Futterzarge wird ausgebaut...

Alles für die Einfütterung der Bienen im Warré-Bienenstock.
Benutzeravatar
biene0.1
Beiträge: 150
Registriert: Mi 23. Jan 2019, 18:07

Re: Futterzarge wird ausgebaut...

Beitragvon biene0.1 » Do 12. Sep 2019, 23:23

Hallo,
meine Völker (alle!) haben mehr als genug Winterfutter drin.
Es wurde nicht aufgefüttert.
Diese Arbeit im vergangenen Jahr habe ich mir nicht zugemutet.
Das Futternesteht aus Honig aller Trachten im Verlaufe des Jahres. Die Zargen wurden nie umgetauscht. So wie die Bienen ihre Vorräte eingelagert haben so ist er jetzt noch gelagert.
Also Frühling ganz oben und alles andere darunter.
Zur Zeit tragen sie Phazelia und Buchweizen ein, am anderen Standbereich vorwiegend Flockenblume und Goldrute.
Warre-Beuten als Eigenbau,Bienenkugel als Eigenbau, Halbrähmchen.
Etwa 4 bis 6 Völker auf Bioflächen und extensiv genutzten blumenreichen Wiesen.

Christine
Beiträge: 98
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 20:41
Wohnort: zwischen Reutlingen und Stuttgart

Re: Futterzarge wird ausgebaut...

Beitragvon Christine » Fr 13. Sep 2019, 09:08

Hallo Biene0.1,

das hilft den Anfängern ja leider nicht - die haben keine Honigwaben in Reserve, die sie ihren Schwärmen geben können. Hast Du eigentlich Erfahrung mit dem Aufbewahren von bspw. überzähligen Honigwaben (um sie später im Jahr wieder ins Volk zu geben oder einen Ableger damit zu füttern)? Noch bin ich nicht so weit, aber ich würde gerne dahin kommen, Honigwaben aufzubewahren für spätere Zeiten. Kann man sie einfrieren? Anders ohne Qualitätsverlust lagern?

Frage zwei: Wie/wann/wo machst Du Deine Wabenhygiene? (Vielleicht Antwort in geeignetem Thread)

Bei uns wäre es dieses Jahr nicht gegangen, auf eigenem Honig zu überwintern. Das Wetter war hier so schlecht, dass es im Frühjahr (die Haupttracht) im Schnitt 1 kg Honig je Wirtschaftsvolk gab. Manche Imker am Ort mussten sogar notfüttern. Auch die Linde hat dann im Sommer fast nichts gebracht, Ernte hat nicht gelohnt. Die Völker haben mehr verbraucht, als sie reinholen konnten. Haben wir noch nie erlebt, sind aber auch erst seit 6 Jahren dabei. Die Nachbarimkerin ist auf die Alb gewandert, die hat dort dann reichlich Honig eingefahren, aber ohne Wandern wäre auch bei ihr nichts rumgekommen.

Benutzeravatar
Math.
Beiträge: 54
Registriert: Di 5. Mär 2019, 20:06
Kontaktdaten:

Re: Futterzarge wird ausgebaut...

Beitragvon Math. » Sa 14. Sep 2019, 15:17

moin.
als bienenverständiger empfehle ich euch keine honigwaben aufzubewahren.
denn es kann sein, dass ihr damit alle eure völker krank machen könnt.

das gefährlichste daran, honigwaben zurück zu füttern ist ein evtl ausbruch von der amerikanischen faulbrut krankheit (afb).

wer schon mal dabei war (ich in meiner ausbildung schon 2x), was dann mit den völkern passiert, was man dann zu erwarten hat, wieviel arbeit und tote bienenvölker man dann haben wird - der möchte afb niemals bei seinen völkern haben.
schöne zeit

math


Zurück zu „Warré-Futterzargen“