Natur- oder Kunstschwarm in Warré Beute einlogieren

Rund um die Schwarmbetriebsweise im Warré-Bienenstock
Benutzeravatar
Theophanu
Beiträge: 304
Registriert: So 23. Jun 2013, 00:01
Kontaktdaten:

Re: Natur- oder Kunstschwarm in Warré Beute einlogieren

Beitragvon Theophanu » Mo 19. Mai 2014, 21:50

Ich bin schwer beeindruckt, Bernhard.

Nch den schönen Einläufen letztes Jahr waren unsere diesjährigen nicht so überzeugend.
Was wohl am Wetter lag.
sapere aude

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2374
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Natur- oder Kunstschwarm in Warré Beute einlogieren

Beitragvon Rumpel » Mi 21. Mai 2014, 05:44

Hallo Bernhard,
Sehr schöner Bericht, als wäre man Live dabei. :D
Ja mit den Bienen passieren schon tolle Sachen. :lol: ( die machen immer das was man nicht will )
Mit dem Käfig ist ja stark, wenn der aus PVC war ist ja der Hammer wie der dann noch Anhaftungen haben muss.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4441
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Natur- oder Kunstschwarm in Warré Beute einlogieren

Beitragvon zaunreiter » Mi 21. Mai 2014, 08:24

Bienen riechen sehr gut. Ich weiß nicht mehr die genauen Zahlen aus dem Kopf: ein Mensch benötigt etwa 10.000 Moleküle von einem Stoff, um diesen geruchlich wahrzunehmen. Bienen brauchen nur zwei-drei Moleküle in der Luft um den Stoff wahrzunehmen. Der Geruchssinn der Bienen ist also unvorstellbar detailliert.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Dani
Beiträge: 27
Registriert: Do 2. Mai 2013, 18:48

Re: Natur- oder Kunstschwarm in Warré Beute einlogieren

Beitragvon Dani » Di 27. Mai 2014, 08:11

Du solltest immer einen Kameramann dabei haben, das hätte ich nur zu gerne gesehen ;-)

W.I.R.

Re: Natur- oder Kunstschwarm in Warré Beute einlogieren

Beitragvon W.I.R. » Di 26. Mai 2015, 22:58

Hallo zusammen!
Aufregende Tage liegen hinter mir. Ich hatte vor, ein oder zwei Schwärme für meine Eigenbau-Warre-Beuten von örtlichen Imkern zu bekommen. Alle waren "vorgewarnt"! Nun waren es drei in zwei Wochen. Und keineswegs war ich mit den Vorbereitungen fertig. Es hat mich also auf dem falschen Fuß erwischt. Trotzdem habe ich den ersten Schwarm mit eingefangen und direkt aus dem Eimer in eine Zarge gekippt. Unten ein Einfachboden und oben nur ein Deckel aus Leimholz. Am nächsten Tag mussten zwei Zargen mit Wabenträgern ausgestattet werden und das Kissen musste noch gefüllt werden. Der einfache Deckel musste für die nächsten Tage genügen. Das Pultdach war noch in Arbeit. Heute, nach zwei Wochen, habe ich den Deckel das erste mal geöffnet. Als Anfänger war ich "von den Socken"! Alles gut! Obere Zarge voll ausgebaut und von oben nur Honig zu sehen. Gekippt habe ich die obere Zarge nicht. Das wird noch etwas warten müssen. In der zweiten Beute ist der Schwarm seit 10 Tagen. Viel Flugbetrieb und ein sehr ruhiges Völkchen. Bisher keinen Einblick ins Innenleben.
Mir ist heute aufgefallen, dass das Tuch auf den oberen Trägern an ein paar Stellen durchgenagt ist. Ist das immer so? Das Tuch habe ich mit nichts behandelt. Habe ich etwas falsch gemacht?
Kann ich diese beiden Völker noch mit AS 60% behandeln oder sollte ich bis zum Juli / August warten? Denn ich rechne damit, dass bereits Brut vorhanten ist.
Mein dritter Schwarm ist seit Pfingstsonntag in einer Bienenkugel untergekommen. Bisher wurde nur am Flugloch beobachtet. Die Aktivität ist sehr gut.
Bei allen drei Schwärmen gab es keine Probleme mit der Annahme der Beute. Nur das Wetter muss endlich beständiger und freundlicher werden. Futter gib es genug (Ökoflächen mit unterschiedlichen Kulturen und eine große ungedüngte Wiese, aber schon gemäht).

Grüße von Harald

dornbusch
Beiträge: 76
Registriert: Sa 4. Jan 2014, 12:07

Re: Natur- oder Kunstschwarm in Warré Beute einlogieren

Beitragvon dornbusch » Mi 27. Mai 2015, 08:59

Moin Harald,

schön wenn es so klappt. Mit Vorschwarm finde ich es auch am schönsten und einfachsten. Vielleicht ist es ja noch eine Idee, beim nächsten Schwarm diesen einfach einlaufen zu lassen. Habe ich gerade am Sonntag gemacht. Weißes Tuch (ich habe eine alte Gardine) vor dem Flogloch befestigen und Bienen davor auskippen und dann ein wenig warten. So eine Prozession ist sehr schön. Dabei kann man gut mit Milchsäure behandeln.

Das mit den Tüchern kenne ich auch. Ich behandele sie jetzt mit Mehlkleister wie bei Warre beschrieben, das geht meistens besser, manchmal werde die auch durchgenagt. Jetzt habe ich ein Propolisgitter darunter, darüber das Tuch. Geht auch.

Meinen Schwarm vom Sonntag werde ich jetzt nicht mit AS behandeln. Das ist gerade ein sehr sensibler Zeitpunkt für die Bienen, kein Wabenwerk, keine Vorräte und jeden Tag Abgänge... ein zusätzlicher Eingriff mit der aggressiven Säure schächt sie. Ausserdem müsste jetzt viel Tracht sein, die brauchen die Zeit um den Stock aufzubauen und ich werde sie nicht noch durch Säure ablenken. Ich werde Sie nach der Linde, wie die anderen mitbehandeln.

Sonnigen Tag

hagen

W.I.R.

Re: Natur- oder Kunstschwarm in Warré Beute einlogieren

Beitragvon W.I.R. » Do 4. Jun 2015, 23:52

Danke, Hagen,
die Völkchen stammen aus "wenig behandelten Völkern. Der Mann hatte trotz / wegen seiner geringen Neigung zum behandeln 0% Winterverluste in 2015.
Mir gehts nicht viel anders. Mal abwarten was ich unternehme.
Gestern und heute habe ich meine beiden Warrebeuten (etwas verändert) das erste Mal von innen angesehen. Gestern hatte ich Wabenbau über die oberen zwei Zargen. Die dritte habe ich untergesetzt. Es könnte auch noch eine 4. werden!?
Auch heute habe ich die 3. Zarge untergesetzt. Bilder stammen von heute.
Liebe Grüße,
Harald

CIMG1572.JPG
Beute mit 3 Zargen auf hohem Boden
Dateianhänge
CIMG1567.JPG
Ansicht von unten
CIMG1570.JPG
obere Zarge gekippt

dornbusch
Beiträge: 76
Registriert: Sa 4. Jan 2014, 12:07

Re: Natur- oder Kunstschwarm in Warré Beute einlogieren

Beitragvon dornbusch » Fr 5. Jun 2015, 08:55

Hallo Harald,
schicke Bilder. 8eckig sieht immer schön aus. Wie man damit arbeiten kann muss man sehen. Du kannst aus meiner Sicht gut noch eine Kiste drunter setzen. Es wird sich dann zeigen, ob sie die noch ausbauen. Im letzten Jahr war bei mir nach der Lindenblüte und der Sommersonnenwende mit geordnetem Bau ziemlich zu Ende, selbst kleinere Fehlstellen, ich hatte ein kleines Stück Wabenhonig geschnitten, wurden nur noch unzureichend gebaut.

Die Warrebeute ist recht klein, da ist es wichtig immer für genug Platz zu sorgen. Mir fällt das nicht ganz leicht immer den rechten Zeitpunkt zu finden. Entweder interessiert sie der Platz nicht oder sie belohnen mich mit einem Schwarm :geek:

warum hast Du 7 Waben? Beespace ist aber eingehalten? Sonst kann die Königin bei zu dicken Waben nicht ordentlich Eier legen.

Weiter gutes gelingen

wünscht hagen

Benutzeravatar
Lars
Beiträge: 46
Registriert: Di 3. Jun 2014, 21:44
Wohnort: Storkow (Mark)

Re: Natur- oder Kunstschwarm in Warré Beute einlogieren

Beitragvon Lars » Fr 5. Jun 2015, 14:54

Hallo Harald,
W.I.R. hat geschrieben:[...] habe ich meine beiden Warrebeuten (etwas verändert) das erste Mal von innen angesehen.

ich auch! :lol:

Welche Maße haben diese Zargen? Sind das Warrézargen in denen Du die Ecken "weggebaut" hast?
Mit wieviel von diesen Zargen schickst Du die Völker über den Winter? (Beutenvolumen)

Ich habe die Ecken meiner Zargen mit Dreiecksleisten (30x30) "versteckt". Aber schon die gekauften Warrézargen haben nur ein Volumen von gut 18l. Des Öfteren lese ich, dass das optimale Beutenvolumen 40l sei. Mit meinen Dreiecksleisten nehme ich nur 360 ml / Zarge weg.

Wie ist das bei Deinen Zargen?

Grüße
Lars

W.I.R.

Re: Natur- oder Kunstschwarm in Warré Beute einlogieren

Beitragvon W.I.R. » So 4. Okt 2015, 23:36

Hallo Lars,
nun ist schon Herbst und es liegt ein (Honig-) verlustreicher, sautrockner Sommer hinter mir.
Die Warre-Völker hatten 4 Zargen ausgebaut, 2 1/2 voll Honig! 1 1/2 Zargen haben sie leergefressen!!! Habe die Erfahrung nochnicht gehabt, um es frühgenug spitz zu bekommen. Nun habe ich Ende August eingefüttert. Eine zarge Honig = 10 kg, und 10 kg Zucker eingefüttert. Es hat auch wieder reichlich Brut gegeben.
Zur Zeit habe ich noch 3 Zargen über einem hohen Boden. Könnte sein, dass ich das auch so lasse. Ende Oktober werde ich nochmal nachsehen wie die Bienen sitzen und werde dann ev. korrigieren.
Das Volumen ja Zarge beträgt etwa 15,5 L x 3 Zargen = 46,5 L Gesamtvolumen. Das ist der Grund weshalb ich bei 3 Zargen bleiben möchte (muss).
Die Mäusegitter habe ich vorgebaut und die Beuten habe ich gestern mit Firnis gestrichen. Somit bin ich "durch".
Viel Spass mit den Bienen wünscht Dir
Harald


Zurück zu „Warré und Schwärme“