Modifizierte Betriebsweise

Eure eigenen Weiterentwicklungen und guten Ideen!
Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4812
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Modifizierte Betriebsweise

Beitragvon zaunreiter » Di 24. Apr 2012, 07:28

Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Ulla S.
Beiträge: 27
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 11:14
Kontaktdaten:

Re: Modifizierte Betriebsweise

Beitragvon Ulla S. » Di 24. Apr 2012, 14:53

Lieber Bernhard,

Vielen Dank für diese tolle Antwort. Ich werde das genau studieren und auch versuchen!
Merci beaucoup!
Ulla

Jean Rouge
Beiträge: 19
Registriert: Mo 5. Mär 2012, 21:21

Re: Modifizierte Betriebsweise

Beitragvon Jean Rouge » Di 24. Apr 2012, 21:56

@Bernhard

Würdest du also die untergesetzte, angefangene Zarge sowie die oberste (die Honigzarge) des Muttervolkes aufeinandersetzen und den Schwarm hineinschlagen ? Und dann ? Nochmal eine ohne Oberträger untersetzen (ergibt wieder doppelten Brutraum, siehe eigentlicher Threadtitel) oder eher eine drauf (wobei dann kein großer Brutraum mehr entstehen kann) ?
Dann könnte man doch eigentlich auch das Muttervolk mit seinem doppelten Brutraum einfach nur verstellen und so lassen. Evtl. sogar noch eine Zarge drauf - je nach Trachtlage ?

Gruß
Johannes

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4812
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Modifizierte Betriebsweise

Beitragvon zaunreiter » Di 24. Apr 2012, 23:18

Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4812
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Modifizierte Betriebsweise

Beitragvon zaunreiter » Do 26. Apr 2012, 02:02

Hier habe ich die modifzierte Betriebsweise und meine Gedanken dazu halbwegs sortiert zu virtuellem Papier gebracht. ;)

Siehe:
http://immenfreunde.de/WarreMod.pdf

Hier nur die Bilder.

Nach Auswinterung.
Bild

Anritzen von Honigwaben.
Bild

Durchbrüten lassen.
Bild

Unten erweitern.
Bild

Oben erweitern.
Bild

Schwarm: Vorschwarm in leere Zarge auf alten Standort. Brutzargen aufteilen + Weiselzellen. Zwillingsbetrieb.
Bild

Honigernte und Erweitern.
Bild

Einwintern.
Bild

Erläuterungen in der PDF.

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Mellina
Beiträge: 296
Registriert: Do 5. Aug 2010, 22:19
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Modifizierte Betriebsweise

Beitragvon Mellina » Do 26. Apr 2012, 08:16

Lieber Bernhard,

mal wieder eine wunderbare, äußerst lehrreiche Arbeit. Tausend Dank!

Mandy


PS: Hier fehlen eindeutig die "Blumenstrauß-Überreichnungs- und Küsschen-Smilies". Männerwirtschaft! ;)
Bauanleitung Warrébeute, Warrés Handbuch und Bernhards Kurzanleitung: http://www.warre-bienenhaltung.de

Friedrich

Re: Modifizierte Betriebsweise

Beitragvon Friedrich » Do 26. Apr 2012, 11:43

Hallo Bernhard,
ich bin zwar ein völliger Anfänger, halte aber Deine "modifizierte Betriebsweise" für eine sehr logische und konsequente Weiterentwicklung der Arbeitsmethoden von Warré.
Mich interessiert dabei aber vor allem, wie das Anritzen der Waben in Stabilbaubeuten technisch erfolgen soll, noch dazu zu einem so frühen Zeitpunkt im Jahr, wo die Außen-Temperaturen doch noch sehr niedrig sind (Nestduftwärmebindung). Dazu müssen doch sicher zwei Oberträger gelöst und gezogen werden. - Könnte man schon bei der Zargenbauweise die Befestigung dieser beiden Oberträger entsprechend abändern, um das Ziehen technisch zu vereinfachen?
Beste Grüße
Friedrich

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4812
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Modifizierte Betriebsweise

Beitragvon zaunreiter » Do 26. Apr 2012, 16:35

Hallo Friedrich,

Waben (nur am Oberträger befestigt) ziehen und dergleichen, würde ich nicht machen. Beim ersten Pollenflug ist ja schon Flugwetter und so eine Aktion muß nicht lange dauern.

Einfach die oberste Zarge abheben, auf die Seite stellen und mit dem Stockmeißel oder einer Entdecklungsgabel die Waben anritzen. Von oben herunter würde ich das nicht versuchen, da der Überbau unter dem Deckel ein Hineinlangen verhindern wird.

Sicher kannst Du Halbrähmchen einsetzen, oder Oberträger mit gedrahteten Mittelwänden. Zum Beispiel so:

Bild
http://warre.biobees.com/delon.htm

Das kann zum Beispiel auch bei Kontrollen durch den Veterinär ganz hilfreich sein, die mittleren Waben ziehen zu können.

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Ulla S.
Beiträge: 27
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 11:14
Kontaktdaten:

Re: Modifizierte Betriebsweise

Beitragvon Ulla S. » Do 26. Apr 2012, 21:57

Ich möchte mich Mandy anschliessen und Dir herzliche danken, Bernhard.
Noch eine Frage: bei Stabilbau, würdest Du einfach auf Geratewohl die beiden Brutzargen aufteilen? Ich setze zwar in jede Zarge 2 Rahmen, damit die diese herausnehmen kann.
Die anderen Waben kann ich nicht gut bewegen. Ich weiss also nicht genau, ob es in beiden Zargen frische Eier oder eine Weiselzelle gibt. Es kann dann auch sein, dass in einer Zarge sich mehrere Weiselzellen befinden.

Und noch etwas: ich stelle die Schwarmkiste immer eine Nacht in den Keller. Soll ich dann das Restvolk erst am nächsten Tage (nachmittags) verstellen, bevor ich den Schwarm installiere?

Liebe Grüsse,
Ulla

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4812
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Modifizierte Betriebsweise

Beitragvon zaunreiter » Sa 28. Apr 2012, 12:29

Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.


Zurück zu „Eigene Modifikationen des Warré-Bienenstocks“