Wie am Besten die Bienen in frische Zarge bewegen?

Alle im Frühjahr anfallenden Arbeiten, z.B. Erweiterung, Einschätzung der Volksstärke
Hainlaeufer
Beiträge: 295
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 00:01

Re: Wie am Besten die Bienen in frische Zarge bewegen?

Beitragvon Hainlaeufer » Mi 30. Okt 2013, 15:48

Danke für deine Antwort!

Ja, das ist natürlich auch eine Idee. Hm. Da muss ich noch bissl grübeln, wie ich das schlußendlich angehe.
Aber es wäre für mich schon eine wahnsinnige Erleichterung, wenn ich im Frühjahr das schon erledigen könnte.

Danke.

Hainlaeufer
Beiträge: 295
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 00:01

Re: Wie am Besten die Bienen in frische Zarge bewegen?

Beitragvon Hainlaeufer » Do 31. Okt 2013, 12:14

Vielleicht wäre Nelkenöl auch effektiver als Rauch? Effektiver in Hinsicht auf "komplette Zargenflucht" in kürzester Zeit. Mal schaun. Mit Nelkenöl hab ich noch nie gearbeitet, immer nur "davon gehört und gesagt bekommen".

LG

Hainlaeufer
Beiträge: 295
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 00:01

Re: Wie am Besten die Bienen in frische Zarge bewegen?

Beitragvon Hainlaeufer » Sa 15. Mär 2014, 11:45

Hallo Leute!

Lang ist es her, viel hab ich herumgedacht :mrgreen: möchte mich nochmal für all eure Antworten hier bedanken. In der Vergangenheit hab ich ab und an eure Antworten gelesen, ...dann wieder, dann wieder. Und heute wieder ;) und ich hab' mich gewundert wie viel Phantasie ich mit einbrachte, Ideen (Nelkenöl, Beeblower) die ich jetzt nicht mehr versuchen möchte :roll:

Ich werde ganz einfach euren Rat folgen, die älteren Waben bleiben lassen und die Völker wachsen lassen. Zur Schwarmzeit kann ich dann hoffentlich Ableger (Flugling) machen damit ich diesesmal (auch wenn ich Schwärme liebe) nicht so viel Bienenfleisch verliere. Hier möchte ich dann die Zarge mit dem alten Wabenbau die Funktion einer Futterzarge geben, quasi dann über einem Ableger mit Absperrgitter und umgenickter Folie drauf setzen, dann können sie den Honig umtragen und hoffentlich gut wachsen. Dann kann ich etwas später im Jahr quasi die leeren alten Waben (alte Zarge) weg geben. Ich hoffe das funktioniert so wie ichs mir vorstelle, zumindest wäre das eine wirklich angenehme Art des Wachskreislauf's. Nächstes Jahr werde ich vlt. nochmal auf Vermehrung setzen, diesesmal aber dann eventuell auch bisschen die älteren Waben zum Honig ernten verwenden.

Soweit von mir, schönes Wochenende noch!

LG
Michi

P.S.: Die Methoden mit dem Smoker usw. werde ich aber im Hinterkopf behalten, irgendwann wird das für mich noch ein großes Thema!

Hainlaeufer
Beiträge: 295
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 00:01

Re: Wie am Besten die Bienen in frische Zarge bewegen?

Beitragvon Hainlaeufer » Mi 28. Mai 2014, 09:42

Tja, so schnell kann sich alles ändern... schlußendlich versuchte ich die Methode (siehe den Beitrag drüber) aber merkte... das will nicht so ganz ;)

Also nahm ich die Rauch-Trommelmethode her, und habe jetzt endlich alle Völker aus der 1,5er Warrezarge herrausen (den alten Göttern sei dank!!!) ... das war mein größter Fehler, verwendet NIEMALS Halbrähmchen in 1,5er Warre, schon gar nicht mit neun Stück, da entsteht heftiger Brückenbau zu den Zargeninnenwänden und man bekommt die Bienen wesentlich schwieriger raus als wie mit einer normalen Warrezarge!

NIE WIEDER!

Jetzt habe ich alle meine Völker teils auf frischen Wabenbau, teils müssen sie neu bauen (quasi totale Bauerneuerung).
Dieses gute Gefühl ist einfach schwer zu übertreffen. Auch die ganzen Milben in der verdeckelten Brut sind weg, oh wie schön :mrgreen:

So, das war jetzt nix anderes als der Abschluss-update-Beitrag, Thread kann geschlossen werden :P

LG


Zurück zu „Warré-Frühjahrsarbeiten“