Logierter Schwarm wieder ausgezogen, Kellerhaft?

Rund um die Schwarmbetriebsweise im Warré-Bienenstock
Weisel
Beiträge: 12
Registriert: Mi 14. Jun 2017, 13:24

Logierter Schwarm wieder ausgezogen, Kellerhaft?

Beitragvon Weisel » Fr 25. Mai 2018, 19:10

Hallo,

Gestern nachmittag ist eines meiner Völker geschwärmt, ich habe den stattlichen Schwarm auf Nachbars Flachdach an der Regenrinne eingefangen, in der Fangkiste zurück zu mir in den Garten getragen und direkt wieder einlogiert. Heute morgen hingen sie schön ordentlich als Bautraube in der obersten Zarge.

Heute nachmittag sind sie dann leider wieder ausgezogen. Diesmal haben sie es nicht so weit geschafft, nur fünf Meter bis in unseren Pflaumenbaum. Ich habe sie wieder abgepflückt und diesmal das Aststück, wo sie dransaßen, abgesägt und direkt in zwei Leerzargen gelegt, darüber eine Zarge mit Oberträgern und Anfangsstreifen, wie gestern. Das ging sehr schnell und problemlos, der Rest Biennen der rumschwirrte, ist auch schon fast komplett wieder eingezogen.

Fragen:

Kann ich das Spielchen wie gestern wiederholen, d.h. sie einfach an den alten Platz stellen, und hoffen, dass sie diesmal drinbleiben? Vom Gefühl her terndiere ich dazu.

Oder besser Kellerhaft für eine Nacht?

Und: Soll ich füttern und /oder Wasser geben? Habe ich gestern nicht gemacht, weil ich mal den mir einleuchtenden Ratschlag gehört habe, dass man einen Naturschwarm erst füttern soll, wenn er erkennbar mit dem Wabenbau angefangen hat, eben weil er sich sonst gerne mal stärkt und wieder loszieht.

Hätte ich füttern sollen? Und soll ich jetzt füttern, immerhin haben sie schon einen Tagesvorrat aufgebraucht, und zweimal Schwärmen hat sicher auch Energie gekostet.

wolfgang54441
Beiträge: 115
Registriert: Sa 10. Jan 2015, 11:35
Wohnort: zwischen Trier und Saarbrücken

Re: Logierter Schwarm wieder ausgezogen, Kellerhaft?

Beitragvon wolfgang54441 » Fr 25. Mai 2018, 19:30

Hallo Weisel

eine Zarge mit Anfangsstreifen finde ich zu wenig....

Ich habe meinem Schwarm 3 Zargen zur Verügung gestellt - bei einem ca. 4 kg Schwarm...

Kellerhaft finde ich unnötig - mache ich nie

Wasser ist immer gut :clap:
Füttern: wie ist deine Trachtlage ?
mein Schwarm nimmt fast kein Zuckerwasser an - habe aber gute Tracht im Angebot und die Mädels tragen Pollen ein
füttere doch mal 100 ml - mal schauen was passiert und verenge in der Zeit das Flugloch - Räuberei...

Gruss
Wolfgang

Weisel
Beiträge: 12
Registriert: Mi 14. Jun 2017, 13:24

Re: Logierter Schwarm wieder ausgezogen, Kellerhaft?

Beitragvon Weisel » Fr 25. Mai 2018, 20:10

Hallo Wolfgang,

danke für die rasche Rückmeldung.

gestern abend hatten sie zwei Zargen mit Anfangsstreifen und zuunterst noch die Leerzarge, wo ich sie reingeschüttet hatte. An Klaustrophobie wird es also eher nicht gelegen haben. Momentan sind zwei Zargen leer und nur die oberste hat Anfangsstreifen, weil der Ast so sperrig ist (geht über zwei Zargen) und ich anderseits den Turm nicht zu hoch werden lassen wollte, weil ich ihn ja noch umtragen muss. Die Beute steht momentan unterm Pflaumenbaum, wo sich sie eingefangen habe. Wenn ich sie umsetze, kommt die zweite Zarge mit Anfangsstreifen wieder dazu.

wolfgang54441
Beiträge: 115
Registriert: Sa 10. Jan 2015, 11:35
Wohnort: zwischen Trier und Saarbrücken

Re: Logierter Schwarm wieder ausgezogen, Kellerhaft?

Beitragvon wolfgang54441 » Sa 26. Mai 2018, 13:38

Hallo

sind die Bienen in der oberen Zarge?

Ich würde am neuen Standort eine Leerzarge mit Anfangsstreifen incl. 2 ganzen Waben als Kletterhilfe hinstellen und die Zarge mit den Bienen draufstellen - in den Abendstunden
Die 2 Zargen mit dem Ast auflösen bzw.den Rest Bienen einlaufen lassen
Flugloch mit kleinen Ästen einengen so dass die Bienen sich neu einfliegen müssen.

Und wenn ess geht so schnell wie möglich

Vielleicht hat ein anderer Imker ein anderen Gedanken

gruß
Wolfgang

stefanzo
Beiträge: 296
Registriert: So 5. Feb 2012, 20:20
Wohnort: Frankenburg

Re: Logierter Schwarm wieder ausgezogen, Kellerhaft?

Beitragvon stefanzo » Sa 26. Mai 2018, 21:19

Auf die Kletterhilfe verzichten, wäre meine Version. Den Ast hätte ich schon längst entfernt, einfach abschütteln, ansonsten bauen sie den Ast auch noch ein, und das macht die Sache dann nicht einfacher. Im Prinzip mache ich es sehr ähnlich wie du Wolfgang, von daher keine großen neuen Ideen. Und so mache ich es: Nachdem ich einen Schwarm gefangen habe, lasse ich ihn bis zum Abend oder den nächsten Morgen im Schatten stehen. Anschließend schütte ich die Bienen am gewünschten Standort in die Zarge, oder lasse sie einlaufen. Wichtig ist, das die Beute groß genug ist. Ist die Beute zu klein, wird der Schwarm erkennen das er darin keine Zukunft hat. Nach vier Tagen überlege ich ob ich zufüttere oder nicht. Füttern hat den Vorteil das sie schneller ausbauen, nicht füttern hat den Vorteil von mehr natürlicher Nahrung. Da muß man abwägen, nicht das Gewicht sondern die Situation. Mein Imkerpate sagte immer die Fingerspitze macht den Unterschied, und so ist es dann auch. Wer sich unsicher ist ob er zufüttern soll oder nicht, der sollte lieber zufüttern, denn in den ersten 10 Tagen hat der Schwarm einen sehr starken Bautrieb, das lässt sich später nicht mehr so leicht nachholen. Bisher waren bei mir noch alle Schwärme mit meiner Methode einverstanden. Keiner ist mir je ausgezogen. Allerdings habe ich auch schon von Schwärmen gehört oder gelesen, deren Sturheit jeden Imker übertrafen :lol:
mfg stefanzo

wolfgang54441
Beiträge: 115
Registriert: Sa 10. Jan 2015, 11:35
Wohnort: zwischen Trier und Saarbrücken

Re: Logierter Schwarm wieder ausgezogen, Kellerhaft?

Beitragvon wolfgang54441 » So 27. Mai 2018, 09:58

Hallo

ich habe in den letzten Jahren immer Schwärme abgegeben

4 Schwärme sind ausgezogen

aber

- eine Imkerin hat vor dem einlaufen lassen ihre zwei Beute innen mit Milchsäre behandelt - geträngt
- ein Imker vor dem einlaufen die Beute aussen mit ölhaltiger Biolasur behandelt - es roch etwas - seine Aussage
- ein Imker ohne Angaben

Gruß
Wolfgang

Claudia.1977
Beiträge: 347
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:03

Re: Logierter Schwarm wieder ausgezogen, Kellerhaft?

Beitragvon Claudia.1977 » Mo 28. Mai 2018, 15:07

Von~ 30 Schwärmen ist einer wieder raus, 95% alle waren ohne Kellerhaft. Füttern je nach Tracht und Imker in der Nachbarschaft (Futterkonkurenz).
liebe Grüße Claudia
[Warré seit 2014 (Oekobeute, Andreas Meisel)/ TBH seit 2015 (Oekobeute, Andreas Meisel) / Bienenkugel seit 2016 (Andreas Heidinger)/ Klotzbeute, trocknet seit 2016, Inbetriebnahme in 2018 (Selbstbau im Zeidler Kurs, Schloss Hamborn)]

biene1.0
Beiträge: 518
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Logierter Schwarm wieder ausgezogen, Kellerhaft?

Beitragvon biene1.0 » Di 29. Mai 2018, 23:50

Hallo,
ich habs nicht besser gewusst! Alle Schwärme sofort in die Beute gekippt / einlaufen lassen, nie gefüttert, und immer ein gute Entwicklung gehabt. Drei Zargen Warre ausgebaut und reichlich Futter für den Winter eingetragen. ALLE sind stark aus dem Winter gekommen.
Mit Ablegern nach Warre, auch nachträglich geteilte, bin ich auch so verfahren. NIE gefüttert und ohne Zufütterung überwintert.
Heute habe ich 2 Brutwabenableger aus zwei Brutwaben mit Futterkranz gebildet. Diese werde ich wohl füttern müssen. Ihre erste "eigene" Tracht wird die Linde und Weißklee sein.
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer


Zurück zu „Warré und Schwärme“