Dadant Hoch Rähmchen in Warré

Eure eigenen Weiterentwicklungen und guten Ideen!
wonderfool
Beiträge: 186
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 23:54
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Dadant Hoch Rähmchen in Warré

Beitragvon wonderfool » So 2. Apr 2017, 04:00

Hi,
ich will dieses Jahr eine Einraumbeute besiedeln. Bei den Vorbereitungsarbeiten ist mir aufgefallen, dass die Rähmchen der ERB eigentlich auch in die Warré passen würden. Die Ohren müsste man etwas kürzen und sie sind etwas zu lang um in zwei Zargen zu passen. Man könnte allerdings noch eine leere Kissenzarge untersetzen und in dieser Fluglöcher anbringen. Als Boden würde ich dann einfach nur ein dichtes Brett untersetzen.

Welche Vorteile würde ich mir davon versprechen?

- Aktuell betreibe ich die Warré im Stabilbau. Funktioniert, ich kann aber keine Schwärme vorweg nehmen. Das finde ich blöd. Ableger bilden ginge natürlich, da wäre aber der Verkauf schwerer. Mehr Völker will ich eigentlich auch nicht mehr.
- Ich könnte die Warré natürlich mit den Warré-Rähmen betreiben. Dann muss ich aber 16 Rähmchen anstatt nur 8 durch schauen und würde jedes Mal das Brutnest horizontal auseinander reissen.
- Durch den Verzicht auf den zweiten Oberträger entsteht mehr Raum und ein ununterbrochenes Brutnest. DIe Fläche eines ERB-Rähmchens ist größer als die von zwei Warré-Rähmchen. Ist das Kriegsentscheidend? Keine Ahnung ehrlich gesagt.

Allerdings: Die Dadant-Rähmchen aus der ERB sind 7mm breiter, ich bin nicht sicher ob das schon für ein Verkitten reichen würde. Dann hätte ich natürlich wieder eine Stabilbau-Beute :D

Was haltet ihr von der Idee? Je nach Schwarmfreudigkeit meiner Bienen und natürlich Jagdglück würde sich vielleicht dieses Jahr eine Gelegenheit ergeben das auszuprobieren. Vorher wüsste ich gerne, ob es eine richtig dämliche Idee ist... :shock:

wonderfool
Beiträge: 186
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 23:54
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Dadant Hoch Rähmchen in Warré

Beitragvon wonderfool » So 2. Apr 2017, 16:08

Hatte den Post gestern etwas zwischen Tür und Angel verfasst und abgeschickt als ich von meiner Abendunterhaltung zurück kam. Daher fehlen eventuell noch einige Informationen, die ich hier noch mal nachliefern wollte.

Generell plane ich dieses Jahr aufzusetzen, statt unterzusetzen, einfach um zu vergleichen ob die Bienen die aufgesetzten Räume besser annehmen als die untergesetzten. Letztes Jahr war es bei uns ziemlich verregnet und die Tracht schien etwas ins Wasser zu fallen. Ich hatte zwar einen Schwarm aber zusätzlich Zargen wurden so gut wie gar nicht ausgebaut. Neues Jahr, neues Glück also.

Abgesehen davon würde ich den Bienen gerne wieder einen geschlossenen Boden, statt dem Gitterboden gönnen. Damit ich dann aber eine Varroa-Diagnose durchführen kann, fände ich Rähmchen hilfreicher um dann eben die Puderzucker-Methode durchführen zu können.

Vor dem Hintergrund erscheint mir der Ansatz eigentlich ganz vernünftig, aber vielleicht übersehe ich ja doch etwas. Zudem bin ich mir nicht sicher ob die Sache mit den etwas breiteren Rähmchen hin haut, Stichwort: Beespace...

Finvara
Beiträge: 72
Registriert: Sa 7. Aug 2010, 12:29

Re: Dadant Hoch Rähmchen in Warré

Beitragvon Finvara » Di 4. Apr 2017, 18:09

Hallo,
... funktionieren wird die Sache auf jeden Fall. Acht Dadantrahmen reichen als Brutnest vollkommen aus. Allerdings würde ich dann der besseren Ernte wegen den Honigraum auch mit Rähmchen bestücken. ( Allerdings mit Warrerahmen.)
Gruß Finvara

wonderfool
Beiträge: 186
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 23:54
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Dadant Hoch Rähmchen in Warré

Beitragvon wonderfool » Di 30. Mai 2017, 13:45

Die Sache nimmt langsam Form an. Ich habe allerdings beschlossen mir mal Probeweise 16 Rähmchen selbst zu bauen, da ich den gleichen Seitenabstand zur Beutenwand einhalten will, der bei den Rähmchen von Holtermann auch schon funktioniert. Neuer Kreissäge sei dank, sollte das relativ schnell erledigt zu sein.

Was ich mich allerdings frage:
Die Dadant-Rahmen in meiner ERB werden aktuell von den Immen nie bis ganz unten ausgebaut. Sieht dann ungefähr so aus:

18449528_10155343846614314_364110111385130751_o.jpg


Wenn ich mir das zum Beispiel nehmen, könnte ich auch einfach Halbrähmchen bauen (und dann eben schneller fertig sein). Die Frage ist allerdings: Hält das? Ist ja eigentlich nur für die unteren Etagen gedacht, also eher keine schweren Honigwaben. Aber so ein bisschen fehlt mir da noch die Erfahrung.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4318
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Dadant Hoch Rähmchen in Warré

Beitragvon zaunreiter » Do 1. Jun 2017, 10:00

Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

biene1.0
Beiträge: 353
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Dadant Hoch Rähmchen in Warré

Beitragvon biene1.0 » Do 1. Jun 2017, 23:29

Hallo,
ich habe damit begonnen, auf "doppelthohe Bruträume umzustellen. Nach dem Teilen nach Warre habe ich einen solchen "Ableger" auf einen so hohen Brutraum mit Halbrähmchen gesetzt. Sie sind dabei, den Brutraum auszubauen. Ich habe nur Anfangsstreifen gegeben. Bisjetzt sieht alles recht gut aus. Die Waben wachsen und sind z.T. auch schon mit Nektar und Pollen gefüllt. Die junge Königin kommt scheinbar noch in der aufgesetzten Warre-Zarge zurecht.
Das Treiben werde ich beobachten und zur gegebenen Zeit mal berichten.
Der Königinnen-Teil des Volkes baut z. Z. an einer untergesetzten Zarge mit Rähmchen ohne "Bauorientierung". Alles was bisher gebaut wurde ist exakt an den Oberträgern platziert. Kein Wirrbau! Aber oft sind die Wabenaus mehreren Zapfen zusammengesetzt.
Gruß
Harald

wonderfool
Beiträge: 186
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 23:54
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Dadant Hoch Rähmchen in Warré

Beitragvon wonderfool » Mo 5. Jun 2017, 20:28



Die ersten Bilder sehen ja klasse aus! So ungefähr stelle ich mir das auch vor. Auf die Idee von normalen Rähmchen einfach den Boden zu entfernen bin ich gar nicht gekommen. Macht das ganze Projekt auch noch mal zusätzlich einfacher :)

wonderfool
Beiträge: 186
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 23:54
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Dadant Hoch Rähmchen in Warré

Beitragvon wonderfool » Mo 5. Jun 2017, 20:30

biene1.0 hat geschrieben:Hallo,
ich habe damit begonnen, auf "doppelthohe Bruträume umzustellen. Nach dem Teilen nach Warre habe ich einen solchen "Ableger" auf einen so hohen Brutraum mit Halbrähmchen gesetzt. Sie sind dabei, den Brutraum auszubauen. Ich habe nur Anfangsstreifen gegeben. Bisjetzt sieht alles recht gut aus. Die Waben wachsen und sind z.T. auch schon mit Nektar und Pollen gefüllt. Die junge Königin kommt scheinbar noch in der aufgesetzten Warre-Zarge zurecht.
Das Treiben werde ich beobachten und zur gegebenen Zeit mal berichten.
Der Königinnen-Teil des Volkes baut z. Z. an einer untergesetzten Zarge mit Rähmchen ohne "Bauorientierung". Alles was bisher gebaut wurde ist exakt an den Oberträgern platziert. Kein Wirrbau! Aber oft sind die Wabenaus mehreren Zapfen zusammengesetzt.
Gruß
Harald


Ein Bericht wie es weiter geht würde mich ziemlich interessieren. Ist durch den Beespace eigentlich sicher, das solche Rähmchen nicht doch an die Wände angebaut werden?


Zurück zu „Eigene Modifikationen des Warré-Bienenstocks“