Naturschwarm von selbst eingezogen

Rund um die Schwarmbetriebsweise im Warré-Bienenstock
Kirsche
Beiträge: 6
Registriert: Mo 13. Mär 2017, 22:43

Naturschwarm von selbst eingezogen

Beitragvon Kirsche » Di 16. Mai 2017, 22:11

Hallo, eine freudige Aufregung war es für uns alle, als wir gestern Nachmittag eine Bienentraube in in der obersten Zarge der Warré entdeckten (durch das Glasfenster). Heute scheint die Traube etwas größer geworden zu sein. Im Warré-Buch von Mandy steht, dass man einen Naturschwarm nicht füttern soll. Da wir absolute Neuanfänger sind, bin ich unsicher, ob der Schwarm groß genug ist, ob ich zufüttern soll oder anderes ...

Des weiteren sagte mir mein Imkerpate, dass ich gleich vorsorglich gegen Varoa behandelns soll. Ich habe mir aber von Zaunreiter/Bernhard die Beiträge „Varoa Nicht-Behandeln“ und auch einige Youtubes angeschaut und möchte unbehandelt starten.

Ich freue mich über eure Erfahrungen. LG Kirsche

Claudia.1977
Beiträge: 352
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:03

Re: Naturschwarm von selbst eingezogen

Beitragvon Claudia.1977 » Di 23. Mai 2017, 19:36

Glückwunsch, ich selbst habe trotz Schwärmen und Lockbeuten noch nie Glück gehabt!
Willkommen im Forum!
liebe Grüße Claudia
[Warré seit 2014 (Oekobeute, Andreas Meisel)/ TBH seit 2015 (Oekobeute, Andreas Meisel) / Bienenkugel seit 2016 (Andreas Heidinger)/ Klotzbeute, trocknet seit 2016, Inbetriebnahme in 2018 (Selbstbau im Zeidler Kurs, Schloss Hamborn)]

wonderfool
Beiträge: 186
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 23:54
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Naturschwarm von selbst eingezogen

Beitragvon wonderfool » Mi 24. Mai 2017, 09:01

Hi,
ein Schwarm hat normalerweise genügend Vorräte für einen eigenen Start dabei. Daher würde ich dazu tendieren erst mal nicht zu füttern. Durch zu frühes Füttern kann man sogar einen Auszug provozieren.

Sobald die erste Brut angelegt ist, kann es Sinn machen in kleiner Dosierung aber regelmäßig zu füttern. Das kommt letztlich auf die lokalen Trachtverhältnisse an. Ich habe dieses Jahr einen Schwarm in eine ERB eingesiedelt und der bekommt alle paar Tage über Nacht immer so 300g Zucker in einer 1:1 Lösung gefüttert. Da er jetzt an das siebte Rähmchen geht und damit im Grunde genommen genug Wabenfläche für eine Überwinterung angelegt haben sollte, werde ich das langsam auslaufen lassen.


Zurück zu „Warré und Schwärme“