Giebeldach versus Stülpdeckel

Eure eigenen Weiterentwicklungen und guten Ideen!
apicistus
Beiträge: 49
Registriert: Mi 15. Feb 2012, 13:01
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Giebeldach versus Stülpdeckel

Beitragvon apicistus » Mi 14. Mär 2012, 02:20

Nochmals Hallo an alle Warreaner,

habe schon in einem anderen Beitrag meine Warre-Modifikation mit DNM-Rähmchen vorgestellt. Habe dort erwähnt, daß ich u.a. auch das, wie ich finde, ästhetisch ansprechende Giebeldach der Warre-Beute übernehmen will. Ich erwäge jetzt aber, meinem Phlegma sowie meiner mangelnden handwerklichen Geschicklichkeit nachgebend, statt des Daches doch einen wie bei anderen Magazinbeuten üblichen Stülpdeckel aufzusetzen. Dieser würde die Kissenzarge umschließen, wäre innen mit einer Weichfaser-Dämmplatte versehen und obenauf käme noch eine Blechhaube. Würde bei einer solchen Lösung die Funktion des Kissens als Feuchtigkeitspuffer ad absurdum geführt, mit anderen Worten: funktioniert das Kissen nur mit Warre-Dach? Als Boden ist wie bei Warre ein geschlossenes Bodenbrett vorgesehen, also kein offener Gitterboden.

Vielleicht könnte mir jemand hier im Forum noch einmal kompakt und verständlich die Vorzüge des Warre-Daches erklären. Ich weiß, das wurde hier schon einmal an anderer Stelle diskutiert, habe aber auch nicht die Zeit, alles nachzulesen. Unter Umständen würde ich auch auf das wohl einfacher zu bauende Pultdach zurückkommen.

Liebe Grüße,

Markus

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4353
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Giebeldach versus Stülpdeckel

Beitragvon zaunreiter » Mi 14. Mär 2012, 08:02

Vorzüge des Warrédaches:

- Trennung von Dachhaut und Beutenkörper
- dadurch kein Regenschlag (Trommeln)
- keine starke Erwärmung des Innenraumes durch Sonnenstrahlen
- Hinterlüftung verhindert ein Abheben des Daches durch Windstöße
- komplett andere Dämmeigenschaften, der Luftspalt wirkt sich klimatisch äußerst positiv aus
- ästhetisch anzusehen

Nachteile des Warrédaches

- funktioniert nur bis etwa -10 Grad Celsius
- nicht stapelbar
- nicht zum Wandern zu verwenden

Das Kissen ergibt nur in Verbindung mit einem orginalen Warrédach wirklich Sinn, da es ansonsten zu schnell zu naß werden kann. Und klimatisch gesehen auch keinen Unterschied mehr macht.

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

gasag
Beiträge: 40
Registriert: Mi 31. Okt 2012, 21:39

Re: Giebeldach versus Stülpdeckel

Beitragvon gasag » Di 11. Dez 2012, 11:21

Hallo
Welches Dach soll man dann verwenden, wen es -20° hat, wie in meiner gegend öfters für ein paar Tage.

Danke im voraus.

LG
Andi

gasag
Beiträge: 40
Registriert: Mi 31. Okt 2012, 21:39

Re: Giebeldach versus Stülpdeckel

Beitragvon gasag » Do 20. Dez 2012, 14:18

Welches Dach soll man dann verwenden, wen es -20° hat, wie in meiner gegend öfters für ein paar Tage.

Schade, das mir niemand antworten kann!

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4353
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Giebeldach versus Stülpdeckel

Beitragvon zaunreiter » Do 20. Dez 2012, 15:11

Wir haben halt keine -20 Grad Celsius hier, und daher fehlt die Erfahrung. Aber meinen Berechnungen nach, müßte ein dick isolierter Stülpdeckel gut funktionieren. Siehe auch im Thread Kondensatordach.

Bei diesen Temperaturen würde ich die Seitenwände auch isolieren, weil wegen des geringen Durchmessers jedwege Pufferzone fehlt. Die Bienen sind in einer Warrébeute hautnah am Geschehen draußen.

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4353
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Giebeldach versus Stülpdeckel

Beitragvon zaunreiter » Do 20. Dez 2012, 15:13

Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.


Zurück zu „Eigene Modifikationen des Warré-Bienenstocks“