Johann Thür

Alle Vorläufer des Warréstocks: Gestapelte Strohringe, gestapelte Holzzargen. Zum Beispiel:
John Gedde (1647-1697) http://warre.biobees.com/gedde.htm
Guillaume Louis Formanoir de Palteau (1712-?) http://warre.biobees.com/palteau.htm
Samuel Linnaeus (1718-1797) http://warre.biobees.com/linnaeus.htm
Thomas Wildman (1734-1781) http://warre.biobees.com/wildman.htm
Pfarrer Johann Ludwig Christ (1739-1813) http://warre.biobees.com/christ.htm
Bryan I'Anson Bromwich (? - 1805) http://warre.biobees.com/bromwich.htm
Pierre Louis Du Couédic de Villeneuve (1743-1822) http://warre.biobees.com/ducouedic.htm
Edward Bevan (1770-1860) http://warre.biobees.com/bevan.htm
T. M. Howatson (?-? 1827) http://warre.biobees.com/howatson.htm
Nicolai Vitvitsky (1764-1853) http://warre.biobees.com/vitvitsky.htm
Illarion Semenovich Kullanda (1848-1922) http://warre.biobees.com/kullanda.htm
Finvara
Beiträge: 75
Registriert: Sa 7. Aug 2010, 12:29

Re: Johann Thür

Beitragvon Finvara » Fr 18. Feb 2011, 15:00

Hallo Mandy,
auch wenn es mich nicht überzeugt, ich bin gespannt auf eure Berichte. ( Schaden kanns auf jeden Fall nicht.)
gruß Uwe

Manfred

Re: Johann Thür

Beitragvon Manfred » Fr 18. Feb 2011, 16:15

Grüß Euch,

@Markus: Die Anfangsbuchstaben von WArré und KLotz ergeben den Wakl.

Die Nestordnung wird vollkommen unabhängig vom System von der Lage des Fluglochs bestimmt. - Darauf wollte ich hinweisen.

Herzliche Grüße Manfred

Benutzeravatar
Mellina
Beiträge: 296
Registriert: Do 5. Aug 2010, 22:19
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Johann Thür

Beitragvon Mellina » Fr 18. Feb 2011, 21:09

Manfred hat geschrieben:Das Kindlein nennen wir dann Wakl, so wirds bestimmt ein schöner Lackl.


:lol: Manfred, Du deuchst mir ein rechter Worteschmied zu sein.

Aber Wakl gefällt mir. Und wie nenne ich sie, wenn´s ein Mädchen wird?

Liebe Grüße
Mandy
Bauanleitung Warrébeute, Warrés Handbuch und Bernhards Kurzanleitung: http://www.warre-bienenhaltung.de

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Johann Thür

Beitragvon zaunreiter » Sa 19. Feb 2011, 00:01

Manfred - ich ergänze:

Die Bienen richten die Waben so aus, daß die zentralen Waben die Länge des Hohlraums durchmessen. In runden Hohlräumen ist die Ausrichtung beliebig. In rechteckigen Beuten wird es meist die Diagonale oder Länge.

Die Bienen wollen allen Anschein nach die größte Wabenfläche erreichen, weswegen sie den Raum vermessen - die längste Strecke wird zur Leitlinie!

Achtet mal drauf! (Ohne Bauvorgaben)

Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Manfred

Re: Johann Thür

Beitragvon Manfred » Sa 19. Feb 2011, 01:03

Bernhard - Danke.

Das ist ein schöner Gedanke zur guten Nacht.
So hatte ich mir's noch nie bewußt gemacht.

Herzliche Grüße Manfred

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Johann Thür

Beitragvon zaunreiter » Do 29. Dez 2011, 15:43

Eine schöne Veranschaulichung:

Bild
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Manfred

Re: Johann Thür

Beitragvon Manfred » Do 29. Dez 2011, 23:53

Grüß Euch,

Der Bau ist wunderschön.
Die Geschichte hinter dem Bild für mich weniger.
Die Nachzuchten aus solchen Völkern firmieren heutzutage als eingetragene Marke unter dem Namen "Elgon".

Herzliche Grüße Manfred

mahagugu
Beiträge: 404
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 18:43

Re: Johann Thür

Beitragvon mahagugu » So 9. Sep 2012, 18:39

apiarius hat geschrieben:Und was sagt Euch dieser Naturbau?
http://www.flickr.com/photos/75660504@N03/7261409922



Hmm ... Oxalsäure träufeln ist möglich ?

Nun ja , der Mann steht anscheinend auf Honig aus Brutwaben ...

ohne Leitstreifen bauen die Bienen eben so und sie werden schon
wissen warum ... die Bienen haben oben genug halt gehabt , sonst
hätten sie von unten nach oben gebaut ((glaube das war gemeint))

auch in Magazinbeuten bauen die Bienen Wachsbrücken ,
meine jedenfalls ... wohl weil sie ungern über das Gitter am Boden
laufen wollen und dann die Wände hinaufkrallen

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Johann Thür

Beitragvon zaunreiter » So 9. Sep 2012, 20:49

Im Winter gestorben und vorher gequält.

Der Wirrbau ist völlig unbrauchbar für die Bienen. Der entsteht durch die Ecken und ein uneinheitliches Volk. => Fragt sich nur, was das mit Thür zu tun hat? (Thema...) Wegen der Uneinheitlichkeit, der fehlenden Einheit = Nestduft im Volk?

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Johann Thür

Beitragvon zaunreiter » Mo 10. Sep 2012, 12:46

apiarius hat geschrieben:Ich liebe es hier JEDE Meinung zu hören, so kann ich mir halbwegs ein Bild machen- und so soll es bitte auch bleiben dürfen.


Oh- ho. Wer hat denn hier wem die Meinung verboten? :?: Bitte um sofortige Nennung des Users - den werde ich sofort sperren. :lol:

apiarius hat geschrieben:Welche Menschen sind Dir denn lieber Bernhard- ewige Schweiger womöglich?


Ich habe nur meine Meinung gesagt. Jetzt wollte ich mal ähnlich kritisch wie Manfred klingen, nun wird es mir übel genommen. :roll: Backe backe Kuchen. Friede, Freude, Eierkuchen. Du wolltest doch wissen, was ich auf den Bild sehe. Und ich sehe ein über Winter abgestorbenes Volk, das vorher keinen Spaß beim Ausbau der Waben hatte. Und nu? :roll:

apiarius hat geschrieben:Wie berechnend bist Du?


Gar nicht. Ich war stets ganz schlecht in Mathematik, deswegen habe ich es nicht so mit Zahlen und dem Rechnen. :geek:

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.


Zurück zu „Historische Vorläufer des Warréstocks“