Wiegen der Völker zur Einwinterung

Alle Arbeiten rund um die Einwinterung der Bienen im Warréstock. Einfüttern, vereinigen, usw.
Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4452
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Wiegen der Völker zur Einwinterung

Beitragvon zaunreiter » Fr 1. Nov 2013, 21:35

Um sicherzustellen, daß die Völker genug Futter haben, und um die Qualität der Völker festzustellen, werden die Völker zur Einwinterung gewogen. Das Wiegen ist zwar nicht zwingend erforderlich, aber im Gegensatz zum Augenmaß ("wird schon passen") ein geeignetes Mittel, um Überraschungen zu vermeiden. Räuberei, langes Brüten, es gibt viele Gründe, weswegen die Völker stark an Gewicht verlieren können.

Zurzeit werden sie wohl ca. 1-2 kg pro Monat verbrauchen. Im Dezember und Januar jeweils ein Kilogramm. Vier Kilogramm Futter reichen also bis Februar. Dann brauchen die Völker 2 Kilogramm Futter im Februar und 4 Kilogramm im März. Der Rest bis Mitte April - insgesamt 12-15 Kilogramm Futter. Mit 15 Kilogramm Futter überwintern sie in unseren Breiten ziemlich sicher.

Je kälter und länger der Winter, desto mehr Futter wird benötigt. In Kanada und Alaska können das 70 Kilogramm und mehr Futter sein. Hier gelten erstmal 15 Kilogramm Futter als Ziel zur Einwinterung.

Wer vergessen hat, seine Zargen und Beutenteile vor dem Besiedeln zu wiegen, der kann sich die Bauteile auch berechnen. Fichtenholz hat ein spezifisches Gewicht von 480 kg/m^3.

Eine Zarge misst:
Lange Seite 0,35x0,20x0,025 x 2 Teile = 0,0035 m^3
Kurze Seite 0,30x0,20x0,025 x 2 Teile = 0,0030 m^3

Zusammen: 0,0065 m^3 x 480 kg/m^3 = 3,120 kg pro Zarge.

Oberträger: 0,00005 m^3
Seitenträger: 0,00003 m^3 x 2 Teile
Unterträger: 0,00004 m^3

Oberträger:
Rähmchen: 0,00015 m^3 x480 kg = 0,072 kg mal 8 Rähmchen = 0,576 kg.

Addiert mit der Zarge ergibt das rechnerisch: 3,696kg.

Gemessen habe ich eine Zarge mit Rähmchen und Mittelwänden komplett = 4 kg. Kommt der theoretischen Berechnung doch sehr nahe.

Pro Zarge: 4 Kilogramm.
Pro Boden: 2,5 Kilogramm. (Trapollen-Boden nach Gatineau)
Pro Innendeckel und Metalldeckel: 2 Kilogramm.


Weitere Angaben unter: viewtopic.php?f=7&t=826&start=0

Eine Biene wiegt 90 Milligramm. Auf 10.000 Bienen Einwinterungsstärke ergeben sich ca. 0,9 Kilogramm Bienen, plus ein Sicherheitsfaktor (Brut, etc.) rechne ich rund mit 1 - 1,2 Kilogramm.

Ein Einzarger wiegt also: 9,5 Kilogramm. 15 Kilogramm wird man nur schwer rein bekommen, es gilt ein Proviant von 9 Kilogramm als ausreichend. 18 Kilogramm sollte so eine Zarge also bei der Einwinterung wiegen.

Ein Zweizarger wiegt demnach 13,5 Kilogramm. 15 Kilogramm Futter werden benötigt. Macht ein Gesamtgewicht von 30 Kilogramm.

Daraus resultiert:

27-32 Kilogramm: Überwinterung sicher.

18-26 Kilgramm: Überwinterung bis Februar/März problemlos, dann droht der Hungertod.

< 18 Kilogramm: Akute Not. Das Volk verhungert bis Dezember/Januar.


Ich wiege mit einer haushaltsüblichen Personenwaage, indem ich die Völker ankippe, die Waage drunterschiebe und die Völker auf die Waage kippe. Zugegebenermaßen nicht hochprofessionell, aber wie heißt es doch: nichts hält länger als ein Improvisorium!



Viele Grüße

Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Manfred

Re: Wiegen der Völker zur Einwinterung

Beitragvon Manfred » Sa 2. Nov 2013, 11:53

Grüß Euch,

Bin bis heute mit der Ärmelwaage - kurzes lupfen der Kiste - recht gut zurechtgekommen. Gegenkontrolle eines Imkerfreundes mit digitaler Kofferwaage hat die Verlässlichkeit dieser Methode bestätigt.

Herzliche Grüße Manfred

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4452
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Wiegen der Völker zur Einwinterung

Beitragvon zaunreiter » Sa 28. Jun 2014, 18:17

Für die Hosentasche und dem Wiegen zwischendurch, nehme ich die berühmte Kofferwaage für 10 Euro, die ich mit - Achtung! - selbstgebauten Seilschlaufen verschlimmoptimiert habe. Die Seilschlaufen lege ich um die Handgriffleisten der obersten Honigzarge und dann ziehe ich die kurz hoch. Fertig. Zusammenknüllen, in die Hosentasche stecken. Das Problem ist lediglich, daß die Waage nur bis 50 kg geht. :wink:

Bild
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2386
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Wiegen der Völker zur Einwinterung

Beitragvon Rumpel » Sa 28. Jun 2014, 18:49

:D Schön pocket, wenn die Seilschlaufen das sind für was ich sie halte kommen die mir bekannt vor.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
edlBeefit
Beiträge: 393
Registriert: Di 11. Dez 2012, 09:59

Re: Wiegen der Völker zur Einwinterung

Beitragvon edlBeefit » Sa 28. Jun 2014, 18:58

Die gleiche Waage hab ich letzthin auch Beim Lidl gekauft, ich glaube 5€, da konnte ich nicht widerstehen, obwohl ich sonst mit meiner einfachen Federwaage zufrieden bin
Gruss Kurt Edlinger

Lieber ein Hund als Freund als ein Freund der ein Hund ist

Friedrich

Re: Wiegen der Völker zur Einwinterung

Beitragvon Friedrich » So 29. Jun 2014, 11:43

Das Problem ist lediglich, daß die Waage nur bis 50 kg geht.


Ich denke, eine größere Masse wirst Du mit Deinem Arm auch nicht anheben wollen :ugeek:
Ansonsten eine sehr billige und sehr praktikabel erscheinende Lösung !

Beste Grüße
Friedrich

stefanzo
Beiträge: 304
Registriert: So 5. Feb 2012, 20:20
Wohnort: Frankenburg

Re: Wiegen der Völker zur Einwinterung

Beitragvon stefanzo » Mi 1. Okt 2014, 09:11

Ich habe gerade meine Völker kontrolliert, und einige Überraschungen bei den Vorräten erlebt. Einige Völker haben wider erwarten doch noch einigen Honig gesammelt, während andere mit dem Futter überraschend knapp waren. Also nachschauen lohnt sich.
mfg stefanzo

Benutzeravatar
Gerald
Beiträge: 140
Registriert: Mo 4. Nov 2013, 20:14
Wohnort: Ampflwang

Re: Wiegen der Völker zur Einwinterung

Beitragvon Gerald » Do 2. Okt 2014, 15:08

Welches Gewicht währe jetzt Ratsam, habe bei zwei 13 Kg ohne Beute
Verbrauch im letzten Monat

Volk 1: +2.6Kg
Volk 2: -5,3Kg
Volk 3: -5.3Kg
Volk 4: -5.2kg

mfg
Gerald
errare humanum est !
hominis quo vadis ?

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4452
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Wiegen der Völker zur Einwinterung

Beitragvon zaunreiter » Do 2. Okt 2014, 15:28

Was wiegen die Völker denn jetzt einzeln genau?

Die Abnahmen sind schon recht groß - kann eine Räuberei ausgeschlossen werden?
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Gerald
Beiträge: 140
Registriert: Mo 4. Nov 2013, 20:14
Wohnort: Ampflwang

Re: Wiegen der Völker zur Einwinterung

Beitragvon Gerald » Do 2. Okt 2014, 15:43

Wie in einem anderen Tread bemerkt, hatte ich ein Volk wegen Räuberei verloren, stille ist nicht ausgeschlossen

viewtopic.php?f=66&t=786&p=13772#p137673

Volk 1 : 35Kg ges., abzügl. Beute = 23Kg ( war ein Nachschwarm )
Volk 2 : 28Kg ges., abzügl. Beute = 16 Kg( Königin 1 Jahr alt )
Volk 3 : 25Kg ges.. abzügl. Beute = 13Kg ( Königin 1 Jahr alt )
Volk 4 : wie Volk 3

mfg
Gerald
Zuletzt geändert von Gerald am Do 2. Okt 2014, 15:54, insgesamt 1-mal geändert.
errare humanum est !
hominis quo vadis ?


Zurück zu „Vorbereitungen für die Überwinterung im Warréstock“