Seite 1 von 1

Bienenstrohhalm: Tränke ohne ertrinken.

Verfasst: Di 30. Jun 2015, 13:58
von wonderfool
Hi,
vielleicht ein kleiner Tip für alle, die eine Bienentränke aufstellen wollen. Die heissen Tage stehen immerhin bevor.

Wir haben eine Seerose auf der Terrasse stehen. Die steht in einer Kunststoffwanne, deren Wände wir mit Leinenstoff behangen haben. Die Bienen sind größtenteils so klug sich auf den Leinenstoff zu setzen und dort das Wasser abzunehmen. Das ganze funktioniert wie ein Docht. Ein paar fallen aber immer ins Wasser.

Für unseren Garten und die drei dort ansässigen Völker habe ich eine Hühnertränke () gekauft, bei der ich den Bereich zum Trinken einfach komplett mit Leinenstoff ausstopfen will. Damit sollte die Gefahr von ertrinkenden Bienen gegen Null gehen. Einfach zu reinigen ist die ganze Geschichte auch noch. Eimer wird ausgewaschen, Stoff kann ihn die Maschine oder per Hand gewaschen werden.

Ist vielleicht für den ein oder anderen ganz Interessant. Fotos mache ich die Tage, bin im Moment selten zur Flugzeit vor Ort.

Re: Bienenstrohhalm: Tränke ohne ertrinken.

Verfasst: Di 30. Jun 2015, 19:17
von zaunreiter
Die Hühnertränke dient auch bei mir als Bienentränke. Gefüllt mit groben Kieselsteinen.
Bild

Auf den Kieselsteinen können die Bienen gut sitzen und Wasser abnehmen.
Bild

Ein paar Laubzweige verhindern, daß das Wasser schneller verdunstet als es abgenommen wird.
Bild

Re: Bienenstrohhalm: Tränke ohne ertrinken.

Verfasst: Mi 8. Jul 2015, 17:24
von garret
Eine Tropftränke ist auch nicht schlecht: hier aus einem alten Mostfass
mostfass.jpg
Allerdings ist es nicht einfach, einen Wasserhahn zu finden, der so gleichmäßig tropft, wie er sollte - 1 bis 2 Liter pro Tag wär wohl optimal.......


Ich glaube Manfred hat dieses Bild aus alten Tagen mal verlinkt (man beachte den Durst 1939)
Imkerei07-11f-8-Bienen-Strimbui-Maerz1939.klein.jpg
und hier ein moderner Nachbau
Bienentränke grpß.jpg
Grüße, Ernst

Re: Bienenstrohhalm: Tränke ohne ertrinken.

Verfasst: Sa 8. Jul 2017, 23:06
von zaunreiter
Der Schwager hat uns eine Bienentränke gebaut – mit Solarbetrieb. :dance:

In ein Erdloch wurde ein Container verbuddelt, der das Wasser speichert. Das Ganze wurde mit Kies aufgefüllt bzw. abgedeckt. Die Solarpumpe pumpt nun bei Sonnenschein das Wasser nach oben, wo es über eine Steinplatte verrieselt. Moostupfen sind Landepunkt und Tankstelle zugleich. Die Pumpe arbeitet auch bei Bewölkung, weil sie aber keine Batterie benötigt, dann mit etwas geringerer Leistung. Das ist aber auch nicht weiter schlimm, da der Durst mit dem Sonnenschein steigt. Dann pumpt auch die Pumpe stärker.

Und so sieht es aus:

Bienentraenke-1.jpg


Bienentraenke-2.jpg


Bienentraenke-3.jpg


Hier noch ein kleiner Film dazu:


https://www.youtube.com/watch?v=im_xwDsalRo

Re: Bienenstrohhalm: Tränke ohne ertrinken.

Verfasst: So 9. Jul 2017, 13:50
von Jens vom Fuchsberg
Sehr, sehr cool!

Re: Bienenstrohhalm: Tränke ohne ertrinken.

Verfasst: Mi 14. Mär 2018, 17:27
von zaunreiter
Die Bienen haben Durst!

Die Bienen brüten jetzt und da Futter für die jungen Larven in höchstem Maße Wasser benötigt, fliegen sie jetzt aus, um Wasser zu holen. Solange kein Nektar fließt – das ist noch lange hin – versorgen die Bienen sich über Oberflächenwasser. Erleichtert den Bienen das Leben und stellt Wassertränken auf! Sie brauchen je nach Brutnestgröße bis zu 200 g Wasser jeden Tag. Pro Volk!

Nicht nur, daß die Bienen weniger weit fliegen müssen. Mit dem Wasser nehmen die Bienen auch sehr oft Pestizide auf. Denn der Nachbar kommt jetzt beim ersten Sonnenschein aus dem Haus und fängt an, seinen Garten auf Vordermann zu bringen. Da wird die Pestizidkeule schon jetzt geschwungen. Besser sieht es auf benachbarten landwirtschaftlichen Flächen auch nicht aus. Deswegen Bienentränken mit halbwegs sicherem Wasser anbieten.

Wichtig ist ein sonniger Platz, denn die Bienen kühlen durch die Aufnahme des Wassers schnell aus und kommen dann nicht mehr aus eigener Kraft nach Hause.

BBmaH2P6RBakQM66RtbL1A_thumb_7e97.jpg

Re: Bienenstrohhalm: Tränke ohne ertrinken.

Verfasst: Sa 28. Mär 2020, 07:14
von zaunreiter
Einen Eimer, ein Stück Dachrinne und eine 5 €-Solarpumpe.