Wie am Besten die Bienen in frische Zarge bewegen?

Alle im Frühjahr anfallenden Arbeiten, z.B. Erweiterung, Einschätzung der Volksstärke
Hainlaeufer
Beiträge: 295
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 00:01

Wie am Besten die Bienen in frische Zarge bewegen?

Beitragvon Hainlaeufer » So 8. Sep 2013, 19:04

Hallo und guten Abend liebes Forum!

Ich brauche eure Hilfe, ich würde mich sehr freuen wenn man mir da etwas unter die Arme greifen könnte.
Und zwar möchte ich nächstes Jahr (so um Mai herum) meine Völker mit einem Eingriff sofort auf frische Anfangsstreifen bringen. Leider funktionierte dieses Jahr die Annahme der untergesetzten Zargen schlecht, ich machte wohl irgend welche Fehler. Somit sitzen nun die Völker immer noch auf die Waben, die sie seit der Ablegererstellung letzten Jahres im Juni haben. Die Waben sind somit mehr als ein Jahr alt, bis nächsten Mai dann schon gute zwei Jahre. Da ich ungern Völker auf so wirklich schon dunklen Waben haben möchte, denke ich seit längerem schon an einen Eingriff im nächsten Jahr, der die Bienen sofort, sobald es zeitlich im Jahr geht, auf komplett frisches Material mit AFS zu bringen. Soweit eben der Gedanke.

Die Frage an euch: Wie würdet ihr das machen?

Ich dachte schon an mehrere Möglichkeiten:

- neue Zarge untersetzen, Volk runter rauchen bzw. etwas klopfen, dann sobald das Volk runter gewandert ist, oberste Zarge weg

- neue Zarge ohne Oberträger/Rähmchen drunter setzen, mit einem Beeblower (müsst ich noch kaufen) das Volk runter pusten, Oberträger rein und Deckel drauf

- das Volk vom Boden entfernen, einen großen Stoffsack (oder diesen Schwarmfänger aus der Korbimkerei) unterhalb der Zarge anmachen, mit Beeblower reinpusten, dann in neue Zarge einschlagen

- hmmm... mehr fällt mir gerade nicht ein!

Wiederum würde mir das runter rauchen gefallen, allerdings weiß ich nicht wie lange man da Erfahrungsgemäß reinrauchen sollte, und wie viel klopfen okay ist. Ich probierte das schon einmal, als ich die Königin eines Volkes haben wollte und ein Absperrgitter dazwischen setzte... es gelang mir nicht sehr gut, das Volk schnell (innerhalb ca. 12min) komplett runter zu drücken (war das Absperrgitter schuld? Es liefen aber auch noch einige auf den Waben herum). Kann mir jemand sagen wie lange man mit einem Volk rechnen muss, dass eine 1,5-Warrezarge abwandern muss? Ich habe schon einige Völker, dass könnte anstrengend werden was? Dafür aber müsste ich mir keinen Beeblower kaufen (ausborgen geht nicht mehr)!

Ich hab schon viel mit einem Beeblower arbeiten dürfen, aber nur zum Honigzargen ausblasen. Ob die Bienen bei dieser "runter pusten" Aktion Schaden nehmen könnten, weiß ich nicht, bin mir da etwas unsicher, da ich aber vorsichtig arbeiten würde, nicht mit voller Power, wäre es vlt. gar nicht dragisch?

Das ist schon irgendwie ein "Bäreneingriff" oder gar Angriff, aber ich will die Bienen so schnell als möglich von den schwarzen Waben runter bekommen (echt der Wahnsinn wie schnell so schöne Waben über ein Jahr plötzlich so dunkel werden können!).

Was findet ihr davon und/oder wie würdet ihr das anreißen?

Vielen Dank schon mal!

Lieben Gruß!

mahagugu
Beiträge: 404
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 18:43

Re: Wie am Besten die Bienen in frische Zarge bewegen?

Beitragvon mahagugu » So 8. Sep 2013, 23:02

dieses Jahr hatte ich ein ähnliches Problem mit Flachzargen ...
letztendlich habe ich dann doch Wabe für Wabe abgeklopft ..

irgendwie hat das mit ganze Zarge abklopfen nicht so funktionieren wollen ...
war wohl doch zu schwer, aber bei einer Warré-Zarge könnte es wohl funktionieren,
wenn man doch um einiges kräftiger ist als ich bin ....

mit den physikalischen Grundlagen bin ich auch nicht so vertraut , aber es geht wohl
um die Druckwelle beim Abklopfen (ich rede jetzt von Rahmen in eine Hand und dann mit
der anderen auf die Faust drauf hauen) und ich kann mir schon vorstellen , dass man mit einen
Hammer oder Holzschlägel und einer Holzplatte ähnliches Zargenweise zustande bringt ...

Narkose oder Betäuben mit irgendwelchen Mischungen aus Salpeter mag ich irgendwie nicht
anwenden und mit Druckluft mag ich auch nicht experimentieren , weil noch so ein Gerät
mitschleppen ist mir zu umständlich ...

kurzum "mir fällt da auch nicht wirklich was echt praktisches dazu ein"

Benutzeravatar
jonas
Beiträge: 215
Registriert: Mi 7. Mär 2012, 19:57
Wohnort: Berlin Kreuzberg, süd Frankreich

Re: Wie am Besten die Bienen in frische Zarge bewegen?

Beitragvon jonas » Mo 9. Sep 2013, 09:28

Ich würde an deiner Stelle die Bienen so lassen und weniger Angst vor schwarzen Waben haben. Nächstes Jahr müssten die schon auf 3-4 Zargen kommen sonst ist die königin nicht gut. Und dann kannst du diese Zarge mit Honig ernten.
Ansonsten das runter rauchen funktioniert sehr gut. Du musst die nur überraschen sonst hängen die alle mit den Köpfen in den Honigzellen und gehen nicht runter. Also 2 Zargen drunter stellen; dann schnell das Dach auf und sofort gut Rauch rein. Aber auch nicht soviel das die aus das Flugloch fliehen. Nach ungefähr 1-2 min müsste der Schwarm dann unten sein.
Hier auf das Video kannst du sehen wie schnell es geht:
http://www.youtube.com/watch?v=jml3YlL7hjU

Schönen Gruss,
Jonas

mahagugu
Beiträge: 404
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 18:43

Re: Wie am Besten die Bienen in frische Zarge bewegen?

Beitragvon mahagugu » Mo 9. Sep 2013, 21:55

@ Jonas

War das nicht mit beim Deckel einen Spalt offen lassen, Zarge aufsetzen , vom Flugloch her rauchen und auf Leerwaben bzw. Mittelwände hinauftreiben ?

Meine Freundin hat mir da ein Buch von Jean Riondet geschenkt ... da wurde das so beschrieben.
probiert habe ich das ganze aber noch nicht ...

Benutzeravatar
jonas
Beiträge: 215
Registriert: Mi 7. Mär 2012, 19:57
Wohnort: Berlin Kreuzberg, süd Frankreich

Re: Wie am Besten die Bienen in frische Zarge bewegen?

Beitragvon jonas » Mo 9. Sep 2013, 23:29

Ja stimmt geht natürlich auch.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4436
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Wie am Besten die Bienen in frische Zarge bewegen?

Beitragvon zaunreiter » Di 10. Sep 2013, 07:27

Einfach reinwachsen lassen. Wenn die Königin halbwegs in Ordnung ist, wird sie die Beute füllen.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2354
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Wie am Besten die Bienen in frische Zarge bewegen?

Beitragvon Rumpel » Di 10. Sep 2013, 07:53

Hallo Immenfreunde,
Ich nehme zwei Wandergurte, Warre kurz vom Boden anlupfen,und Gurte darunter links und rechts knapp am Rand.
Deckel ab Gurte mit der Ratsche stramm ziehen, Warre umdrehen auf zwei Kanthölzer stellen.
Zwei Warrezargen oben drauf stellen, nur die oberste mit Oberträger bestücken, darauf ein Tuch legen.
Von unten Rauch geben, dann auf die Stirnseiten Pochen, also da wo die Waben angebaut sind .
Nach 48 stunden zweite Zarge mit Oberträger bestücken.
Fertisch. ( Trommelschwarm )

Schon probiert? Ja
Hat es funktioniert? Ja

@ Maha, mit Rähmchen funzt es nicht.

Gruß Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Hainlaeufer
Beiträge: 295
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 00:01

Re: Wie am Besten die Bienen in frische Zarge bewegen?

Beitragvon Hainlaeufer » So 15. Sep 2013, 11:33

Erst einmal viiielen Dank für die wahnsinnig vielen und hilfreichen Antworten! :)

Ich weiß nicht, mit schwarzen Waben arbeite ich nicht gerne, ich sortiere sie wesentlich lieber aus. Ich bin ein "Weißwabennarr" und möchte einen Weg finden den jedes Jahr sein zu können :mrgreen:.

Jonas @ Danke auch für das Video. Ich denke, hier war es dem Imker besonders wichtig, die Königin runter zu treiben. Bei so viel Rauch hat das auch sicher funktioniert ;).

Mahagugu @ Deinen Vorschlag finde ich auch interessant. Sowas habe ich halt noch nie probiert. Ich weiß eben nicht wie "gut" die Bienen nach oben flüchten wenn ich nur Anfangsstreifen anbieten würde. Ob das genug wäre?

Reinwachsen ist auch eine Idee, wohl die gemütlichste überhaupt. Aber dann sind sie mir einfach zu lange auf den schwarzen Schinken,...

Eigentlich möchte ich nur die schwarzen Waben rausbekommen... ich dachte da jetzt erst einmal (durch die Vorschläge von euch inspiriert) an runter rauchen, dann sobald ich glaube das die Abwanderung funktioniert hat, Absperrgitter drauf, Folie drüber (wie bei den Futterzargen dann einfach eine Ecke umknicken), eine Leerzarge drauf, und dann die Zarge mit den schwarzen Waben als Letztes ganz rauf. Den Deckel natürlich nicht zu vergessen!
Damit würde ich gerne erreichen: Um Mai herum den Schwarmtrieb nützen, das Volk auf frische Baumöglichkeiten treiben, und durch das erweiterte aufsetzen der alten Zarge das umtragen des noch vorhandenen Honigs zu erreichen, bzw. als Fütterung für den neuen Wabenbau. Ich möchte dann quasi nur mehr die oberste Zarge mit den alten Waben ohne jeglichen Honig entfernen können.
Wäre das denn was?

Was meine Königinnen betrifft, so kann ich nur mehr ein schlechtes Urteil wagen. Letztes Jahr schwärmten mir sicher locker 80% der Völker (und es sind mehr als 10 Völker) ab, ich habe jetzt quasi Wald-und-Wiesen-Königinnen, die Mehrheit ist friedlich, aber wie ihre Leistung aussieht weiß ich nicht. Noch ein weiterer Grund, die Völker durch das runter rauchen auf die neuen Zargen (mit beweglichen Rähmchen) zu bringen, für mehr Kontrolle, die ich wieder leider vermehrt anstrebe.

Möchte mich aber an dieser Stelle nochmals bei allen Antwortenschreiber bedanken, eure spontane Hilfeaktion bereitete mir echt viel Freude!

DANKE!

lg

Hainlaeufer
Beiträge: 295
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 00:01

Re: Wie am Besten die Bienen in frische Zarge bewegen?

Beitragvon Hainlaeufer » Mi 30. Okt 2013, 13:29

Ich bin immer noch etwas am krübeln... dachte auch kurz daran, bei der Frühjahrsrevision (falls das Volk nun in der zweiten, normalen Zarge aus'm Hochsommer das untergesetzt wurde auch ausgebaut hat) das Volk auf die untere Zarge runter zu smoken, und falls noch viel Futter in der alten Zarge (mit den schwarzen Waben) wäre, mit Absperrgitter und mit Folie (auf einer Seite umgeknickt, wie es bei Futterzargen üblich ist) wieder drauf setzen, damit sie diese auch leer fressen.

Normalerweise bin ich alles andere als ein Bienenstresser, aber wenn es um schwarze Waben geht, kenne ich kein Erbarmen. Ich hoffe das so die meisten Dreckswaben aus den Völkern verschwinden. Meine Frage wäre nur, ob so ein Eingriff in der Frühjahrsrevision doch nicht zu heftig ist? Vlt. sollte ich doch im Frühling eine Zeit abwarten, wo kein Frost mehr in Sicht ist und die Bienen wieder was in der Natur zum fressen finden.

Hm, irgendwie so... *grüml*

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4436
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Wie am Besten die Bienen in frische Zarge bewegen?

Beitragvon zaunreiter » Mi 30. Okt 2013, 14:41

Im Frühjahr ganz früh kannst Du noch am besten die schwarzen Schwarten rausschneiden, da wenig Futter und wenig Bienen in den Kästen sind. Das wird später immer schwieriger. Ich würde sie aber einfach so rausschneiden, ohne Runterrauchen. (Aber mit Rauch.)

Warte ein paar schöne Tage ab, sie müssen sich so richtig vom Wintermief freifliegen.

Gruß

Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.


Zurück zu „Warré-Frühjahrsarbeiten“