Hybrid aus Topbar Hive und Warré

Eure eigenen Weiterentwicklungen und guten Ideen!
Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4662
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Hybrid aus Topbar Hive und Warré

Beitragvon zaunreiter » Mi 9. Mai 2012, 19:22

Ich lerne täglich! :wink:

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

mahagugu
Beiträge: 404
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 18:43

Re: Hybrid aus Topbar Hive und Warré

Beitragvon mahagugu » Do 10. Mai 2012, 10:55

apiarius hat geschrieben:...

abgesehen davon, dass mich die seitlichen Anbauten nicht stören-
....


seitlich anbauen tuns ja auch erst später ...
ist so mein bißchen WildbauAnbauErfahrung

jedenfalls kann ich mir vorstellen , dass sich die Summsen bei schrägen Wänden leichter beim hinaufkrabbeln tun

kaibee
Beiträge: 626
Registriert: Mo 9. Mai 2011, 21:53
Wohnort: Essen

Re: Hybrid aus Topbar Hive und Warré

Beitragvon kaibee » Do 10. Mai 2012, 11:20

mahagugu hat geschrieben:jedenfalls kann ich mir vorstellen , dass sich die Summsen bei schrägen Wänden leichter beim hinaufkrabbeln tun

ich glaube der Effekt ist vernachlässigbar. Wenn Du dein Leben lang mit Steigeisen rumrennst, dann gehst Du auch senkrechte Wände hoch ohne darüber nachzudenken! ;)

hopi
Beiträge: 15
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 20:33
Wohnort: 79256 Buchenbach / Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Hybrid aus Topbar Hive und Warré

Beitragvon hopi » Do 10. Mai 2012, 19:54

Hallo Bernhard und alle anderen,

habe letztens einen Demeterimker kennengelernt, der hat einige Jahre in Afrika und in Mexiko geimkert, und der hat jetzt gekürzte TBH´s, ungefähr im Dadant-Zargenmass und da bauen Sie definitief nicht an. Hab das selbst gesehen und es sind immerhin 8 Beuten die da im Einsatz sind. Derzeit macht er Versuche mit Honigzargen die den gleichen Winkel haben, aber ungefähr so die Höhe einer Warré-Zarge haben.

Anscheinend bauen die Bienen zwischen einem Winkel von 65-75 Grad nicht an. Warum das gerade da so ist weis man nicht genau. Aber diese Winkel haben was mit dem goldenen Schnitt und mit anderen Dingen dieser Art zu tun, die so ja auch in der Natur bei Pflanzenstrukturen etc. Vorkommen. Wer weis, vielleicht ist da doch ein Zusammenhang...

Werde das im Auge behalten und auch mal sehen wann ich dazukomme mal eine TBH-Warré-Beute zu bauen wie ich Sie hier vorgestellt hab und wie es sich dort verhält.

Sonnige Grüsse, Markus

Franzl
Beiträge: 2
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:47
Wohnort: Hösbach

Re: Hybrid aus Topbar Hive und Warré

Beitragvon Franzl » Mo 10. Sep 2012, 16:56

Hallo beinander,

was haltet ihr von dem Gedanken eine Warrézarge als Honigraum auf die LWG TBH zu setzen? Ich würde gerne meine vorhandenen Trogbeuten mit Warré "Halbrähmchen" bestücken um mit mir selbst kompatibel zu sein, und dann irgendwann alles auf Warré zu haben.

@Bernhard: leider sind die Bilder aus deinem ersten Beitrag nicht mehr zu sehen.

Grüße
Franz


(meine Name ist Franz, ich bin 50 Jahre alt und interssiere mich seit 3 Jahren für Bienen. Mich faszinieren diese Lebewesen und mir geht es hauptsächlich um Beobachtungen und darum mein Scherflein zum Artenerhalt beizutragen, natürlich freue ich mich aber auch über die Bestäubung meiner Obstbäume und auch zu ein paar Gläsern Honig sage ich nicht nein, allerdings kann meine Familie nicht mehr als 50 Gläser im Jahr verwerten, verkaufen möchte ich nichts. Habe mir ein Stück Streuobstwiese organsiert und 2 Trogbeuten nach Anleitung der LWG Veitshöchheim gebaut. Dann habe ich den örtlichen Imkerverein aufgesucht und für "meine" Art der einfachen Bienenhaltung nur Lächeln und Spott erhalten. Zumindest ein Kollege hat sich solidarisch erklärt und mir bei "gutem Bestand" einen Ableger versprochen. In 2010 habe ich einen Schwarm gesehen, habe mich aber nicht getraut. Mit dem Ableger war es bisher auch nichts und auch meine Lockversuche blieben erfolglos. Zumindest hatte ich genügend Zeit zum Lesen und bin immer wieder an Bernhards Artikeln und Veröffentlichungen kleben geblieben. Nicht zuletzt der fehlende Varroaboden der Trogbeuten sondern die bienenschonende Betriebsweise aus Bernhards Bienenhaltung für Alle haben mich zu Warré gebracht. Hier finde ich mich genau wieder. Schnell war ein Häuschen gebaut und aufgestellt, aber Bienen gab es auch im 3. Jahr noch nicht. Fast in Panik wieder ein Jahr zu verlieren habe ich mich im Imkermarkt umgesehen und wurde durch einen freundlichen Imker mit einem Verkäufer zusammen gebracht.
Seit gestern abend habe ich auf meiner Wiese eine Hinterbehandlungsbeute (385mm x 240mm Rähmchen) mit geleertem Honigraum, aber voller Bienen stehen. Mittlerweile habe ich 2 x behandelt und gefüttert und will nächstes Frühjahr umziehen.)

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4662
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Hybrid aus Topbar Hive und Warré

Beitragvon zaunreiter » Di 11. Sep 2012, 21:28

Franzl hat geschrieben:was haltet ihr von dem Gedanken eine Warrézarge als Honigraum auf die LWG TBH zu setzen?


Dazu benötigst Du aber spezielle Oberträger und zwar welche, die mittig einen Spalt besitzen und die Bienen nach oben durchlassen. Siehe:

Bild

Bild
aus: http://www.top-bar-hive.de/page2.php

Siehe auch: http://beesandchicks.wordpress.com/2010 ... ed-up-tbh/

In ähnlicher Art ist auch die "Frankensteinbeute" (engl. Frankenhive) entstanden, die sich laut dem Betreiber sehr gut macht. Er arbeitet mit mehreren Schieden und Völkern darin. (Mehrköniginnenbetriebsweise.) Die Honigzargen stapeln sich auf der Beute. Ganz oben sind jeweils Kissen wie bei der Warre, als Abschluß nach oben dann ein Giebeldach.

Bild

Es ist die stärkste Beute in seiner Imkerei und sie überwintert in den kalten Wintern des mittleren Westens der USA sehr gut.

Franzl hat geschrieben:@Bernhard: leider sind die Bilder aus deinem ersten Beitrag nicht mehr zu sehen.


Bild

Ist jetzt nicht sooo der Renner gewesen. :roll:

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

mahagugu
Beiträge: 404
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 18:43

Re: Hybrid aus Topbar Hive und Warré

Beitragvon mahagugu » Mi 12. Sep 2012, 08:48

apiarius hat geschrieben:...
Es wird sich doch bestimmt wieder ein Verkäufer/Imker/Bienenfreund finden, der Euch für die Besiedelung einer Warré einen Schwarm abgiebt.
...


So eine Art Saugling wäre vielleicht praktisch. Einfach eine Holzplatte im Baumarkt kaufen
und ein Loch hineinschneiden und dann Leerwaben zurechtschneiden und auf Warré - Oberträger
mit flüssigen Bienenwachs picken (geht gut bis ca. 6 cm Höhe) und die dann in
Zuckerwasser tauchen. Eventuell noch Absperrgitter darüber und dann Königin zusetzen.

Ja, das mit Dunkelhaft oder Standort mehr als 3 km entfernt ist eh klar.

Gestern habe ich das mit den Leerwaben zurechtschneiden , anpicken und in Zuckerwasser tauchen bei meinen Minis probiert, weil die noch immer nicht voll ausgebaut sind. Hoffentlich
überlebensas.

Franzl
Beiträge: 2
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:47
Wohnort: Hösbach

Re: Hybrid aus Topbar Hive und Warré

Beitragvon Franzl » Mi 12. Sep 2012, 19:43

Diese "speziellen Oberträger" gefallen mir gut. Werde über den Winter einige anfertigen und eine Trogbeute für die aufgesetzte Warre vorbereiten.

Grüße
Franz

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4662
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Hybrid aus Topbar Hive und Warré

Beitragvon zaunreiter » Di 18. Sep 2012, 23:12

Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

DocBB
Beiträge: 7
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 10:52

Re: Hybrid aus Topbar Hive und Warré

Beitragvon DocBB » Fr 8. Mai 2015, 08:04

Website-Update (immer ändern) die dreifache Warré Stock "frankenhive"

Bild

mit der Rückkehr von den Bienenstock Fahr Seite

Bild

und meine persönliche Note: der Stock-Plan

Bild


Zurück zu „Eigene Modifikationen des Warré-Bienenstocks“