Aus Warré wird eine kleine Horizontalbeute zum Nachbauen und Ausprobieren

Eure eigenen Weiterentwicklungen und guten Ideen!
Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2346
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Aus Warré wird eine kleine Horizontalbeute zum Nachbauen und Ausprobieren

Beitragvon Rumpel » Di 20. Mär 2018, 12:41

Klein genug?
Hier kann man sich sogar vorlesen lassen!
Futter geben und Varroabehandlung machen auch Ambitionierte Bonsaiimker.
http://docplayer.org/20933244-Mini-plus ... -form.html
Impressionen: http://docplayer.org/24595232-Angepasst ... beute.html
-Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

smallhiveproject
Beiträge: 12
Registriert: Do 21. Sep 2017, 10:58

Re: Aus Warré wird eine kleine Horizontalbeute zum Nachbauen und Ausprobieren

Beitragvon smallhiveproject » Di 19. Jun 2018, 14:48

Die ersten Beuten sind nun besiedelt.
Sie können ihre Entwicklung online mitverfolgen und kommentieren.
Hive Reports : http://smallhiveproject.eu/?forum/viewforum.php?f=16

garbeam
Beiträge: 30
Registriert: Mo 18. Jul 2016, 14:36
Wohnort: North Vancouver, BC

Re: Aus Warré wird eine kleine Horizontalbeute zum Nachbauen und Ausprobieren

Beitragvon garbeam » Do 21. Jun 2018, 09:27

Ich sehe in Deinem Bauplan diverse Flaws, die man mit einer echten TBH wesentlich besser loesen kann und wuerde Dir empfehlen mal mit ner TBH zu imkern. Wenn Du mit Warre nicht so erfolgreich warst, klappt es vielleicht mit ner TBH besser.

TBHs mit akzeptablen Querschnitt (meine Empfehlung ist TJ Carr Dimensionierung) kannst Du so einengen, dass sie vom Volumen bei 10-12 Traegern kaum 40l uebersteigen, aber Du hast dann die Flexibilitaet zu erweitern, sollte das Volk zu wenig Platz haben im Sommer.

Meine Imkerreise ging aber ueber die TBH zur Warre -- und ich bin mit Warre ehrlich gesagt zufriedener. Wenn Deine Voelker in erster Saison nicht 2 Zargen ausgebaut haben, haettest Du ja auch erstmal mit Halbzargen arbeiten koennen. Was ist denn das fuer ne Gegend/fuer ein Standort und Trachtsituation, wo Du kaum ueber 2 Zargen kamst?

-garbeam

biene1.0
Beiträge: 518
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Aus Warré wird eine kleine Horizontalbeute zum Nachbauen und Ausprobieren

Beitragvon biene1.0 » Do 21. Jun 2018, 17:51

Hallo,
das Volumen ist ja wirklich noch geringer als bei der Warre. Und wieviele Honigwaben sind da schon angesetzt worden? Und wenn das pro Wabe nur 1,5kg sind, dann hängen da außerhalb der Halterung 15kg. Geht das?
Gestern hatte ich noch auf jeder Warre etwa 18kg Honig. Das könnte ich mir bei dieser Beute nicht so recht vorstellen.
Und der BR ist nicht erweiterbar? Wie will man da dem Volk den nötigen Raum geben. Oder soll bewußt das "kleine Volk" entstehen.
Mir reichen 38Liter für den BR und wenigstens 25Liter für 1 und 1/2 HR.
Trotzdem für mich interessant, ohne das nachahmen zu wollen.
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

garbeam
Beiträge: 30
Registriert: Mo 18. Jul 2016, 14:36
Wohnort: North Vancouver, BC

Re: Aus Warré wird eine kleine Horizontalbeute zum Nachbauen und Ausprobieren

Beitragvon garbeam » Do 21. Jun 2018, 18:53

Evtl. als Anregung eine experimentelle Beute (fuer trachtarme Gegenden), die ich in 2. Saison betreibe: http://dl.garbe.us/AufsatzTBH-0.2.pdf

Mein Bauplan war auch durch Seeley's Studie beeinflusst und hat den Aspekt des geringen Volumens umgesetzt (allerdings bietet der TBH Korpus Erweiterbarkeit und ist grundsaetzlich groesser als eine Warre Zarge). Honig wird bei dieser Beute nur im Fruehjahr durch Eroeffnen der Honigzarge gewonnen, die sonst im Winter als Kissen/Klimazarge dient und entsprechend mit einem gefuellten Jutesack ausgepolstert wird.

Beste Gruesse,
-garbeam


Zurück zu „Eigene Modifikationen des Warré-Bienenstocks“