Varroabehandlung in der Warrébeute

Alles rund um die Varroabehandlung im Warré-Bienenstock.
Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4606
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Varroabehandlung in der Warrébeute

Beitragvon zaunreiter » Fr 12. Jul 2019, 09:21

Christine hat geschrieben:es ist schade, dass Du in der letzten Zeit so spöttische und teils kryptische (http://www.immenfreunde.de/forum/viewto ... 174#p23174) Beiträge verfasst.


Das ist kein Spott, sondern die Wahrheit. Die will aber keiner hören. Lieber in einer Illusion leben. :think:
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4606
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Varroabehandlung in der Warrébeute

Beitragvon zaunreiter » Fr 12. Jul 2019, 09:23

Zum Verhalten von Oxalsäure im Bienenstock:

viewtopic.php?f=16&t=71&p=19918
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Math.
Beiträge: 34
Registriert: Di 5. Mär 2019, 20:06
Kontaktdaten:

Re: Varroabehandlung in der Warrébeute

Beitragvon Math. » Fr 12. Jul 2019, 10:40

moin zusammen,

oxalsäure verdampfen ist in deutschland KEIN zugelassenes mittel.
sollte das veterinäramt davon wissen, kann es sein, dass sie eure imkerei dan schließen könnten.

ich empfehle im juli von allen völkern kunstschwärme zu machen und die dann mit oxuvar zu behandeln.
das gibt es sehr preiswert (ab 10,45) direkt beim hersteller.

alles gute für eure bienen.
schöne zeit

math

Christine
Beiträge: 32
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 20:41
Wohnort: zwischen Reutlingen und Stuttgart

Re: Varroabehandlung in der Warrébeute

Beitragvon Christine » Fr 12. Jul 2019, 18:50

zaunreiter hat geschrieben:Das ist kein Spott, sondern die Wahrheit. Die will aber keiner hören. Lieber in einer Illusion leben. :think:


Ich kann die Wahrheit verkraften, keine Sorge. Mir ging es um äußerst kurz angebundene Einwürfe von oben herab, die einen Anfänger meist ratlos und begossen dastehen lassen.

Mir ist klar, dass es für Dich Selbstverständlichkeiten sind, aber man kann sie dennoch freundlich und mit ein paar erklärenden Worten schreiben, statt einfach was hinzuknallen und mit den Augen zu rollen, weil die Idealisten-Anfänger halt mal wieder die einfachsten Dinge gefragt haben.

Es ist mittlerweile sehr schwierig geworden, in diesem Forum rauszufinden, was denn der aktuelle Stand der Erfahrungen ist. Ihr habt vor Jahren angefangen und nach und nach dazugelernt. In den Threads stehen kilometerweise Dinge, die heute möglicherweise überholt sind. Von nicht mehr funktionierenden Links (ganz klar nach so vielen Jahren, ist keine Kritik) mal abgesehen. Also frage ich eben den mit der meisten Erfahrung.

Christine
Beiträge: 32
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 20:41
Wohnort: zwischen Reutlingen und Stuttgart

Re: Varroabehandlung in der Warrébeute

Beitragvon Christine » Fr 12. Jul 2019, 19:06

Math. hat geschrieben:oxalsäure verdampfen ist in deutschland KEIN zugelassenes mittel.
sollte das veterinäramt davon wissen, kann es sein, dass sie eure imkerei dan schließen könnten.

ich empfehle im juli von allen völkern kunstschwärme zu machen und die dann mit oxuvar zu behandeln.
das gibt es sehr preiswert (ab 10,45) direkt beim hersteller.


Danke für den Hinweis, Math.

Für unsere bisherigen Zandervölker ist die Behandlung schon seit Jahren klar, weil gleich nach der Linde geschleudert und dann mit Zuckersirup aufgefüttert wird. Da kann ich schon Anfang Juli behandeln, falls die Windel sagt, dass es eilt.

Aber für meine künftigen Warré-Völker und die der mitlesenden Warré-Anfänger soll es ja anders (und auch zeitlich entspannter, weil Einfütterung entfällt) laufen. Die Kunstschwarmbildung bedeutet, dass ich auch bei Warré schon im Juli Honig ernten muss (weil das vor der Behandlung geschehen muss). Ich habe somit keine Möglichkeit, den Honig noch im Volk reifen zu lassen, evtl. auch noch spätere Läppertracht mitzunehmen. Oder denke ich falsch?

Deichkind
Beiträge: 194
Registriert: Mo 7. Jan 2019, 14:03
Wohnort: Nordseeküste SH

Re: Varroabehandlung in der Warrébeute

Beitragvon Deichkind » Fr 12. Jul 2019, 20:08

Das mit den Kunstschwärmen finde ich grundsätzlich noch verstehenswert, ich eröffne an geeigneter Stelle ein Thema.
Anfängerin 2019
Volk 1 Naturschwarm einlogiert 15.05.19
Volk 2 Naturschwarm einlogiert 01.06.2019
Volk 3 Naturschwarm einlogiert 24.06.2019
Imkerverein + Imkerkurs konventionell vor Ort

Deichkind
Beiträge: 194
Registriert: Mo 7. Jan 2019, 14:03
Wohnort: Nordseeküste SH

Re: Varroabehandlung in der Warrébeute

Beitragvon Deichkind » Fr 12. Jul 2019, 20:28

Math du sprichst jetzt aber von Rähmchen-/Mittelwandvölkern oder? Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Juli-Kunstschwarm im
Stabilbau noch auf die zwei ausgebauten Überwinterungszargen kommt?
Und was passiert mit dem Rest? Brut/Waben? Brutscheune auslaufen lassen, behandeln und dann rückvereinigen?
Anfängerin 2019
Volk 1 Naturschwarm einlogiert 15.05.19
Volk 2 Naturschwarm einlogiert 01.06.2019
Volk 3 Naturschwarm einlogiert 24.06.2019
Imkerverein + Imkerkurs konventionell vor Ort


Zurück zu „Warré-Varroabehandlung“