Modifikation des Warre-Daches

Eure eigenen Weiterentwicklungen und guten Ideen!
BeeWild
Beiträge: 38
Registriert: Di 12. Okt 2010, 13:48
Kontaktdaten:

Modifikation des Warre-Daches

Beitragvon BeeWild » Sa 4. Mai 2013, 18:16

Eine sinnvolle Modifikation der Warre-Beute besteht meiner nach Meinung darin, das Dach der Warrebeute
an der Vorderseite um einige Zentimeter ( 10cm sollten ausreichen ) weiter überstehen zu lassen, da das Flugbrett und die gesamte Beute trockener bleibt.
Da ein trockenes Flugbrett den Bienen einfach hilft Ihren Geschäften nachzugehen.
In den meißten Fällen kommt ja der Regen nicht gerade von oben runter.
Auch ist die Nässe dem Holz nicht gerade zuträglich.

Auf jeden Fall habe ich festgestellt, daß den Bienen ein trockenes Flugbrett lieber ist, als ein nasses.
Gerade wenn es tagsüber überraschend regnet und viele Bienen nach dem Regen noch in den Stock zurückkehren wollen.

MfG Beewild

Benutzeravatar
Mellina
Beiträge: 297
Registriert: Do 5. Aug 2010, 22:19
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Modifikation des Warre-Daches

Beitragvon Mellina » Sa 4. Mai 2013, 20:21

Man muß halt immer auch bedenken, dass das Dach dann in der Lagerung wieder mehr Platz wegnimmt. Ich knauser da wegen Paltzmangels immer um jeden Zentimeter.

LG
Mandy
Bauanleitung Warrébeute, Warrés Handbuch und Bernhards Kurzanleitung: http://www.warre-bienenhaltung.de

BeeWild
Beiträge: 38
Registriert: Di 12. Okt 2010, 13:48
Kontaktdaten:

Re: Modifikation des Warre-Daches

Beitragvon BeeWild » So 5. Mai 2013, 18:36

Hallo Mandy,

Den Überschuß an Beutenmaterial hab ich nicht, dass ich jetzt großartig irgendwo einlagern müsste.
Aus diesem Grund lagern meine Dächer auch überwiegend draussen auf den Völkern :mrgreen: .
Und das was an Material übrig ist im Herbst, steht auch draussen, natürlich mit Abdeckung, im luftigen Unterstand oder mit einem richtigen Warre-Dach drüber.
Auch eine leere Beute kann man draussen stehen lassen über den Winter, wenn Sie so steht, dass die Feuchtigkeit immer gut abtrocknen kann. (Natürlich bienendicht verschlossen). Die fällt deswegen nicht gleich auseinander.
Das Holz das ich zum Teil verwendet habe, ist auch überhaupt nicht behandelt und hält ewig (Einmal-Palettenholz kostenlos, also auch keine großartige Qualität). Wie gesagt, wenn es immer gut abtrocknen kann, falls es mal nass wird.

Deswegen lass ich mal jetzt, wohlgemerkt aus meiner Sicht, das Argument mit dem Platzmangel nur bedingt gelten.
In der Handhabung ist ein größeres Dach natürlich auch etwas schwerer und sperriger, klar.

MfG Beewild

Werrabiene
Beiträge: 22
Registriert: So 24. Apr 2011, 08:10
Wohnort: Hildburghausen

Re: Modifikation des Warre-Daches

Beitragvon Werrabiene » Di 7. Mai 2013, 20:37

Hallo von der Werrabiene
Meine Lösung für den Flugbrettschutz. Ich hatte noch ein gekantetes Edelstahlblech von einer Großküche liegen. Das habe ich in passende Stücken geschnitten (Beutenbreite). Ursprünglich hatte ich vor, das Blech jeweils links und rechts an die Zarge zu schrauben. da jede Zarge und jedes Vordach doch ein wenig anders ist, passt das doch nicht immer optimal. Außerdem umständlich, wenn das Blech erst gelöst werden muss. Simplifikation war angesagt. Dann hatte ich die zündende Idee. Im Dach vorne ein Loch gebohrt und eine Schraube durchgesteckt. Darauf das Blech innen aufgehangen. Das Blech stützt sich selbst an der Zarge ab. Das Vordach wächst mit dem Dach nach oben. Detail: an der Vorderen Kante ist das Blech wie eine Dachrinne ausgebildet. so tropft das Wasser seitlich ab. Da Dach und Vordach nicht fest miteinander verbunden sind, habe ich kein Platzproblem, wenn ich das Dach weg räumen muss.
Grüße
Dateianhänge
image.jpg
Warrebeute mit Vordach aus Edelstahl
image.jpg
Vordach mit einer Schraube im Dach aufgehangen
Beste Grüße von der Werrabiene.

mahagugu
Beiträge: 404
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 18:43

Re: Modifikation des Warre-Daches

Beitragvon mahagugu » Mi 8. Mai 2013, 21:04

Nun, vielleicht noch ein zweites Flugloch oben für den Winter bzw. damit sie zum Reinigungsflug
herauskönnen.
Warte mal auf den Erfahrungsbericht.

BeeWild
Beiträge: 38
Registriert: Di 12. Okt 2010, 13:48
Kontaktdaten:

Re: Modifikation des Warre-Daches

Beitragvon BeeWild » Di 18. Jun 2013, 00:59

Ja, das ist auch eine gute Lösung, Werrabiene. ( Auf die ich so nicht gekommen wäre)

Leichter, einfacher und flexibler als mein großes Holz-Dach.
Als Sonnen-und Regenschutz. Schön dass man auch praktible und lösungsorienterte Gedanken von Anderen hier erfährt.
Ich werde das mal nachbauen, anstatt meinem schweren Holzdach, vielleicht aus Aluminium ?

@Mahagugu
Das Flugloch ist nach wie vor unten, das kann die Biene zum Reinigungsflug benutzen und mehr braucht sie dafür auch nicht.
Den Erfahrungsbericht über Zweit- und Drittfluglöcher irgendwo an der Beute, oben oder unten oder sonstwo kannst du ja liefern.
Das hat nämlich mit Sonnen- oder Regenschutz in der Trachtzeit überhaupt nichts zu tun.

MfG
Beewild

BeeWild
Beiträge: 38
Registriert: Di 12. Okt 2010, 13:48
Kontaktdaten:

Re: Modifikation des Warre-Daches

Beitragvon BeeWild » Di 18. Jun 2013, 01:18

Um das mal vielleicht etwas ausführlicher zu erläutern,

wir gehen hier mittlerweile von 4 Wochen 15°C Dauerregen im Mai innerhalb von 2-3 Wochen auf über in 35°C im Schatten im Juni.
Das macht den Bienen schon einiges zu schaffen und da denke ich, dass man über etwas mehr an Wetterschutz an den Beuten durchaus nachdenken sollte.

MfG
Beewild


Zurück zu „Eigene Modifikationen des Warré-Bienenstocks“