Anzeichen für Schwarmstimmung

Rund um die Schwarmbetriebsweise im Warré-Bienenstock
Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Anzeichen für Schwarmstimmung

Beitragvon zaunreiter » Di 22. Mai 2012, 06:54

Dieser Thread soll zum Sammeln von Anzeichen für Schwarmstimmung und Indikatoren für bald fallende Schwärme dienen. Hier der Anfang:

Bei Warre mit Fenstern, ist ein deutliches Anzeichen für einen bald fallenden Schwarm, wenn die Bienen in einer Vielzahl mit den Bäuchen zum Fenster sitzen. Sie "meiden die Waben". Hauptsächlich in der unteren Zarge kommt es zu Versammlungen. Sie sitzen an den Scheiben, den Wänden und am Boden - bloß nicht an den Waben.
Bild

In der aufgesetzten Zarge oben löst sich die Bautraube auf und auch hier hängen die Bienen am Fenster ab.
Bild


Weiter: Plötzlich gibt es viel weniger Wasserholerinnen.

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Anzeichen für Schwarmstimmung

Beitragvon zaunreiter » Sa 26. Mai 2012, 14:49

Die Bienen bilden in der unteren Zarge eine Traube:

Bild
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Anzeichen für Schwarmstimmung

Beitragvon zaunreiter » Sa 26. Mai 2012, 15:09

Weiselnäpfchen: Ein dicker Rand des Näpfchen bedeutet, daß die Bienen nur spielen und noch nicht ernsthaft ans Schwärmen denken.
Bild

Sobald aber die Ränder des Näpfchens ausgedünnt werden und scharfkantig aussehen, fangen sie mit den Schwarmvorbereitungen an.
Bild

Verdeckelte Weiselzelle. Zu spät - jetzt sind sie schon geschwärmt.
Bild

Einfach die Zarge auf die Seite stellen und von "unten" in die Wabengassen schauen. Die Zellen befinden sich größtenteils im unteren Bereich der Waben, so das sie gut zu sehen sind.

Einstellen des Flugverkehrs nach geschäftigem Treiben in den Tagen davor.

Pollenvorräte in den Waben werden mit Nektar überlagert, zur Konservierung, sie fangen an zu glänzen.

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Anzeichen für Schwarmstimmung

Beitragvon zaunreiter » Mi 23. Jan 2013, 15:37

Zum Murmeln und dem Klopftest zum Erkennen der Schwarmstimmung:

http://www.immenfreunde.de/docs/EddieWoods.pdf
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Anzeichen für Schwarmstimmung

Beitragvon zaunreiter » Sa 24. Mai 2014, 23:58

Die Weiselnäpfe bekommen helle "Adern" außen. Die Weiselzellen werden mit einem Netz aus frischem Wachs überzogen.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Anzeichen für Schwarmstimmung

Beitragvon zaunreiter » Mo 1. Dez 2014, 08:11

A modeling approach to swarming in honey bees (Apis mellifera)
N. H. Fefferman and P. T. Starks
Insectes Sociaux 53 (2006), 37-45
http://ase.tufts.edu/biology/labs/starks/publications/PDF/28.FeffermanStarks2006.pdf
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Anzeichen für Schwarmstimmung

Beitragvon zaunreiter » Fr 5. Dez 2014, 12:50

Citation:
During the swarming season a relationship was established between the free volume of a hive (population density) and the number of queen cups constructed: 1.5 cups in a colony that occupied 80,960 ml, compared with 77 cups in a colony hived within a volume of 20, 240 ml. Observations of the queen's movements upon combs in colonies of high and normal population densities showed that in an overcrowded colony the queen bee was almost absent from the bottom edges of the comb, where queen swarming cups and cells are constructed.[...]

The application of tarsal and mandibular glands' secretion to comb bottom edges in overcrowded colonies (bioassay) caused the inhibition of queen cup construction. None of these two secretions affected construction of these cups when applied separately. We presume that due to colony overcrowding the queen bee is unable to deposit the non-volatile secretions from tarsal glands along the comb edges and that the deficiency of the foot-print pheromone triggers the construction of swarming cups along the non-inhibited areas.


Zitat: (Deutsch)
Während der Schwarmzeit wurde ein Zusammenhang zwischen dem freien Volumen eines Bienenstocks (Dichte der Bienen) und der Anzahl der gebauten Schwarmzellen etabliert: 1,5 Schwarmzellen in einem Bienenstock, die ein Volumen von 80.960 ml besetzten, im Vergleich zu 77 Zellen in einem Bienenstock mit 20.240 ml. Die Beobachtungen der Bewegungen der Königin auf den Waben mit hoher und normaler Bienendichte hat gezeigt, dass in einem überfüllten Volk die Königin die unteren Wabenränder nicht mehr besuchte/besuchen konnte, wo aber Schwarmzellen errichtet wurden. [...]

Die Auftrag der Sekrete aus den Fuß- und Mandibeldrüsen auf die Wabenunterkanten in überfüllten Völkern (Biotest) verhinderte den Bau von Schwarmzellen. Keine dieser beiden Sekrete verhinderte den Bau von Schwarmzellen, wenn sie getrennt/einzeln aufgetragen wurden. Wir gehen davon aus, dass aufgrund der Überbelegung des Bienenstockes die Königin nicht mehr in der Lage ist, das nicht-flüchtigen Sekret aus den Fußdrüsen entlang der Wabenkanten aufzutragen und daß der Mangel an Fußabdruckpheromonen den Bau von Schwarmzellen entlang der nicht-besuchten Bereiche auslöst.


The inhibiting effect of the queen bee (Apis mellifera L.) foot-print pheromone on the construction of swarming queen cups
Yaacov Lensky, Yossi Slabezki
Journal of Insect Physiology, Volume 27, Issue 5, 1981, Pages 313–323
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/0022191081900779
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
florian.schuster
Beiträge: 2
Registriert: So 7. Dez 2014, 10:26
Kontaktdaten:

Re: Anzeichen für Schwarmstimmung

Beitragvon florian.schuster » So 7. Dez 2014, 12:38

Sehr schöne Zusammenstellung der Schwarmstimmung! Gefällt mir sehr.
-.-

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2374
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Anzeichen für Schwarmstimmung

Beitragvon Rumpel » So 10. Mai 2015, 15:17

Ein Gespräch mit dem Verhaltensbiologen Thomas D. Seeley.
http://www.zeit.de/2015/17/verhaltensbi ... en-schwarm
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

elexier75
Beiträge: 14
Registriert: Mi 3. Jun 2015, 07:38
Wohnort: Groningen Niederlande

Re: Anzeichen für Schwarmstimmung

Beitragvon elexier75 » So 7. Jun 2015, 18:43

Hallo Bernhard (und alle anderen)!

Ich bin noch ganz neu hier. Und auch mit dem (Warré) Imkern bin ich noch ganz neu :D

Kann mir jemand helfen beim interpretieren mit folgender Situation?
Seit gestern habe ich einen kleinen Schwarm in meiner Warré Beute. Sie sind froehlich (so sah es auf jedenfall aus) hineinspaziert und ich war maechtig gluecklich, mir dieses Schauspiel anschauen zu koennen. :D Heute frueh war reger Flugverkehr und die Umgebung wurde erkundet. Soweit alles gut. Eine bekannte Imkerin (viel Erfahrung, aber leider nicht mit Warré) hat mir geraten die ersten 2-3 Wochen mindestens 300 ml Zuckerwasser (1:1) zu fuettern, weil es ein sehr kleiner Schwarm ist. Ich war da noch nicht so ganz drauf vorbereitet, die Futterzarge ist noch in Bestellung. Gestern habe ich ein kleines Schaelchen mit Zuckerwasser unten auf den (Varroa)Boden gestellt. Da haben sie sich auch gleich alle versammelt und gegessen. Sie hatten wahrscheinlich auch viel Hunger, der Schwarm war schon von Dienstag (4 Tage).
Um sie nicht allzusehr zu stoeren habe ich provisorisch eine Futterzarge gebaut aus einer leeren Zarge, um von oben zu fuettern und vor allem von oben bei zu fuellen, ohne jedesmal den Brutkasten abnehmen zu muessen. In die Zarge habe ich einfach einen Boden (27*30cm) eingebaut und einen flachen Suppenteller drauf gestellt, gefuellt mit Zuckerwasser und viel Stoeckchen, damit die nicht ertrinken. Als losen Deckel (passt auf die Obertraeger Ablagerung) einfach eine duenne Spanplatte bekleidet mit einem in Sonnenblumenoel getraenktem Baumwolltuch, damit sie da keine Waben bauen.
Soweit ich das vorhin durch das Guckfenster sehen konnte, haben sie so einiges gefuttert. In der Futterzarge waren nur noch ca 30-50 Bienen. Der Rest -und darum geht es mir jetzt- haengt in einer Traube in einer Ecke in der Brutzarge. Am Flugloch ist sozusagen kein Vekehr mehr. Ab und zu krabbeln ein paar Bienen am Flugloch herum und ein paar vereinzelte Bienchen summen durch die Luft. Das war so gegen 17:00 Uhr, Aussentemperatur ca 16-17 Grad. Ich hatte eigentlich erwartet, dass da eifrig gebaut wird. Und vielleicht tuhen sie das auch (in der Traube?). Aber mir kam es so vor, dass sie sich wieder vorbereiten zu schwaermen... Kann das sein?

Leider habe ich so etwas nicht im Imkerkurs gelernt. Da lernen wir nur ueber das "herkoemmliche" Imkern, also nix mit Naturschwarm...

Wuerde mich sehr freuen, wenn mir hier jemand weiter helfen koennte!

Liebe Gruesse,
elexier75


Zurück zu „Warré und Schwärme“