Anfängerfragen zur Fütterung

Alle im Frühjahr anfallenden Arbeiten, z.B. Erweiterung, Einschätzung der Volksstärke
Hof3_Biene
Beiträge: 8
Registriert: Di 18. Apr 2017, 17:26

Re: Anfängerfragen zur Fütterung

Beitragvon Hof3_Biene » So 2. Jul 2017, 21:52

Hallo
Oh - ihr seht, ich bin ein Warré Greenhorn. Vorderhand lasse ich eh alles wie es ist...
@ Manuela: ich melde mich sehr gerne mal bei dir!
Lg regula

Kirsche
Beiträge: 6
Registriert: Mo 13. Mär 2017, 22:43

Re: Anfängerfragen zur Fütterung

Beitragvon Kirsche » Mo 10. Jul 2017, 22:18

Hallo, ich habe auch eine Frage zur Fütterung:
Mir war im Mai ein kleines Volk zugeflogen (vielleicht knapp 1 kg). Die obere Zarge ist voll ausgebaut und mit Honig gefüllt. In der 2. Zarge wird langsam aber immernoch gebaut. Seit dem 27.6. füttere ich Zuckerwasser ca. 150-200ml 1:1 aller 2 Tage abnds. So richtig los geht es aber dennoch nicht. Bis September soll ja die 2. Zarge voll ausgebaut sein. Hm, schaffen die das? Solte ich weiter füttern, wie lange?
Die andere Sache ist, ich habe festgestellt, dass das Völkchen, welches eigentlich sehr friedlich war, ziemlich agil (aggresiver?) geworden ist. Wenn ich den kleinen Fütterer öffne, geht es ganz schön zur Sache und auch nach dem Verschließen summt und brummt es laut. BEi den anderen beiden Völkern ist es so schön ruhig.
Was meint ihr zur Futtermenge und dem Verhalten?
LG Kirsche

Jens vom Fuchsberg
Beiträge: 115
Registriert: Sa 9. Mai 2015, 07:46
Wohnort: Erfurt/ Fuchsberg

Re: Anfängerfragen zur Fütterung

Beitragvon Jens vom Fuchsberg » Di 11. Jul 2017, 15:19

Prüfe mal, ob die noch eine Königin haben.

LG, Jens
Bienenhüter seit 2015 (Bienenkiste; Warré)

Friedrichsthaler
Beiträge: 14
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 08:48

Re: Anfängerfragen zur Fütterung

Beitragvon Friedrichsthaler » Di 11. Jul 2017, 16:49

Ruhig bleiben!
Das sieht doch alles sehr gut aus. Die unterste Zage muß nicht komplett ausgebaut sein.
Wenn sie oben schon viel eingetragen haben und unten noch langsam weiterbauen sehe ich keine Probleme für den Winter.
Wichtig ist, daß sie im Winter noch leere Zellen unten haben, um die herum sich die Wintertraube festsetzen kann. Wenn überall Futter ist, kann sich die Traube als Ganzes nicht wärmen und das bedeutet den sicheren Tod, sobald es richtig kalt wird.
Das unruhige Verhalten beim Füttern ist völlig normal. Das Futter am besten erst geben, wenn es dunkel ist, dann bleiben die Bienen in der Beute und suchen nicht überall in der unmittelbaren Umgebung nach Tracht.

Viele Grüße von Karl


Zurück zu „Warré-Frühjahrsarbeiten“