Warré in Dadant hoch aus Stroh

Eure eigenen Weiterentwicklungen und guten Ideen!
Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4353
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Warré in Dadant hoch aus Stroh

Beitragvon zaunreiter » Di 6. Feb 2018, 09:29

Wie viel Dampfdurchlässigkeit/Diffusion bleibt denn, wenn erst mal alles zupropolisiert wurde? Ist Propolis nicht diffusionsdicht?

Außerdem wird der Diffusion zuviel Bedeutung bei der Klimatisierung zugedacht.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

heinirauwa
Beiträge: 3
Registriert: Sa 9. Mär 2013, 17:12

Re: Warré in Dadant hoch aus Stroh

Beitragvon heinirauwa » Di 6. Feb 2018, 11:26

Ist Stroh und Schilf doch ein Material das zum Dachdecken benutzt wurde bezw.wird,warum also braucht es einen Wetterschutz?!
mfg.alois

Benutzeravatar
Waldschratzl
Beiträge: 58
Registriert: So 29. Jan 2017, 18:17
Wohnort: 94374 Schwarzach
Kontaktdaten:

Re: Warré in Dadant hoch aus Stroh

Beitragvon Waldschratzl » Di 6. Feb 2018, 12:10

Beim Dachdecken wird das Stroh, oder Reed so angeordnet, dass die Halme bergab verlaufen. Damit läuft das Regenwasser ab, bevor es durch die Matten dringt. Die Schilfmatten müssen dazu auch eine gewisse Dicke haben und es funktioniert nur dauerhaft in nicht zu feuchten Landstrichen. Bei zu feuchtem Klima, verotten die Dächer dann zu schnell.
Der demeter Imker ordnet die Halme horizontal an, daher wäre ein durchdringen von Regenwasser eventuell möglich. Nach seinen Angaben ist die Holzverkleidung aber wohl in erster Linie als Schutz vor Nagern gedacht.
Auch sind die Testbeuten aus Stroh und Holz nach seinen Angaben alle Schimmelfrei. Mein Bedenken gilt dem Zwischenraum wo Stroh und Holz aneinanderliegen, wenn es hier zu Schwitzwasser kommt, wird das Stroh relativ schnell anfangen zu verotten. Wie gesagt, das müsste man halt beobachten indem man mal hinter die Verschalung schaut. Habe da zum Beispiel in alten Häusern schon böse Überaschungen in Zwischendecken oder hinter Holzvertäfelungen gesehen und das sieht wirklich nicht lecker oder gesund aus. Das könnte man dann aber auch im Falle der Beute durch Hinterlüftungen einfach lösen denke ich.


Zurück zu „Eigene Modifikationen des Warré-Bienenstocks“