Alternative Werkstoffe? - >100 Euro/Beute ist hart ...

Eure eigenen Weiterentwicklungen und guten Ideen!
Benutzeravatar
Theophanu
Beiträge: 304
Registriert: So 23. Jun 2013, 00:01
Kontaktdaten:

Re: Alternative Werkstoffe? - >100 Euro/Beute ist hart ...

Beitragvon Theophanu » Do 4. Jun 2015, 08:14

Haste schon bei eBay geguckt?
Die Kisten halten ja auch ziemlich lange - wenn du den Preis auf die Jahre rechnest, isses schon mal nicht mehr soo schmerzhaft?
Ich hätte Paletten nicht empfohlen, aber wusste auch nichts vom Ährensymbolbedeutung.
sapere aude

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4327
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Alternative Werkstoffe? - >100 Euro/Beute ist hart ...

Beitragvon zaunreiter » Do 4. Jun 2015, 09:11

Warrébeuten kannst Du auch mit 25 mm Weymouthkiefer für unter 100 € bauen.

Am günstigsten zu bauen sind Topbarhives (TBH). Das geht auch sehr gut mit Resthölzern und mit wenigen Werkzeugen, während bei der Warré schon etwas mehr Präzision gefragt ist.

Mit billig-billig wirst Du bei den Bienen aber nicht weit kommen. Wer noch nicht mal das Geld für einen Stockmeißel aufbringen kann... :shock:
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4327
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Alternative Werkstoffe? - >100 Euro/Beute ist hart ...

Beitragvon zaunreiter » Fr 5. Jun 2015, 01:04

Hummeldrohn hat geschrieben:Hallo du Schnabelkerf???


Ich werde auch gleich mal friedlich.

Hummeldrohn hat geschrieben:Sogar 50 Euro/Beute sind mir zu teuer!


Dann halte Hummeln und keine Bienen.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2297
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Alternative Werkstoffe? - >100 Euro/Beute ist hart ...

Beitragvon Rumpel » Fr 5. Jun 2015, 06:05

abgekochten und gebrauchten Europaletten

Abgekocht werden sie ja weil im Umlauf genug Zeug drauf kommt was den selben Zweck erfüllt. :lol:
Mit den Dingern wird alles Transportiert von Chemie bis Nahrungsmittel usw..
Wenn die ein paar Jahre im Gebrauch waren dann glänzen welche wie die Speckschnitten, Fette oder Hydrauliköl vom Stapler, lange in einer Werkstatt oder Lagerhalle im Möffel gestanden.
Die wollen dann nicht mal mehr die härtesten Kerfen besaugrüsseln. :lol:
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

KMP
Beiträge: 667
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Alternative Werkstoffe? - >100 Euro/Beute ist hart ...

Beitragvon KMP » Fr 5. Jun 2015, 06:09

zaunreiter hat geschrieben:Am günstigsten zu bauen sind Topbarhives (TBH). Das geht auch sehr gut mit Resthölzern und mit wenigen Werkzeugen


Ja, er/Du braucht Magnums Buch "Top-Bar Hivekeeping", aber das wird ihm/Dir auch zu teuer sein (und ist auf Englisch geschrieben).

(Was ist ein "Schnabelkerf"? Das Wort kenne ich nicht. Klingt nach etwas was Pferd oder Wolle (Sesamstraße) sagen würden.)

-Kevin
Kevin Pfeiffer - Kleinimker seit 2012

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2297
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Alternative Werkstoffe? - >100 Euro/Beute ist hart ...

Beitragvon Rumpel » Fr 5. Jun 2015, 06:37

Was ist ein "Schnabelkerf"?

Die haben auch sechs Beine.
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4327
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Alternative Werkstoffe? - >100 Euro/Beute ist hart ...

Beitragvon zaunreiter » Fr 5. Jun 2015, 08:08

Stechwanzen
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2297
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Alternative Werkstoffe? - >100 Euro/Beute ist hart ...

Beitragvon Rumpel » Fr 5. Jun 2015, 08:09

Du Schmuckzikade ich Singzikade? :lol:
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe


Zurück zu „Eigene Modifikationen des Warré-Bienenstocks“