Weiselprobe

kaibee
Beiträge: 626
Registriert: Mo 9. Mai 2011, 21:53

Weiselprobe

Beitragvon kaibee » Mo 16. Jul 2012, 21:04

Ich hatte die Vermutung, dass ein Volk weisellos war. Ganz wenig Pollen wurde eingebracht, viele arbeitslose Bienen in der unteren Zarge, bei Kippkontrolle kaum verdeckelte Brut. Dann ich habe letzte Woche Mittwoch mit meinem Warré-Wabenmesser eine mittlere Wabe gelöst und gezogen. Ergebnis: Leere Zellen, keine Brut.

Ein Bekannter hat mir dann erlaubt, ein ca. 3x8cm großes Stück Wabe mit Eiern und kleinen Larven aus seinem Volk zu schneiden. Ich habe es an einem Oberträger befestigt und in die Traube mit den arbeitslosen Bienen (in der untersten Zarge) gehängt. Dort kühlten die Eier und Larven nicht aus. 5 Tage später...

:shock:

Bild

Anscheinend waren sie weisellos!

chook-in-eire
Beiträge: 62
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 14:42

Re: Weiselprobe

Beitragvon chook-in-eire » Di 17. Jul 2012, 00:34

:shock: indeed!

W.I.R.

Re: Weiselprobe

Beitragvon W.I.R. » Mi 26. Aug 2015, 09:17

Halo Kaybee,
Du machst mir Mut!
In meinen 3 Jungvölkern rührt sich auch nichts mehr. Keine Brut, kein Wabenbau.
Ein Imkerfreund (einer der Besten in Deutschland) hat mir auch junge Brut angeboten.
Er konnte mir aber nicht sagen wie ich das in der Warre einsetzen kann.
Nun weiß ichs!!!
Morgen gehts los.
Aber wie wird dann weiterverfahren? Die Zeit ist ja auch schon fortgeschritten. Kann einee Jungkönigin jetzt noch befruchtet werden?
Bei deinem Volk wwar es ja noch viel früher und damit problemlos.
Man kann sicher nurnoch eine begattete Königin zusetzen oder es wenigstens versuchen.

Gruß
Harald

wonderfool
Beiträge: 186
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 23:54

Re: Weiselprobe

Beitragvon wonderfool » Fr 28. Aug 2015, 07:20

Hi Harald,
ich würde auch versuchen eine begattete Königin zu bekommen.

Es ist ja wirklich schon recht spät im Jahr und selbst wenn die Begattung einer Nachschaffungskönigin klappen sollte, dauert es immer noch mal, bis sie auch wirklich anfängt zu legen. Alles nicht so optimal.

W.I.R.

Re: Weiselprobe

Beitragvon W.I.R. » Fr 28. Aug 2015, 23:09

Hallo Wondervool,
nun ja, es hat gestern junge Brut gegeben. In ein paar Tagen weiß ich mehr.
Beim Einsetzen der Proben habe ich erstmalig Waben herausgenommen. Und siehe da: Kleine Flächen verdeckelte Brut in allen 3 Völkern. Jüngere Brut konnte ich mangels Brille und bei schwindendem Tageslicht nicht erkennen.
Nun wird das nötige Winterfutter eingefüttert und der Rest ist Natur.
Bisher war der Sommer interessant und hatte viele aufregende Momente. Schlimm wird der Winter, weil nichts zu beobachten ist. Und wann muss man zu Winterausgang "neben den Beuten stehen", damit man nichts außer Acht lässt (Futtermangel, ev. Reiz- / Zufütterung)?
Und danke für den Rat mit der Königin. Könnte sich erledigt haben.
Gruß
Harald

WarreNordpfalz
Beiträge: 30
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 14:19

Re: Weiselprobe

Beitragvon WarreNordpfalz » Mi 29. Mai 2019, 13:36

Liebe Warre-Imkerinnen und Imker!

Mein Problem mit der befreiten, aufgeflogenen Königin, die dem Kunstschwarm beigegeben war, habe ich bereits an anderer Stelle im Forum geschildert und noch keine Antwort bekommen. Nun versuche ich es hier nochmals. Ich habe auf den Rat eines befreundeten Imkers eine Weiselzelle aus einem anderen Volk in der Beute angebracht. Nun ist es so, dass die Bienen munter bauen und ich die Stelle, wo die Weiselzelle heftet, vom Fenster aus nicht sehen kann. Das Volk scheint nicht aufgeregt zu sein und es wird auch Pollen eingetragen. Kann ich davon ausgehen, dass eine der beiden Königinnen im Volk ist? Entweder die zurückgekehrte begattete oder die eventuell frisch geschlüpfte unbegattete? Kann ich hier Gewissheit erlangen, ohne das Volk zu öffnen? Für Meinungen und Einschätzungen wäre ich sehr dankbar!

obi11
Beiträge: 196
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 14:09

Re: Weiselprobe

Beitragvon obi11 » Mi 29. Mai 2019, 14:04

Hallo,
ich würde es nun erst einmal mit Punkt 1 der folgenden Liste probieren... http://immenfreunde.de/Taschenkarte_A4.pdf

Benutzeravatar
Deichkind
Beiträge: 623
Registriert: Mo 7. Jan 2019, 14:03

Re: Weiselprobe

Beitragvon Deichkind » Mo 3. Jun 2019, 07:38

Diese Klopfprobe überfordert mich. Mit bloßem Ohr an der Beute höre ich gar nix. Mit dem Stethoskop ein gleichmäßiges Summen das sich nicht wesentlich verändert. Sowohl bei dem Volk, bei dem ich die Weisel gesehen habe, als auch bei dem, das ich in Verdacht habe, weisellos zu sein.

Benutzeravatar
Deichkind
Beiträge: 623
Registriert: Mo 7. Jan 2019, 14:03

Re: Weiselprobe

Beitragvon Deichkind » Sa 9. Mai 2020, 08:44

Inzwischen habe ich eine Zeitlang geübt und immer wieder das Ohr an die Beute gelegt. Nun meine ich, die „Klopfprobe für Dummies“ gelernt zu haben. Vielleicht hilft es ja dem Nächsten:

1) Lauschen wenn alle in der Kiste sind, nicht bei Flugbetrieb, da gibt es zuviel Überlagerung. Also Abends oder früh am Morgen.

2) Ohr ganz fest an die Beute pressen und erst mal lauschen. Irgendwann hört man die Bienen „murmeln“ als würden sich ganz viele gedämpft unterhalten.

3) Kurz und scharf anklopfen auf eine andere Wand, nicht auf die, an der das Ohr liegt.

4) Es kommt ein kurzer Protest, ein scharfes „Bsssss“ aus allen „Kehlen“. So wie eine Menschenmenge kurz lauter wird wenn der Redner auf dem Pult erscheint.

5) Dann geht das Gemurmel wieder weiter.,

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 175
Registriert: Do 31. Jan 2019, 12:44

Re: Weiselprobe

Beitragvon Manfred » Sa 9. Mai 2020, 10:00

http://www.bienenschade.de/Tueten/Tueten.htm
Völker höret die Signale! :lol:

HG Manfred