Strohringe

Alle Vorläufer des Warréstocks: Gestapelte Strohringe, gestapelte Holzzargen. Zum Beispiel:
John Gedde (1647-1697) http://warre.biobees.com/gedde.htm
Guillaume Louis Formanoir de Palteau (1712-?) http://warre.biobees.com/palteau.htm
Samuel Linnaeus (1718-1797) http://warre.biobees.com/linnaeus.htm
Thomas Wildman (1734-1781) http://warre.biobees.com/wildman.htm
Pfarrer Johann Ludwig Christ (1739-1813) http://warre.biobees.com/christ.htm
Bryan I'Anson Bromwich (? - 1805) http://warre.biobees.com/bromwich.htm
Pierre Louis Du Couédic de Villeneuve (1743-1822) http://warre.biobees.com/ducouedic.htm
Edward Bevan (1770-1860) http://warre.biobees.com/bevan.htm
T. M. Howatson (?-? 1827) http://warre.biobees.com/howatson.htm
Nicolai Vitvitsky (1764-1853) http://warre.biobees.com/vitvitsky.htm
Illarion Semenovich Kullanda (1848-1922) http://warre.biobees.com/kullanda.htm
Benutzeravatar
Distelbauer
Beiträge: 349
Registriert: Sa 11. Sep 2010, 22:12

Strohringe

Beitragvon Distelbauer » Mi 21. Mär 2018, 22:33

Arbeitet wer mit den Strohringen? Meine Überlegung ist eine Warre ungefähr nachzubauen aber nur mit Stroh. Das heisst dann aber rund was die Bienen ja nicht stört. Die Grundfläche muss ich noch umrechnen, damit ich ungefähr den selben Durchmesser bekomme. Die Höhe pro Zarge werde ich in etwa an die 21cm versuchen. Zwischen die Strohringe beabsichtige ich jeweils eine Holtkonstruktion in Art eines Rades mit 4 "Speichen" (Speile). Der Boden wird der einfachheit halber aus Holz sein ist ja auch nicht so wichtig. Ich denke das müsste für die Bienen doch ein tolles Klima geben. Über Tipps von Euch oder Kritik, Bedenken usw. würde ich mich riesig freuen.

VG Georg

biene1.0
Beiträge: 579
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Strohringe

Beitragvon biene1.0 » Mi 21. Mär 2018, 23:37

Hallo,
daran habe ich auch schon gedacht.Müsste gehen. Ich wollte auch die Zarge oben und unten mit einem Holzring anschließen. Wollte aber doch mit Rähmchen arbeiten. Der BR soll dabei doppelt hoch sein (ungeteilt).
Wie soll der Deckel aussehen? Flugloch im Stroh? Außen verschmieren?
Ich werde es verfolgen!
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Benutzeravatar
Distelbauer
Beiträge: 349
Registriert: Sa 11. Sep 2010, 22:12

Re: Strohringe

Beitragvon Distelbauer » Do 22. Mär 2018, 22:44

Hallo Harald,

schön, dass noch Jemand so denkt wie ich. Also ich habe schon ein relativ komplettes Bild davon im Kopf :D . Sieht noch nach etwas Arbeit aus, aber das Stroh steht schon in Wartestellung ;) . Also das Flugloch soll auf jeden Fall aus Holz sein, das ich ja alle Strohzargen gleich haben will und mir das Flugloch unten erst einmal auch reicht. Sollte ich noch weiter oben welche haben wollen kann ich diese ja in die "Holzwischenringe" einarbeiten. Das Dach, ja das wird vermutlich spannend. Es soll auf jeden Fall Rund werden. Eigentlich auch geflochten aus Stroh, vielleicht mit Überstand. Oder so wie beim Strohkorb, dann aber gefüllt mit Spreu als Kissen. Aussenanstrich natürlich mit original Kuhdung (ich bin als Bauernkind liebend gern barfuss in die frischen Kuhfladen gestanden, ach war das herrlich :D .) Aufstellung dachte ich erst mal überdacht, evtl. alter ausrangierter Bauwagen, aber das ist das kleinere Ding.
Manche Imker behaupten ja die Behausung spielt keine Rolle bei der Bienenhaltung. Das die Varroa überall vorhanden ist, ist mir auch klar, aber ich denke bei der jetzigen Klimaentwicklung darf man sich langsam schon über unterstützende Massnahmen zur Klimaregulierung der Bienen machen. Und da sehe ich den Strohkorb halt schon weit vorn.

Winterliche Grüße
Georg

biene1.0
Beiträge: 579
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Strohringe

Beitragvon biene1.0 » Fr 23. Mär 2018, 00:47

Hallo Georg,
bei den Strohringen habe ich das so verstanden, dass Du fertige Ringe, s.g. Strohrömer nehmen willst. Du willst aber selbst welche anfertigen.
Wenn ich das mache dann nur mit solchen Strohrömern. Die sind etwa innen zwischen 25 und 30cm im Durchmesser und etwa 5 bis 8cm dick. bei einem Preis von 2 bis 3€ / Stück hat man für 8 bis 12€ dann eine Zarge und für etwa 20 bis 25 € einen ungeteilten Brutraum.
Das Dach und das Kissen ist nach Warre vorgesehen.
Vorher gibt es aber noch ein anderes Projekt. Erst dann wäre die runde Strohbeute dran.
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Benutzeravatar
Distelbauer
Beiträge: 349
Registriert: Sa 11. Sep 2010, 22:12

Re: Strohringe

Beitragvon Distelbauer » Fr 23. Mär 2018, 18:06

Hallo Harald,
die Strohringe sind sicher unschlagbar im Preis und Arbeitszeit. Aber ich trau erstens fremdem Stroh nicht (Pestizide). Ausserdem ist Stroh ja lange haltbar, da mach ich was stabiles.
Zeit ist leider immer der schwierige Faktor. Jetzt lass ich erst mal das Stroh wachsen.

Gruß Georg


Zurück zu „Historische Vorläufer des Warréstocks“