Spanien, Magazinbeute mit Stabilbau 1771

Alle Vorläufer des Warréstocks: Gestapelte Strohringe, gestapelte Holzzargen. Zum Beispiel:
John Gedde (1647-1697) http://warre.biobees.com/gedde.htm
Guillaume Louis Formanoir de Palteau (1712-?) http://warre.biobees.com/palteau.htm
Samuel Linnaeus (1718-1797) http://warre.biobees.com/linnaeus.htm
Thomas Wildman (1734-1781) http://warre.biobees.com/wildman.htm
Pfarrer Johann Ludwig Christ (1739-1813) http://warre.biobees.com/christ.htm
Bryan I'Anson Bromwich (? - 1805) http://warre.biobees.com/bromwich.htm
Pierre Louis Du Couédic de Villeneuve (1743-1822) http://warre.biobees.com/ducouedic.htm
Edward Bevan (1770-1860) http://warre.biobees.com/bevan.htm
T. M. Howatson (?-? 1827) http://warre.biobees.com/howatson.htm
Nicolai Vitvitsky (1764-1853) http://warre.biobees.com/vitvitsky.htm
Illarion Semenovich Kullanda (1848-1922) http://warre.biobees.com/kullanda.htm
Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Spanien, Magazinbeute mit Stabilbau 1771

Beitragvon zaunreiter » Fr 2. Nov 2012, 18:00

Aus dem Jahre 1771 in Spanien kommt diese Magazinbeute im Stabilbau mit Flachzargen und Speilenkreuz:

http://www.magrama.gob.es/ministerio/pa ... y%2035.pdf

Die Bilder sprechen für sich. Spricht jemand Spanisch genug, um eine Zusammenfassung zu wagen?

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

mahagugu
Beiträge: 404
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 18:43

Re: Spanien, Magazinbeute mit Stabilbau 1771

Beitragvon mahagugu » Sa 3. Nov 2012, 23:46

Schaut mir ganz nach Christbeute bzw. die japanische Beute aus. Anscheinend 25 cm Innendurchmesser.
25 cm .... vermute mal deswegen weil der Wabenabstand nicht 35 mm sondern 32 mm ist , also kleinzellige
Bienen. 32 x 8 = 256 ... 35 x 7 = 245 ... na ja, wohl eher 7 Waben mit Dickwaben am Rand ...

Nun gut , Diagonale ist dann ... na ja 25 * 1,41 = ca. 35 cm , d.h. Platz für zehn Waben ...
ja logisch, die bauen ja entlang der Diagonale ..

Gut finde ich die Bilder und wie sie die Magazine zusammenbinden.

Außerdem finde ich gut, dass wir wiedermal erinnert werden , dass Magazin nichts mit Rahmen zu tun hat.
Praktisch ist eine gleichmäßig durchgeschnittene Klotzbeute schon ein Magazin.
Reduziert man die Zargenhöhe weiter auf 3,5 cm hat man praktisch schon horizontale Rahmen wie bei den Meliponi.

Hier das entscheidende übersetzt aus dem Text:

"Tomemos por ejemplo un corcho, llamados asi aunque son de madera, de los empleados en el partido de Colmenar Viejo, y que consisten en unas cajas prismaticas, de unos 70 a 75 centimetros de altura per unos 25 centimetros en cuadro de medida interior. "

"Take for example a cork, although so-called wood, employees in the party of Colmenar Viejo, and prismatic boxes consist of about 70-75 inches tall about 25 inches per box as interior."

Hab nach gerechnet , dass macht ca. 47 l Rauminhalt ( 25 * 25 * 75 = 46875) [[5 Zargen á 15 cm]].
(deckt sich mit Bild , weil sechste Zarge ist Honigzarge)
3 Warrézargen ( 20 * 30 * 30 = 54000)

Holzeffizienz ( 27,5 * 4 * 75 = 0,825 m2 (span. Irg.) zu 32,5 * 4 * 63 = 0,819 m2 (Warré) zu 46 * 4 * 32 = 0,5888 m2 (meine) )

specht
Beiträge: 188
Registriert: Mo 3. Mär 2014, 16:31

Re: Spanien, Magazinbeute mit Stabilbau 1771

Beitragvon specht » Fr 7. Mär 2014, 19:38

zaunreiter hat geschrieben:Die Bilder sprechen für sich.


Die versetzte Eckverbindung auf Seite 8, mit der Dozuki- Säge wäre das zu schaffen. Sieht sehr stabil aus.
Hat einer von euch seine Kissen/Dächer derart gebaut?

Grüße, Marcus

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Spanien, Magazinbeute mit Stabilbau 1771

Beitragvon zaunreiter » Mi 30. Jul 2014, 10:17

Hier wird auch ein teilbarer Magazinstock erwähnt: http://zs.thulb.uni-jena.de/servlets/MC ... d2_347.tif
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

apirita
Beiträge: 12
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 19:31

Re: Spanien, Magazinbeute mit Stabilbau 1771

Beitragvon apirita » Do 31. Jul 2014, 19:39

Hallo,
der Original verlinkte Text aus Spanien beschreibt eine Magazinbeute und die Art der Wabenerneuerung (zargenweise) sowie im zweiten Band die Ernte. Außerdem wird beschrieben, dass es vorteilhafter ist. Anfangsstreifen zu gießen, als die Bienen frei bauen zu lassen.
Die Maße der Beute werden mit 25 cm nach Augenmaß, geschätzt, angegeben. Außerdem bezieht der Autor sich auf einen Text von 1771, in dem das Maß der Zargen mit 13 Zoll angegeben wird. Meines Wissens gibt es verschiedene "Zolle", da müsste man recherchieren, was damals damit gemeint war.
Keinesfalls kann man diese ungefähren Maße in Wabenabstand umrechnen.
Grüße
aüirita


Zurück zu „Historische Vorläufer des Warréstocks“