horizontale Warrébeute?

Eure eigenen Weiterentwicklungen und guten Ideen!
Benutzeravatar
Lars
Beiträge: 46
Registriert: Di 3. Jun 2014, 21:44
Wohnort: Storkow (Mark)

Re: horizontale Warrébeute?

Beitragvon Lars » Di 10. Feb 2015, 10:28

Hallo Bernhard,

zaunreiter hat geschrieben:Die Anfangsstreifen würde ich beibehalten.

Warum?

zaunreiter hat geschrieben:Wenn Du wirklich die Natur des Bien erleben willst, dann baue eine Klotzbeute aus einem Baumstamm. Ich werde demnächst wieder eine bauen und besiedeln, dann stelle ich ein paar Bilder rein.

Viele Grüße

Bernhard


Mit Klotzbeuten habe ich mich noch nicht beschäftigt. Muss ich mal nachholen.
Aber ich möchte mir modifizierte Warré nach diesem Vorbild bauen. Das ist dann auch WIldbau. Hier könnte ich dennoch durch Untersetzen und oben Abernten noch nach Warré imkern. Bei der Klotzbeute ist das bestimmt anders. Und der große Vorteil der "automatischen" Wabenhygiene geht doch in der Klotzbeute auch nicht so einfach, oder?


Grüße
Lars

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4438
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: horizontale Warrébeute?

Beitragvon zaunreiter » Di 10. Feb 2015, 10:32

Das Vorbild "Free the bees" würde ich ganz schnell abhaken, sonst bringst Du dich und deine Bienen nur in Schwierigkeiten.

Anfangsstreifen sind ein Muß, siehe: viewtopic.php?f=7&t=6&start=40#p5315

Was soll die Ideologie, wenn Du damit den Bienen schadest?
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Lars
Beiträge: 46
Registriert: Di 3. Jun 2014, 21:44
Wohnort: Storkow (Mark)

Re: horizontale Warrébeute?

Beitragvon Lars » Di 10. Feb 2015, 11:00

zaunreiter hat geschrieben:Das Vorbild "Free the bees" würde ich ganz schnell abhaken, sonst bringst Du dich und deine Bienen nur in Schwierigkeiten.

Anfangsstreifen sind ein Muß, siehe: viewtopic.php?f=7&t=6&start=40#p5315

Was soll die Ideologie, wenn Du damit den Bienen schadest?


Ich möchte auf keinen Fall den Bienen schaden. Aber offenbar hast Du andere Erfahrungen gemacht als die von FreeTheBees.
Woran liegt das?

Ich kann nicht glauben, dass nur einfach die Möglichkeit den Bienen den Wildbau zu überlassen, die Ursache für die Probleme ist.
Vermutlich gab es noch andere Faktoren. (Standort, Tracht, Bienerasse, ...)

Wenn ich mal genug Völker habe (4 oder so) dann probier ich es dennoch aus. Wenn ich Deine Erfahrungen teile, greife ich ein.

Ich könnte mir auch denken, dass ein Wildbau in der horizontalen Beute nicht so schlechte Auswirkungen hat, wie in einer vertikalen. Die Bienen könnten parallel zur Längseite bauen, dort gibt es weniger Ecken.

Die Japaner imkern traditionell doch sehr ähnlich diesem Warréwildbau. Und scheinbar auch mit Erfolg.

Ich hänge keinerlei Ideologie an. Extremisten sind immer gefährlich. :D

Grüße
Lars

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2374
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: horizontale Warrébeute?

Beitragvon Rumpel » Di 10. Feb 2015, 11:45

Die Japaner imkern traditionell doch sehr ähnlich diesem Warréwildbau. Und scheinbar auch mit Erfolg.

Andere Bienen, andere Tracht, kleinere Beute und kleinere Völker.
Ich hab das auch durch mit der X- Hive ;) Nö nimmer werde ich das tun.
Aber Versuch macht immer kluch. :o
Bei der Christ zB . bauen sie schöne Keilwaben wo sie auch ihren Wabenabstand bauen wie sie ihn brauchen. In unseren Gefilden sollten die Völker schon Speck (Bienenmasse) auf dem Oberträger haben.
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Gerald
Beiträge: 140
Registriert: Mo 4. Nov 2013, 20:14
Wohnort: Ampflwang

Re: horizontale Warrébeute?

Beitragvon Gerald » Di 10. Feb 2015, 11:50

Selbst von gegossenen Leitlinien nehmen sie keine Notiz bzw. Ignorieren / nagen sie ab. Nie wieder ohne Anfangsstreifen! Sieht nachher etwa so aus :o
http://www.immenfreunde.de/pics/treehive/WTH_2.jpg

Unsere Bienen sind immer für Überraschungen zu haben :lol:

@Bernhard, werde das mit der Klotzbeute verfolgen, da auch ich heuer eine fertige. Stamm ist bereits da, bin zur Zeit noch am überlegen welche Ausführung.

mfg
Gerald
errare humanum est !
hominis quo vadis ?

Hainlaeufer
Beiträge: 295
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 00:01

Re: horizontale Warrébeute?

Beitragvon Hainlaeufer » Di 10. Feb 2015, 12:10

Ich habe diesbezüglich einiges an Lehrgeld zahlen müssen - nie wieder! den Bienen Wildbau zulassen, und wenn es nur die Wabenbrücken sind, die an der ganzen Zarge angebaut werden... schlimm sowas.

Man muss ja nicht lange herum diskutieren, es gibt genug Gründe, warum man besser mit Anfangsstreifen (Auflager sollte in der Waage stehen, sonst bauen sie daneben) und Halbrähmchen oder ganze Rähmchen arbeiten soll (soll dann jeder selber entscheiden, man kann ja auch mischen...). Man kann ja trotzdem Naturbauimker sein, wenn man effektiv und zügig die Bienen bearbeitet und sie sonst in Ruhe lässt... es ist einfach notwendig das man die Waben ziehen kann, um eine Untersuchung gewährleisten zu können. Der Veterinärarzt wird dir wohl lieber den Kopf abreißen wollen, wenn deine Wildbauvölker plötzlich im Faulbrutsperrgebiet stehen... ich bin mir sicher, kann man da keine Waben ziehen, wird alles erbarmungslos verbrannt! Und wer will das schon? Es ist nun mal heut zu Tage des Imkers Pflicht, nicht dagegen zu arbeiten, sondern mit den Bienen, und am Besten so, dass man auch kontrollieren kann.

Man kann wesensgemäß imkern, sollte aber von großen Wildbauprojekten Abstand halten - finde ich ;)

Was Warre-Lagerbeute betrifft... ich hab' mal zwei gebaut, danach gefiel mir die Idee nicht mehr so, dann dachte ich, ich mach Brutscheunen damit... und niemals verwendet.
Jetzt weiß ich,... ich bau sie um, und mache Miniplus-Überwinterungsbeuten draus.

LG
Michi

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2374
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: horizontale Warrébeute?

Beitragvon Rumpel » Di 10. Feb 2015, 22:35

Der Veterinärarzt wird dir wohl lieber den Kopf abreißen wollen

Der ist gut, meiner geht mir bis zum Bauchnabel. :D
Der arme, der muss oft Sachen machen die sich irgendwelche bespinnerten Lobbykasper ausgedacht haben.
Das geht bis Behandlungspflicht, aber nur mit Mittel xy- sowieso vom Hersteller sowieso.
Da bin ich mal gespannt bei der Imkerei, wann das kommt.
Habe mal gelesen das bei den Amis in einigen Staaten Stabilbau verboten ist, da kommen wir auch noch hin.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

stefanzo
Beiträge: 304
Registriert: So 5. Feb 2012, 20:20
Wohnort: Frankenburg

Re: horizontale Warrébeute?

Beitragvon stefanzo » Mi 11. Feb 2015, 13:02

Die Waben bei der Warre lassen sich sehr leicht und zügig ziehen, wenn man mit einem Korbmesser die seitlichen Wachsverbindungen kappt. Gerade hier im Warreforum sollten die Meisten diese leichte Übung beherrschen. Das sich die Waben nicht ziehen lassen würden, ist ein Vorurteil welches ins Reich der Märchen verbannt werden kann.
mfg stefanzo

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2374
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: horizontale Warrébeute?

Beitragvon Rumpel » Mi 11. Feb 2015, 20:10

Wenn dann kann man auch wie beim Strohkorb links und rechts einschneiden, und durchblättern, für eine Kontrolle reicht das.
Wenn der ganze Stand verseucht ist dann sagt der Amtsvet, wo es Schwefelschnitten gibt,
Da ist es egal ob da Rahmen oder Schaschlikspiesse drin sind.
Wenn man über eine Sanierung nachdenkt geht das höchstwahrscheinlich auch in einer Klotzbeute ( co2 verfahren ).
Nur sollte man sich nicht alles mit Bravour verbauen.
Junge Königin und junge Bienen, Schwärmen oder teilen usw....
http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=& ... 1416,d.ZWU
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Hainlaeufer
Beiträge: 295
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 00:01

Re: horizontale Warrébeute?

Beitragvon Hainlaeufer » Do 12. Feb 2015, 00:16

Okay, offensichtlich habe ich meinen letzten Beitrag zu "aggressiv" formuliert. Das tut mir natürlich Leid! War auf keinen Fall meine Absicht.
Hier fühlten sich offensichtlich wohl ein paar User angegriffen.

Wenn man Bernhard's Erfahrungen und Fotomaterial über das Warreimkern studiert, kann man wirklich wahnsinnig viel lernen. Deshalb weiß ich auch, dass man Warrewaben mit Oberträger sehr wohl ziehen kann, was ich selber anfangs auch probieren musste. Aber glaubt mir, wenn man selber etwas testen möchte, sowas wie Doppelzargen, dann kann man nicht mehr so einfach die Wabenbrücken schneiden... das artet in Arbeit aus und ergibt viel schlimmes Gematsche. Das war ein schlimmes Erlebnis, daher reagiere ich nicht mehr so positiv auf "Freiwabenbauten". So ist das nun mal.

Rumpel @ Du hast wohl noch nie Bekannschaft mit der allseits gefürchteten Amerikanischen Faulbrut gemacht. Und du kannst mir glauben, dass man mit durchblättern der Waben, die ersten befallenen Zellen NICHT entdecken kann. Doch je früher man sowas entdeckt, umso schneller kann man handeln und das Volk retten.
Ist der Befall noch vertretbar, kann man durch ein Kunstschwarmverfahren das Volk retten - klarer Weise geht das nur mit Halbrähmchen bzw. Rähmchen.
Bei Wildbau kannst natürlich dann den Schwefelstreifen nehmen oder gleich das Feuer wählen - aber ganz ehrlich, dieses Schicksal will ich den Bienen nicht überlassen... offensichtlich nimmst du das gelassener.


Zurück zu „Eigene Modifikationen des Warré-Bienenstocks“