Schwärme in Mauern, in unerreichbaren Winkeln, etc.

Rund um die Schwarmbetriebsweise im Warré-Bienenstock
Tobi
Beiträge: 8
Registriert: Sa 24. Mai 2014, 21:54

Re: Schwärme in Mauern, in unerreichbaren Winkeln, etc.

Beitragvon Tobi » Di 7. Jun 2016, 12:32

Nachdem ich nun einiger der Filme von JP angeschaut habe, denke ich dass man doch nicht von Anfang an alle Bienen absaugen sollte. Ich finde das sehr schön wie die zwei das machen.

Wer sich ein paar Bilder ansehen möchte, kann das hier tun:
https://picasaweb.google.com/pyxicephalus

Eine gute Idee finde ich diese Optimierung der Rähmchen:
https://picasaweb.google.com/101364646174445675116/TewFrame#5329405554952466034

Und zuletzt hier noch das amerikanische Forum in dem JP und einige andere "Bee remover" rumtreiben:
http://www.beemaster.com/forum/index.php?board=77.0

Edit: Da neue Seite, hier nochmal der Link zum youtube Kanal:
https://www.youtube.com/user/JPthebeeman/videos

Bambus
Beiträge: 21
Registriert: Di 12. Apr 2016, 12:51
Wohnort: Berlin

Re: Schwärme in Mauern, in unerreichbaren Winkeln, etc.

Beitragvon Bambus » Mi 6. Jul 2016, 02:14

Hier nochmal was zum Schwarmfang in unerreichbaren Winkeln.

Der Bienen-Sauger
Schwarmfang mit dem Ascheabscheider.JPG

Mit dem Bienen-Sauger gelang es mir, im Juni diesen Jahres Reste eines Schwarms, den ich einen Tag zuvor
bereits eingeschlagen hatte aus einer Kellerwand zu entfernen (Mauerspalt mit wenigen restlichen Bienen im Bildhintergrund).

Der schwarze Deckel ist von einem Ascheabscheider/Staubsaugeraufsatz.
Der Korb ist ein Metall-Papierkorb von einem schwedischen Möbelhaus.
Der Deckel passte zum Glück ziemlich genau auf den Papierkorb.
Den wollte ich unbedingt benutzen, um die Bienen nicht in den schwarzen Eimer des Ascheabscheiders zu saugen.
Vonwegen Belüftung für die Bienen...

Zum Absaugen der Bienen habe ich den Papierkorb in einen Müllbeutel gesteckt. Sonst gibt`s keinen Unterdruck und der Sauger saugt nicht!
Ausserdem musste ich den regelbaren Staubsauger auf Maximum stellen, um die Bienen aufsaugen zu können.
...und umherschwirrende Bienen im Flug aufzusaugen, das geht gar nicht.


Schwarm in der Kellerwand-Ansicht von innen.JPG

Die Bienen saßen zwar in einem Hohlraum einer Kellerwand und waren durch eine fehlende Fuge eingezogen. Glücklicherweise war der Schwarm aber vom Keller aus erreichbar, wie auf dem Foto zu sehen ist. Der Schwarm war vermutlich erst zwei oder drei Tage in der Wand. Die Bienen hatten gerade erst mit dem Wabenbau begonnen.
Den Schwarm konnte ich mit einem weißen Leinentuch und einem Bienenbesen in die Schwarmfangkiste bugsieren.
Die Schwarmfangkiste habe ich nach draussen getragen und vor die Mauer gestellt.
Sah ziemlich gut aus. Vor allem war ich mir ziemlich sicher, dass ich die Königen "erwischt" hatte.
Allerdings ließen sich die restlichen Bienen aus der Kellerwand bis zum Abend nicht dazu bewegen, auch in die Schwarmfangkiste umzuziehen.
Das alte Nest roch anscheinend noch zu gut.
Dann gab mir mein Imker-Pate den Tip mit dem Aschesauger und ich konnte am nächsten Tag die restlichen Bienen, die sich übrigens wieder zu einer etwa handball großen Traube gesammelt hatten, aufsaugen.
Beim nächsten Mal werde ich bei einem ähnlich gelagerten Fall direkt den Bienen-Sauger benutzen.
Das dürfte ne Menge Zeit, Arbeit und Angstschweiß sparen.

Grüße Robert Bambus

Chrille
Beiträge: 20
Registriert: Mi 14. Jun 2017, 09:34

Re: Schwärme in Mauern, in unerreichbaren Winkeln, etc.

Beitragvon Chrille » Do 15. Jun 2017, 20:31

Hallo Community,
nun bin ich schon länger stiller Mitleser in diesem Forum und muss erst einmal danken für die vielen tollen Ideen. Ich bin regelrecht begeistert von der Warré beute und habe auch schon zwei Beuten fertig gebaut um hoffentlich dieses Jahr noch zwei dunkle Bienenvölker einziehen zu lassen.

Nun hat mich allerdings der Nachbar von dem Grundstück, auf dem die Bienen stehen sollen angesprochen, er hätte einen Schwarm in seiner neu umgebauten Scheune in einem Mauerspalt. jetzt werde ich dieses Wochenende mal hinaus fahren und mir das anschauen.

Ich werde dann einmal schauen, ob es möglich ist bei dem Spalt mit einem "Bienensauger" zu arbeiten, jedoch vermute ich, dass es zu klein sein wird.
Die zweite Methode, die ich gelesen habe und in vielen Videos mir anschaute war sozusagen den Drahttrichter vorzusetzen, um dann zu verhindern, dass die Bienen wieder in die Spalte zurück kehren können, kombiniert mit einer Beute zum vor oder daneben stellen, Problem an der Sache wäre, dass wohl die Königin nicht mit aus dem Loch kommen würde. Oder?
Wäre es eventuell möglich den Bienentrichter relativ kurz zu halten und in die Warré einzuführen, so dass die Königin nachzieht oder ist das unwahrscheinlich? Mir stehen halt leider keine Brutwaben zur Verfügung.
Was denkt ihr wäre die beste Methode?

Beste Grüße
Christian aka Chrille

biene1.0
Beiträge: 343
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Schwärme in Mauern, in unerreichbaren Winkeln, etc.

Beitragvon biene1.0 » Do 15. Jun 2017, 21:11

Hallo,
es wäre doch auch recht, wenn Du von Innen an das Volk herankommen könntest. Eventuell lassen sich auch ein paar Steine aus der Mauer lösen, die dann wieder eingemauert werden können.
Das Volk sitzt nicht in einem schmalen Mauerspalt. Es hat einen Hohlraum bezogen! Der Mauerspalt ist nur der Eingang. Davon würde ich ausgehen und mich an die Waben und Bienen heranarbeiten. Wenn das gelingen könnte, Rähmchen zum einsetzen der Waben vorbereiten, Bindfaden zum Befestigen der Waben in den Rähmchen und ein oder zwei Zargen, flachen Boden und Deckel.
Gutes Gelingen wünscht
Harald

Chrille
Beiträge: 20
Registriert: Mi 14. Jun 2017, 09:34

Re: Schwärme in Mauern, in unerreichbaren Winkeln, etc.

Beitragvon Chrille » So 18. Jun 2017, 09:46

Ich bin gestern dort gewesen. Kein Flugverkehr keine Biene weit und breit. Schade.


Zurück zu „Warré und Schwärme“