Vorschwarm von Rähmchen nach Warré ?

Rund um die Schwarmbetriebsweise im Warré-Bienenstock
garret
Beiträge: 153
Registriert: Di 10. Sep 2013, 16:16
Wohnort: Wachau

Vorschwarm von Rähmchen nach Warré ?

Beitragvon garret » Mo 16. Mai 2016, 17:47

Habe einen Naturschwarm angeboten bekommen, der schon vor einer Woche in eine Rähmchenbude auf Mittelwände einquartiert wurde. Der Imker will den loswerden und meint, er würde die Königin rausnehmen, die Bienen abkehren und dann die Königin wieder zusetzen, ich könnte sie dann in eine Warré einlaufen lassen - er sieht das unproblematisch, ich bin mir da nicht so sicher. Der erste große Antrieb ist doch schon weg, oder ? Legen die dann trotzdem wieder genauso los wie an ihrem Schwarmtag ? Füttern wäre sowieso obligatorisch, denke ich. Bitte um eure Gedanken dazu.............

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4442
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Vorschwarm von Rähmchen nach Warré ?

Beitragvon zaunreiter » Mo 16. Mai 2016, 20:19

Wird gehen.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

biene1.0
Beiträge: 568
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Vorschwarm von Rähmchen nach Warré ?

Beitragvon biene1.0 » Do 19. Mai 2016, 23:07

Hallo Gerrit,
das gleiche habe ich im vergangenen Mai gemacht.
Das lief ganz ohne Probleme. Ich habe nicht gefüttert. Die Tracht war gut und der Wabenbau ging gut voran.
Gestern habe ich einen Ableger 2015 abgekehrt (Hinterbehandlungsbeute) und habe zwei ausgebaute Waben und zwei Mittelwände vorgegeben. Alle anderen Wabenträger haben Anfangsstreifen (obere Zarge).
In die untere Zarge habe ich schon genutzte Wabenträger eingesetzt, ohne Anfangsstreifen.
~ 1Ltr. habe ich Sirup gegeben.
Morgen will ich sehen ob das Futter angenommen wurde. Wenn ja, dann werde ich weiter füttern.
Ich bitte um kritik und weiterführende Ratschläge.
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

garret
Beiträge: 153
Registriert: Di 10. Sep 2013, 16:16
Wohnort: Wachau

Re: Vorschwarm von Rähmchen nach Warré ?

Beitragvon garret » Fr 20. Mai 2016, 10:56

zaunreiter hat geschrieben:Wird gehen.

Danke für die Aufmunterung, aber meine Skepsis hat sich bewahrheitet. Nach dem Abkehren der Bienen hat der Imker scheinbar beim Zusetzen die Königin verletzt, jedenfalls ist sie am nächsten Morgen tot beim vergitterten Flugloch gelegen. Ist also nichts geworden.
Dafür habe ich am Abend einen Schwarm absammeln können, direkt mitsamt einem Kirschzweig in die Warré-Beute, bei strömendem Regen, mit schon sehr genervten Bienen (einige Stiche in die Handrücken, als ich die letzten Träubchen aus dem nassen Gras holen wollte :oops: )
Grüße, Ernst

biene1.0
Beiträge: 568
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Vorschwarm von Rähmchen nach Warré ?

Beitragvon biene1.0 » Sa 21. Mai 2016, 23:20

Hallo Gerrit,
das ist ja schön, dass das Mißgeschick mit einem Schwarm gutgemacht werden konnte. Nun ja, wirst sicher eine Königin kaufen können!?
Mein neues Volk hat das Futter angenommen und ich habe noch zweimal nachgelegt, aber nur gut 1/2 L.
Nach einer Woche (kommenden Dienstag) will ich mal sehen was so an Wabenwerk ausgebaut wurde und ob in den zwei Waben schon Stifte zu sehen sind.
Stiche gehören dazu und sind sehr oft Eigenverschulden.
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer


Zurück zu „Warré und Schwärme“