Kleinen Vorschwarm unterstützen

Rund um die Schwarmbetriebsweise im Warré-Bienenstock
poldi
Beiträge: 4
Registriert: Do 25. Jun 2015, 13:49

Kleinen Vorschwarm unterstützen

Beitragvon poldi » Do 19. Mai 2016, 07:19

Hallo ich hatte gestern einen kleinen Vorschwarm mit nur 300g. Diesen habe ich noch am Abend einlaufen lassen, ich befürchte aber das 300g zuwenig Bienen zum überleben sind.
Kann ich die Honigzarge vom der Beute aus der der Vorschwarm stammt, mit allen sich drin befindlichen Bienen auf das kleine Volk aufsetzen ohne befürchten zu müssen das diese die Königin Töten?
Hilft dass überhaupt?
Es ist mir klar das ich den Honig aus dieser Zarge nicht mehr ernten kann, doch das macht nichts. Ich mache das in erster Linie für die Bienen und erst dann für den Honig.

ich währe sehr dankbar über ihre Vorschläge.

Johannes-Mellifera
Beiträge: 182
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 19:15
Kontaktdaten:

Re: Kleinen Vorschwarm unterstützen

Beitragvon Johannes-Mellifera » Do 19. Mai 2016, 20:43

Hallo Poldi,

sofern im HR nicht überwiegend nur Altbienen sind, ist das schon eine Option!
Du hättest den Schwarm auch an der Stelle des Altvolkes einschlagen können und dieses verstellen.

Aber was ist da denn passiert? Ein Vorschwarm mit nur 300 g Bienen ist ja alles andere als normal. Bist du sicher, dass es nicht doch schon ein Nachschwarm ist?

LG Johannes

Benutzeravatar
Theophanu
Beiträge: 304
Registriert: So 23. Jun 2013, 00:01
Kontaktdaten:

Re: Kleinen Vorschwarm unterstützen

Beitragvon Theophanu » Do 19. Mai 2016, 21:48

Hab ich mich auch gefragt.
Ich hatte gestern und heute 4kg-Vorschwärme.
sapere aude

Dietmar
Beiträge: 9
Registriert: Do 10. Apr 2014, 12:50

Vorschwarm auf Standort des Altvolkes

Beitragvon Dietmar » Do 2. Jun 2016, 09:34

Johannes machte den Vorschlag, den Vorschwarm am Standort des Altvolkes aufzustellen um dessen Flugbienen einzufangen.

Davon habe ich schon öfter gelesen und es jetzt zum zweiten Mal ausprobiert. Beide Male gab es Tumult und der Schwarm ist unverzüglich wieder ausgezogen (trotz 2-3 tägiger Kellerhaft). Das erste Mal hatte ich den Schwarm ziemlich lange im Dunkeln, weil ich erst eine neue Beute bauen mußte, und habe ihn erst am 4. Tag am späten Vormittag aufgestellt. Das Volk ist dann getürmt und 10 m weiter in das dorthin verstellte Altvolk zurückgesiedelt. Nur ein kleines Häufchen Bienen ist zurückgeblieben.
Das zweite Mal habe ich das Volk abends nach Beendigung des Bienenfluges aufgestellt. Am nächsten Vormittag ist der Schwarm dann wieder in den nächsten Baum gegangen und nur die verwirrten Flugbienen des Altvolkes waren nun weisellos und wabenlos in der Beute.
Was kann ich falsch gemacht haben? Habt Ihr mit dieser Methode gute Erfahrungen gemacht?
Bernhard, wenn Du magst, mache hierraus gerne ein neues Thema.

Dietmar

biene1.0
Beiträge: 558
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Kleinen Vorschwarm unterstützen

Beitragvon biene1.0 » Fr 3. Jun 2016, 00:07

Hallo Dietmar,
seit dem Mai 2015 habe ich Bienen. Es waren alles Naturschwärme. Die habe ich, wie mir geraten, direkt nach dem Einfangen in eine zweizargige Beute mit Wabenträgern gekippt und mit Kissen und Deckel verschlossen. Fertig. Warum diese DunkelHAFT? Das entspricht doch nicht der Natur.
Keiner ist ausgezogen. Alle haben ihre Waben in guter Qualität gebaut.
In dieser Woche habe ich erneut einen sehr großen Schwarm aus einem Apfelbaum gepflückt. Heim gebracht, in die Beute gekippt und alles ist gut.
Derzeit mache ich mir wegen des häufigen Regens ein paar Sorgen. Es könnte das Futter knapp werden. Wenn Sonntag noch Regenwetter ist und keine Aussichten auf Sonne, dann werde ich etwas zufüttern, aber nur eigenen Honig! Ich habe mir vorgenommen auf Völker eigenem Honig zu überwintern.
Für alle Not habe ich noch 10 L Winterfutter vom vergangenen Winter.
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Dietmar
Beiträge: 9
Registriert: Do 10. Apr 2014, 12:50

Re: Kleinen Vorschwarm unterstützen

Beitragvon Dietmar » Fr 3. Jun 2016, 22:43

Grüß Dich Harald!
Du hast mich nicht ganz richtig verstanden. Das Problem lag sicherlich nicht an der Dunkelhaft, sondern daran, daß ich das Muttervolk auf einen neuen Standort gestellt habe und den Schwarm auf den alten Standort, von wo er abgeschwärmt war, mit der Absicht alle Flugbienen des Muttervolkes zusätzlich in den Vorschwarm zu holen. Das sollte einerseits den Schwarm verstärken und vor allem das Muttervolk soweit reduzieren, daß kein Nachschwarm mehr fällt. Wenn dann die Flugbienen sich plötzlich nicht in ihrem alten Volk finden sondern eben im Schwarm, sind sie verständlicherweise irritiert. Dieses Vorgehen wurde aber an mehreren Stellen empfohlen, und der Vorteil leuchtet ein.
Wer kann über Erfahrungen berichten?

Dietmar


Zurück zu „Warré und Schwärme“