Oberer Eingang

Eure eigenen Weiterentwicklungen und guten Ideen!
Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2297
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Oberer Eingang

Beitragvon Rumpel » Di 8. Okt 2013, 13:13

Meine Eingänge sind seit einer weile oben angelegt.
Da an meinen Standort Luft feuchte und Wetter schon schroff sind.
Seit dem sind die Bienen 1,5 Stunden früher am sammeln und am Nachmittag später drin.
Bei den Zanderbeuten auch, Feuchtigkeit ist kaum noch vorhanden.
Gruss Jörn
Dateianhänge
100_1701.jpg
100_1698.jpg
100_1697.jpg
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2297
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Oberer Eingang

Beitragvon Rumpel » Di 8. Okt 2013, 13:15

Zanderbeute
Dateianhänge
100_1700.jpg
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4327
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Oberer Eingang

Beitragvon zaunreiter » Di 8. Okt 2013, 16:03

Solange es kene Räuberei ist. ;)
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2297
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Oberer Eingang

Beitragvon Rumpel » Di 8. Okt 2013, 16:39

Nein alles in bester Ordnung, habe ja den ersten Stock schon länger umgestellt.
Alles ganz gut zu beobachten wie es besser wurde, wegen der feuchte in den Rähmchenbuden freut es mich umso mehr.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

halloersmal
Beiträge: 31
Registriert: Mi 16. Okt 2013, 17:22

Re: Oberer Eingang

Beitragvon halloersmal » Mo 21. Okt 2013, 09:05

Das habe ich jetzt schon öfter gesehen dass das Flugloch nicht unbedingt unten sein muss. Manche haben auch gar kein Flugloch im Boden/Dach, sondern in jeder Zarge eines.

@Rumpel : Wie hoch hast du denn deine Beuten vom Boden weg? Das soll ja auch noch einen Unterschied machen.

Ich möchte diesen Winter ein bisschen Schreinern und mir zwei Warre'-Beuten bauen. Nächstes Jahr möchte ich dann paralell zu meinen Zanderkisten mit Warre' an einem separaten Stand beginnen. Mit welchen Modifikationen habt Ihr denn gute Erfahrungen gemacht? Bisher würde ich alles nach Standard machen und einen Varroaboden dazu bauen. Ich in mir nur noch nicht sicher wie hoch der Ständer sein soll..
Und wenn ich jetzt das mit der längeren Flugzeit höre finde ich deine Idee auch super! Die Idee mit dem Flugloch an jeder Zarge hat aber auch was..
Wie sind eure Erfahrungen damit? Hat ein Flugloch oben nicht extrem erhöhte Räubereigefahr? Verlagert sich der Honigraum dann nicht nach unten, vom Flugloch weg? Und wie ist eure Betriebsweise dazu? Das macht ja dann auch noch einen Unterschied(Schwarmverhinderung?/Varroabehandlung?/Reiner Stabilwabenbau oder Rähmchen?)
Jedem das seine. (Suum cuique.)
Friedrich II, der Große

Himmel-Hund

Re: Oberer Eingang

Beitragvon Himmel-Hund » Mo 21. Okt 2013, 17:18

halloersmal hat geschrieben:Verlagert sich der Honigraum dann nicht nach unten, vom Flugloch weg?

Es bleibt immer (auch) oben Honig.

Zumindest mit Rähmchen geht bei einfachem Flugloch oben zu viel Wärme verloren.
Deshalb ja auch der "Sonnenschutz" der Heideimker.

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2297
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Oberer Eingang

Beitragvon Rumpel » Mo 21. Okt 2013, 19:39

@ Himelhund,
Stimmt nicht, und sonst sollte man im Erntebereich mit Flachzargen arbeiten.
Wenn man mit Rähmchen im Zanderformat arbeitet.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2297
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Oberer Eingang

Beitragvon Rumpel » Di 22. Okt 2013, 05:38

halloersmal hat geschrieben:
Wie hoch hast du denn deine Beuten vom Boden weg? Das soll ja auch noch einen Unterschied machen.

Zwischen 20 und 40 cm
Zargenlöcher kann ich nur empfehlen, sind für mich nicht mehr wegzudenken.
Hat ein Flugloch oben nicht extrem erhöhte Räubereigefahr?

Gehe mal zu deinen Beuten, und mache davor einen Handstand, was passiert? (........) :)
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2297
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Oberer Eingang

Beitragvon Rumpel » Mi 23. Okt 2013, 06:23

Lieber Himmel-Hund,
Ich hatte deinen Beitrag noch gelesen.
Ein einfaches (stimmt nicht) war dann falsch,und nicht böse gemeint.
Was den Wärmehaushalt angeht kann ich zwar deine Ansicht nicht ganz teilen.
Mit der Honigstapelung hast du natürlich recht.
Dieses Problem habe ich vor meiner Umstellung auch mit meinen Imkerfreunden Diskutiert.
Als brauchbar war wenn, die Alternative mit den Flachzargen herausgekommen.
Es geht mir aber eigentlich um was ganz anderes bei der ganzen Sache.
Co2 ist schwerer als Luft, und fällt durch den offenen Gitterboden oder eben Flugloch.
Also stellt sich ein höherer Gehalt im Stock ein wenn unten zu, soll heißen, Carboxygruppe, Phenolsäuren, Hydroxyzimtsäuren, und die daraus entstehenden Abhängigkeiten.
So erst mal auf die Schnelle, viel weiter bin ich ja noch nicht.
Gruß Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4327
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Oberer Eingang

Beitragvon zaunreiter » Mi 23. Okt 2013, 06:47

Erhöhter CO2-Gehalt = Förderlich für die Nosema.

Siehe Studie: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17386934
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.


Zurück zu „Eigene Modifikationen des Warré-Bienenstocks“