FAM-Dispenser

Alles rund um die Varroabehandlung im Warré-Bienenstock.
kaibee
Beiträge: 626
Registriert: Mo 9. Mai 2011, 21:53
Wohnort: Essen

FAM-Dispenser

Beitragvon kaibee » Do 25. Okt 2012, 10:38

Hallo Warréaner,
ich will hier keine Empfehlung aussprechen, da ich zu wenig Erfahrung habe, aber zumindest ein paar Infos und Bilder posten.

Dieses Jahr habe ich eine Methode zur Varroa-Behandlung mit AS gesucht und bin schließlich beim FAM-Dispenser hängen geblieben. Mit dem Nassenheider hatte ich einmal schlechte Erfahrungen gemacht, vielleicht auch wegen falscher Anwendung. Der neue Nassenheider prof. passt nicht in eine Warré, daher blieb eigentlich nur noch Liebig und Schwammtuch. Schwammtuch finde ich sehr praktisch, aber hat auch einige Nachteile. Dann wurde ich auf den in Deutschland wenig umworbenen FAM-Dispenser aufmerksam. Passt perfekt in eine Warré, hat die Einfachheit eines Schwammtuches, allerdings kann man die Verdunstungsrate durch verschieben der Lamellen "einstellen", um eine Langzeitverdunstung zu erzeugen.

Hier mal einige Bilder von der Anwendung:

1) Ich habe für den Einsatz des Dispensers einen Multifunktions-Aufsatz gebaut. Von unten: 8mm Platz zu den OTs, Edelstahlgitter, 2cm Luft zum Kissen/Dach. Diesen Aufsatz kann man auch zum Füttern oder zum Wandern/Transport als Boden nehmen.
Bild

2) Dispenser aufmachen und AS über das Schwammtuch schütten. Nach Anleitung 130ml 70%ige AS. Lässt sich einfach aus 104ml 85%er und 26ml Wasser mischen. Ggf. kann man die Menge nach Bedarf variieren.
Bild

3) Lamellen-Deckel aufsetzen und Öffnung einstellen (siehe Anleitung).
Bild

4) Dispenser auf Kopf in die Beute legen und Kiste zumachen! Fertig. Das Gitter ist praktisch, wenn man ggf. die Lamellenöffnung verstellen will. Dabei können keine Bienen die Beute verlassen. Zudem sorgt sie dafür, dass die AS nicht zu nah an den Honigreserven verdampft und dass die Verteilung über alle Wabengassen gleichmäßig ist.
Bild

Grüße
kaibee

Friedrich

Re: FAM-Dispenser

Beitragvon Friedrich » Di 19. Mär 2013, 14:38

Die Methode erscheint aufs erste für die Dimensionen einer Warré Beute fast wie geschaffen.
Auf den Distanzboden zur Unterlage sollte man sicher nicht verzichten, wenn der Dispenser auf den Kopf gestellt wird. Vor allem aber darf der Dispenser nicht übermäßig mit AS beschickt werden, weil sie dann unweigerlich aus dem Schwammtuch und dem Dispenser in die Wabengassen tropfen kann. Warum soll der Dispenser überhaupt auf dem Kopf stehen ? Durch die Wärme in der Beute verdampft die AS auch nach oben und verteilt sich, wenn das Kissen nicht direkt auf dem Dispenser aufliegt.

Ich benutze einen "unprofessionellen" Nassenheider in einer aufgsetzten Leerzarge. Allerdings vergrößert sich dadurch der von den Bienen zu klimatisierende "Gasraum" in der Beute erheblich, sorgt aber auch für eine gleichmäßige AS-Verteilung.

So hat jede Methode ihre Vor- und auch Nachteile.

Beste Grüße
Friedrich

kaibee
Beiträge: 626
Registriert: Mo 9. Mai 2011, 21:53
Wohnort: Essen

Re: FAM-Dispenser

Beitragvon kaibee » Di 19. Mär 2013, 17:23

Nur als kurzes Update:
6 Völker im August behandelt. Zwei davon wegen hohem Befall nochmal Ende September. Genau nach Anleitung. Bis jetzt leben alle 6 Völker. Mehr kann ich noch nicht dazu sagen. Die Menge ist in der Anleitung genau festgesetzt, da tropft nichts runter!

Deichkind
Beiträge: 352
Registriert: Mo 7. Jan 2019, 14:03
Wohnort: Nordseeküste SH

Re: FAM-Dispenser

Beitragvon Deichkind » Sa 17. Aug 2019, 09:27

Auf welche Stellung stellt ihr den Schieber bei einem zweizargigen Volk? Mir fällt das Umrechnen der Anleitungen mit Angaben in Standardformaten zu Warré immer noch sehr schwer.
Ich hätte wahrscheinlich 1 genommen wenn es in diesem Jahr Ameisensäure geworden wäre.
Anfängerin 2019
Volk 1 Naturschwarm einlogiert 15.05.19, aufgelöst 31.7.19
Volk 2 Naturschwarm einlogiert 01.06.2019
Volk 3 Naturschwarm einlogiert 24.06.2019
Imkerverein + Imkerkurs konventionell vor Ort


Zurück zu „Warré-Varroabehandlung“