Richtig füttern im Sommer

Alle Arbeiten rund um die Einwinterung der Bienen im Warréstock. Einfüttern, vereinigen, usw.
P+P
Beiträge: 9
Registriert: Mo 16. Jan 2017, 09:14
Wohnort: Sonsbeck

Richtig füttern im Sommer

Beitragvon P+P » Mo 9. Jul 2018, 13:36

Hallo Leute.
Dringende Frage von Anfängern:
Seit ca. 4 Wochen haben wir nun 2 Völker in unserem Garten stehen.
Je eine Zarge und das Kissen als provisorischer Honigraum, gefüllt.
Vor 2 Wochen haben wir jeweils eine zweite Zarge untersetzt.
Nach einer weiteren Woche war in den unteren Zargen keinerlei Bautätigkeit festzustellen.
Nach dem uns gesagt wurde, wir müssten füttern (wir denken wegen der starken Trockenheit und wenig Tracht), haben wir vor einer Woche je einen kleinen Sommerfütterer gebaut und auf den Boden gesetzt.
Seitdem täglich jeweils ca. einen halben Liter Zuckerlösung 3:2 gefüttert, wobei die Bienen von mal zu mal immer wilder wurden. Die Futterbehälter waren stets leer, Bautätigkeit ist leider immer noch keine festzustellen. Wir haben allerdings auch den Eindruck, dass die Völker abwechselnd geräubert werden (immer mal Riesentrubel vor und auf dem Flugloch).
Wie sollen wir die Bienen richtig füttern? Weiter flüssig oder lieber fest? Unten? Oder in einer großen Futterzarge oben? Und welche Mengen und wie lange? Das tägliche Füttern kommt irgendwie nicht so gut an, haben wir den Eindruck.
Bitte helft uns.

biene1.0
Beiträge: 535
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Richtig füttern im Sommer

Beitragvon biene1.0 » Mo 9. Jul 2018, 22:47

Hallo,
1- Nie am Tage
2- Nie von unten
3- Wäre 1:1 nicht besser für die Bautätigkeit
Deshalb:
1. Immer abends wenn keine Bienen fliegen
2- von oben, mit einem Einweckglas mit Zipdeckel, 2mm Loch im Deckel, verkehrtherum auf etwa 10mm Leisten stellen, Leerzarge drüber, Deckel drauf.
3- kleines Flugloch

Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Karin
Beiträge: 12
Registriert: Fr 31. Mai 2013, 21:14
Wohnort: Lausitzer Seenland

Re: Richtig füttern im Sommer

Beitragvon Karin » Di 10. Jul 2018, 10:15

Hallo,

ich vermute, dass es sich um zwei Ableger handelt. Diese dünn füttern 1:1 von oben wie Harald schon schrieb. Jeden Abend 200 ml. Das ist die Menge die die Bienen über Nacht verarbeiten können. Steht auch so im Buch vom Abbė Warrė. Füttern, füttern, füttern. Regelmäßig und in kleinen Mengen. Bienen bauen nur bei Tracht oder regelmäßigem Futterstrom und Ableger dürfen keine Not leiden.
Der starke Flugbetrieb setzt immer kurz nach der Futtergabe ein, weil die Bienen eine Trachtquelle vermuten, diese aber nicht orten können. Nach einer Weile ist alles wieder ruhig. Wenn das so ist, handelt es sich nicht um Räuberei.
Viel Erfolg.
Karin

Karin
Beiträge: 12
Registriert: Fr 31. Mai 2013, 21:14
Wohnort: Lausitzer Seenland

Re: Richtig füttern im Sommer

Beitragvon Karin » Di 10. Jul 2018, 10:30

Hunger macht böse. Wenn ihr von oben füttert, wie von Harald empfohlen, geht es wesentlich entspannter, da kaum Bienenkontakt. Einfach ein Loch in das Abdecktuch schneiden für das Glas. Mehrere kleine Löcher in den Deckel bohren. Ich nehme statt Tuch dann ausnahmsweise eine Folie mit Loch, weil ich die Tücher nicht zerschneiden will und durch die Folie von oben einen guten Einblick auf die Wabengassen hab ohne das Volk zu stören.
Wenn die Bienen regelmäßig Futter erhalten und nach dem Regen heute auch wieder etwas Nektar finden, sind die wieder friedlich.

P+P
Beiträge: 9
Registriert: Mo 16. Jan 2017, 09:14
Wohnort: Sonsbeck

Re: Richtig füttern im Sommer

Beitragvon P+P » Di 10. Jul 2018, 10:42

Hallo Karin, hallo Harald.
Vielen Dank für die schnelle Auskunft.
Die Ableger sind von 2017, haben sie aber jetzt erst zu uns genommen.
Dann werden wir ab jetzt von oben füttern.
Haben Warré-Futterzargen von Holtermann auf Lager, die kann man doch sicher auch nehmen?
Wir haben erstmal von unten gefüttert, weil ich das hier im Forum in einem anderen Beitrag so gelesen habe:
Beitrag von Beorn » Mo 27. Jun 2011, 07:55
"Füttern mit Honig ist prima, wenn man welchen hat. Im Sommer sollte man von unten mit dem kleinen Fütterer abends füttern, dann ist am Morgen alles aufgebraucht und man lockt keine Räuber an. Ausserdem "zieht" man die Bienen nach unten, was dem Ausbau nach unten dient."
Gefüttert haben wir abends, 500 ml, der Trubel war tagsüber immer wieder mal und die Gefäße waren jeden Abend leer.
Was machen wir eigentlich, wenn wir demnächst 2 Wochen im Urlaub sind? :shock:

Liebe Grüße
Peter u. Petra

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2357
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Richtig füttern im Sommer

Beitragvon Rumpel » Di 10. Jul 2018, 10:49

Das tägliche Füttern kommt irgendwie nicht so gut an, haben wir den Eindruck.

Hallo,
Die stehen jetzt auf 1 1/2 Zargen, also mit dem Hobbyhonigraum, Richtig?
Ich würde mal nachschauen was an Futter drinnen ist, nicht das sie schon das Brutnest eingeschnürt haben.
Wenn dem so ist, dann ist die untere Zarge für die Bienen ein besserer Hochboden mit Bausperre.
- Jörn
Was machen wir eigentlich, wenn wir demnächst 2 Wochen im Urlaub sind?

Futterteig wenn nötig.
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

P+P
Beiträge: 9
Registriert: Mo 16. Jan 2017, 09:14
Wohnort: Sonsbeck

Re: Richtig füttern im Sommer

Beitragvon P+P » Di 10. Jul 2018, 14:24

Ja genau, 1 1/2 Zargen sind es.
Nach dem Honigraum schaue ich heute Abend.
Was bedeutet "Brutnest eingeschnürrt"?
Sollen wir die untere Zarge dann wieder weg nehmen?
Man ist das schwierig, über Monate seitenweise Literatur studiert und doch weiß man NIX! :doh:

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2357
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Richtig füttern im Sommer

Beitragvon Rumpel » Di 10. Jul 2018, 16:13

Was bedeutet "Brutnest eingeschnürrt"?

Alles voll mit Futter keinen Platz für Brut, weniger Bienen die bauen.
Nach der Sommerwende bauen sie auch eher in aufgesetzte Zargen der Wärme folgend.
Jedenfalls bei mir.
-Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2357
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Richtig füttern im Sommer

Beitragvon Rumpel » Mi 11. Jul 2018, 18:49

Die Ableger sind von 2017

Nur mal als Vergleich! :think:
Ein Königinnenableger von Juni anfangs auf 4 Waben,die bauen jetzt ihre zweite Kiste aus und gehen mit 16 Zanderwaben in den Winter.
-Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Karin
Beiträge: 12
Registriert: Fr 31. Mai 2013, 21:14
Wohnort: Lausitzer Seenland

Re: Richtig füttern im Sommer

Beitragvon Karin » Do 12. Jul 2018, 14:25

Hallo,
wenn das Ableger vom Vorjahr sind, haben die noch genug Futter. Oder habt ihr Honig geerntet?. Der Fütterer von Holtermann ist zu groß. Wenn ihr täglich 500 ml gebt, füllen die alle Waben voll. So wird das Brutnest immer kleiner. Wo soll die Königin dann noch legen?
Die Kunst besteht darin, den Bautrieb anzuregen durch einen gleichmäßigen Futterstrom. Ich würde mal nachsehen. Wenn ihr Stabilbau habt, hilft auch wiegen.
Wenn die Königin in Ordnung ist, werden sie auch noch bauen. Tragen sie denn Pollen ein?


Zurück zu „Vorbereitungen für die Überwinterung im Warréstock“