Alternative: Futtereimer

Alles für die Einfütterung der Bienen im Warré-Bienenstock.
Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4662
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Alternative: Futtereimer

Beitragvon zaunreiter » Mo 6. Aug 2012, 23:00

Zu wenig Futterzargen (oder zu viele Völker ;) ) - kein Problem. Es gibt auch schnelle Alternativen. Ein Futtereimer 5 Liter paßt schon mal bequem in eine Warrezarge rein.

Mit Rauch die Bienen in die Wabengassen treiben, den Eimer verkehrt rum auf die Oberträger setzen. Darauf achten, daß der Deckel luftdicht sitzt und ein Vakuum entsteht. Der Deckel hat kleine Löcher, durch die die Bienen das Futter abnehmen können. (Das Futter wird durch das Vakuum zurückgehalten und am Auslaufen gehindert.)
Bild

Eine leere Zarge überstülpen und dann das Dach drauf.
Bild

Zargen mit Fenster sind leicht im Vorteil - da kann der Füllstand im Eimer durch das Fenster beobachtet werden.
Bild

Für den Wechsel volle Eimer vorbereiten und mitbringen, leerer Eimer raus, neuer Eimer rein. Fertig.

Müßte mal ausprobieren, ob die großen Futtereimer auch reinpassen.

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4662
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Alternative: Futtereimer

Beitragvon zaunreiter » Di 25. Jun 2013, 10:15

1) Große Futtereimer (15 Liter) passen knapp nicht rein. Müßte man einen Rahmen bauen = umständlich.

2) Ein Innendeckel mit Loch zwischen Zarge und Eimer hat sich bewährt. Folie geht auch. Der Eimer wird so nicht mehr zugekittet und zupropolisiert. Und bleibt von außen sauber. Der Wechsel geht viel schneller und ohne Aufruhr im Volk. Kein Bienenquetschen. (Der Rand des Eimer hat Bienenabstand.)
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Baba ya nyuki
Beiträge: 6
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:32

Re: Alternative: Futtereimer

Beitragvon Baba ya nyuki » Mo 11. Aug 2014, 21:58

:idea: Versuch macht klug: Wir haben am Wochenende das erste Mal den Futtereimer verwendet und nun wissen wir was mit „Vakuum entsteht“ gemeint war.
Bevor man den Eimer über den Waben umgedreht platziert muss man, den mit Futter gefüllten Eimer z.B. über einem Honigeimer halten oder stellen. Unser Futtereimer passt sehr gut in einen Honigeimer und steck darin etwas fest ohne auf den Boden durch zu rutschen. Nun fließt eine kleine Menge Futter aus dem Eimer aus bis sich ein Gegendruck im Futtereimer gebildet hat der dazu führt, dass eben kein weiteres Futter mehr aus dem Eimer heraus fliest.
Den Futtereimer nun auf die Oberträger stellen ohne ihn nochmal herum zu drehen!!!
Bei unserem ersten Versuch gab es etwas Sauerei und für den Fall das andere blutige Anfänger (wie wir) ebenfalls diese Art der Fütterung anwenden wollen sollt Ihr nicht gleichen Fehler wie wir begehen – ist blöd und unnötig.
LG Werner & Regina
Dateianhänge
SAM_1623.JPG
Futtereimer im Honigeimer um das Vakuum entstehen zulassen...

2weiund2wanzig
Beiträge: 75
Registriert: Mi 30. Apr 2014, 18:58

Re: Alternative: Futtereimer

Beitragvon 2weiund2wanzig » Di 12. Aug 2014, 14:44

Wieviel fließt denn dabei aus dem Eimer raus? Das dürfte doch eigentlich für die Bienen kein Problem sein, wenn man das direkt über dem offenen Volk macht oder? Die putzen doch gerne die fleissigen Bienchen :-)

Baba ya nyuki
Beiträge: 6
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:32

Re: Alternative: Futtereimer

Beitragvon Baba ya nyuki » Mi 13. Aug 2014, 12:49

Stimmt, ist nicht viel, aber, da unsere Beute (noch Zander) derzeit unten offen ist, war das eher blöd. Wenn ich die Menge abschätzen soll würde ich wohl irgendwas zwischen 50 bis 100ml schätzen, mit zweimal Vakuum aufbauen war der Boden im Honigeimer ebenso mit Futter bedeckt.
Gibt halt Schweinerei und die Schmeißfliegen waren umgehend zur Stelle und hatten ihre Freunde die Wespen im Schlepptau …


Zurück zu „Warré-Futterzargen“