Einfaches Füttern von oben in kleinen Mengen

Alles für die Einfütterung der Bienen im Warré-Bienenstock.
Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4838
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Einfaches Füttern von oben in kleinen Mengen

Beitragvon zaunreiter » Di 17. Sep 2019, 14:10

Die Futterzarge wird von den Bienen blitzeblank gereinigt. Keine Notwendigkeit für Gläser.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Schlossimker
Beiträge: 132
Registriert: Fr 14. Sep 2018, 22:47
Wohnort: Kaiserfranken

Re: Einfaches Füttern von oben in kleinen Mengen

Beitragvon Schlossimker » Do 19. Sep 2019, 01:17

Mein Traum ist, dass Millionen für mich arbeiten, dann mach ich erst recht was ich will!
PS: Ich bin Anfänger 2019+2020+2021, 6 Völker. Ich gebe keine Ratschläge, allenfalls Denkanstöße für Entscheidungen.

Benutzeravatar
Schlossimker
Beiträge: 132
Registriert: Fr 14. Sep 2018, 22:47
Wohnort: Kaiserfranken

Re: Einfaches Füttern von oben in kleinen Mengen

Beitragvon Schlossimker » Do 14. Nov 2019, 02:26

Hallo, um das ganze etwas ab zu schließen, der Nachtrag, was sich durch gesetzt hat als smarte Lösung:
Die Bienensperre
_13 Doppelte Version gegen Bieneschlupf - mit Gittersperre - Material und Fertig.jpg
Eine Bienensperre als Verschluss mit Varroagitter, weil sie nicht durch das Gewicht der Bienen durchhängen kann und sich kein Zwischenraum zum Futterglasverschluss bilden kann, der breiter ist, als ein Bienensaugrüssel lang ist.
Nachteil ist, das etwas Stockluft entweichen kann (Nest-Duft-Wärmebindung)

Der Futterglasverschluss
0X-Futterglas für Bienensperre.jpg
Das Lochblech ist auf dem Amboss etwas gewolbt worden, damit das Futterglas in der Mitte auf liegt. Es ist nur dazu da, die sonst bei Leinenverschluss entstehende Hohlkehle zu verhindern, damit der Saugrüssel der Bienen auch lang genug ist.

Alles nicht so einfach wie erwünscht, aber es ist nicht mehr notwendig die Bienen beim Futterglaswechsel mit Wasser aus dem Druckzerstäuber, oder mit Rauch in die Zarge hinunter zu treiben. Oder sie außen herum zum Flugloch zu bewegen.

Das ganze verwende ich zukünftig nur bis zur etwa ersten ausgebauten Zarge anwenden, wenn zugefüttert werden sollte, und dabei um ein Überfüttern zu vermeiden (ich reiß den Bienen da nicht jede Woche die Zarge auseinander um zu sehen ob sie im Verhältnis zu ihrem Baufortschritt schon überfüttert sind). Weil sie da bisher nicht so viel umgetragen haben, aber ihren täglichen Futterbedarf gut gestillt haben.

Ein "Tracht ist in Massen vorhanden" Signal kann man den Bienen damit wohl nicht geben - bei mir haben sie die zweite Zarge nicht ausbauen wollen. Da ist dann z.B. eine Futterzarge besser geeignet.

Schlossimker - ein Kaiserfranke
Mein Traum ist, dass Millionen für mich arbeiten, dann mach ich erst recht was ich will!
PS: Ich bin Anfänger 2019+2020+2021, 6 Völker. Ich gebe keine Ratschläge, allenfalls Denkanstöße für Entscheidungen.


Zurück zu „Warré-Futterzargen“