Weiselsuche

Alle Arbeiten rund um die Einwinterung der Bienen im Warréstock. Einfüttern, vereinigen, usw.
Gernot
Beiträge: 4
Registriert: Do 14. Mai 2020, 17:44

Weiselsuche

Beitragvon Gernot » Mo 8. Jun 2020, 20:46

Durch Ablegerbildung Anfang Mai habe ich jetzt vier Völker die sich bisher prächtig entwickeln.
Zwei habe ich in ein städtisches Siedlungsgebiet gebracht und spekuliere bis zum Einsetzen der Linde auf Läppertracht.
Da ich nur zwei Völker in den Winter bringen möchte überlege ich jetzt, wie ich im Stabilbau die Königinnen finden kann: die vorjährigen zum Ausmerzen und die diesjährigen zum Zeichnen.
Zeichnen Warre‘imker die Weisel überhaupt?
Bei korrekter Stockkartenführung müsste schon was passieren, bis man durcheinander käme ...
Bin gespannt auf Erfahrungsberichte.

Benutzeravatar
Math.
Beiträge: 98
Registriert: Di 5. Mär 2019, 20:06
Kontaktdaten:

Re: Weiselsuche

Beitragvon Math. » Mi 10. Jun 2020, 10:41

moin.
warum nicht 4 völker durch den winter bringen?
sollte mal was schief laufen, hat man noch reserve.
schöne zeit

math

stefanzo
Beiträge: 324
Registriert: So 5. Feb 2012, 20:20
Wohnort: Frankenburg

Re: Weiselsuche

Beitragvon stefanzo » Do 11. Jun 2020, 00:37

Ich finde die Strategie grundverkehrt. Lieber im Frühling vereinen, wenn schon überhaupt. Man kann auch im Frühling Völker abgeben wenn man zu viele Völker hat, der Eine oder Andere kann diese sicherlich brauchen. Falls man im Winter zwei Völker verliert, aus welchen Gründen auch immer und da gibt es zahlreiche, vom Specht zur Varroa, Futtermangel bis Vandalismus und..., macht es einen Unterschied ob man zwei oder vier Völker eingewintert hat. Zwei minus zwei ist dann eben Null. Die Entscheidung über die Völkerführung auf den Frühling zu vertagen macht also Sinn. Die Königin kann man im Stabilbau einfach finden, wenn man die Bienen durch ein Absperrgitter mit Rauch nach unten jagd. Ich lasse mein Völker allesammt selbst umweiseln. Eine Königin wechsle ich nur wenn der Stock ein außergwöhnlicher Stecher ist, und das war bisher in den letzten 13Jahren nur ein einziges mal bei mir der Fall. In einer Hobbyimkerei muß nicht jeder Stock ein Hochleistungsstock sein. Bei natürlicher Umweiselung bringen meiner Erfahrung nach drei von vier Völkern einen guten Ertrag, eines ist meist in einer Regenerationsphase und im nächstem Jahr wieder ein Rennpferd.
Zeichnen Warreimker die Weisel? Ich nicht, ich lasse meine Völker natürlich umweiseln und greife hierbei nie ein. Aus meiner Sicht muß ein Volk selber wissen ob es eine neue Weisel braucht oder nicht, diesen Instinkt möchte ich nicht durch mein Tuen verpfuschen. Beim Imkern darf man aber nicht in Starrsinn verfallen, was bei dem Einem gut funktioniert kann bei dem Anderem schlecht funktionieren. Traditionelle klassische Betriebsweise bedingt einer durchgehenden Tracht. Tracht und Betriebsweise sind einander abzustimmen.
mfg stefanzo


Zurück zu „Vorbereitungen für die Überwinterung im Warréstock“