.org/10.1016/j.ecoenv.2018.11.048
https://www.sciencedirect.com/science/a ... 1318311849

Highlights
• Larvae contaminated with thiamethoxam have brain damage in their development.
• Thiamethoxam reduced synapsin level in mushroom bodies and antennal lobes.
• The alterations on brain may cause damage in the pupae and newly emerged neurophysiology.

Abstract
Thiamethoxam (TMX) is a neurotoxic insecticide widely used for insect pest control. TMX and other neonicotinoids are reported to be potential causes of honey bee decline. Due to its systematic action, TMX may be recovered in pollen, bee bread, nectar, and honey, which make bees likely to be exposed to contaminated diet. In this study, we used immunolabeling to demonstrate that sublethal concentrations of TMX decrease the protein levels of synapsin in the mushroom bodies (MBs) and the antennal lobes (ALs) of pupae and newly emerged worker bees that were exposed through the food to TMX during the larval phase. A decrease in the synapsin level was observed in the MBs of pupae previously exposed to 0.001 and 1.44 ng/µL and in newly emerged bees previously exposed to 1.44 ng/µL and no changes were observed in the optical lobes (OLs). In the ALs, the decrease was observed in pupae and newly emerged bees exposed to 1.44 ng/µL. Because the MBs and ALs are brain structures involved in stimuli reception, learning, and memory consolidation and because synapsin is important for the regulation of neurotransmitter release, we hypothesize that exposure to sublethal concentrations of TMX during the larval stage may cause neurophysiological disorders in honey bees.

Das Insektizid Thiametoxam verursacht Gehirnschäden bei heranwachsenden Larven, die sich auch bei den geschlüpften Bienen manifestiert haben.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.


Zurück zu „Sonstiges“