Unter oder Aufsetzen: Die Sache mit den Erweiterungen

Alle im Frühjahr anfallenden Arbeiten, z.B. Erweiterung, Einschätzung der Volksstärke
Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2374
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Unter oder Aufsetzen: Die Sache mit den Erweiterungen

Beitragvon Rumpel » Fr 24. Apr 2015, 19:29

Trotzdem gilt: jede Betriebsweise offenbart ihre eigentlichen Ziele !

Da hat der Friedrich recht, auch wenn der Australopithecus mit dem brennenden Büschel Steppengras den Stamm von einem Bienenbaum hochgekraxelt ist , wollte der nicht Bienen retten.
Ich denke es bleibt schwierig. :?
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2374
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Unter oder Aufsetzen: Die Sache mit den Erweiterungen

Beitragvon Rumpel » Fr 24. Apr 2015, 20:38

Mensch wonderfool des hättest nicht gedacht oder?
Aber ist doch schön, da bleiben noch ein paar Lücken für eigene Gedanken. :)
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

wonderfool
Beiträge: 186
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 23:54
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Unter oder Aufsetzen: Die Sache mit den Erweiterungen

Beitragvon wonderfool » So 26. Apr 2015, 18:20

Rumpel hat geschrieben:Mensch wonderfool des hättest nicht gedacht oder?

In der Tat, die Beitragsfülle hat mich überrascht. :D

Fand es aber durchaus interessant und manchmal auch amüsant zu lesen.

Benutzeravatar
Theophanu
Beiträge: 304
Registriert: So 23. Jun 2013, 00:01
Kontaktdaten:

Re: Unter oder Aufsetzen: Die Sache mit den Erweiterungen

Beitragvon Theophanu » So 26. Apr 2015, 20:17

zaunreiter hat geschrieben:Tja - sterben will keiner mehr heutzutage und töten erst recht nicht mehr! Dabei ist es die höchste Aufgabe im Leben, das Leben zu erhalten. Und das Leben weiterzugeben. Zu nehmen, zu wahren und weiterzugeben. Alle wollen heute nur noch unsterblich sein und nicht mehr töten. Die Folge ist, daß das Leben an sich kümmert und siecht!


Ich bin verblüfft. Weil ich auch immer wieder an diesem Punkt ankomme. Es ist heute kaum noch möglich das auch nur zu denken, geschweige denn hinzuschreiben.
Wir machen uns heute vor, den Tod besiegt-, ihn mit allen möglichen Sicherungen im Griff zu haben. Wer trotzdem Schaden nimmt,
der ist auf einmal ganz allein schuld und zwar weil er eben nicht die hundert vorgeschriebenen Vorsichts-Maßnahmen befolgte. Egal auf welchem Gebiet, egal auf welcher metaphysischen Ebene. Seitdem ist so furchtbar viel A n g s t überall.

Ich fand eine Rezension der Odyssee und die Autorin trägt noch etwas zum Gedanken bei:
http://prunum.blogspot.de/2015/04/schone-junge-welt.html
sapere aude

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2374
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Unter oder Aufsetzen: Die Sache mit den Erweiterungen

Beitragvon Rumpel » So 26. Apr 2015, 21:25

mit allen möglichen Sicherungen im Griff zu haben.

Ja die Kindersicherungen an Kabeltrommeln für Bauarbeiter, die regen mich fast jeden Tag uff.
Schöner ist das die meisten Menschen eben keinen Bezug mehr zum Tod haben, gestorben wird heute einsam in Kliniken, oder in der Wohnung wo der Leichnam nach 2 Jahren gefunden wird.
Und wenn ich meinen Stallhasen der Küche zuführen möchte darf ich das auch nicht mehr, und Freunde zum Essen einladen ist gleich noch mehr verboten.
Nö des macht doch keinen Spass mehr!
Früher war nicht alles bessser, aber einfacher, so einen Schiet wie heute Nee.
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2374
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Unter oder Aufsetzen: Die Sache mit den Erweiterungen

Beitragvon Rumpel » So 26. Apr 2015, 23:31

Und was mir Bienenmässig dazu einfällt, mein Onkel den ich als Kind gerne mit meiner Fahrradrockergang im Sommer überfallen habe.
Der war Klasse da wurde eine Honigwabe in Teile geschnitten auf einen Schachlikspiess gedrückt, und die harten Männer hatten Verpflegung.
Heute eher ein No-Go. :lol:
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Friedrich

Re: Unter oder Aufsetzen: Die Sache mit den Erweiterungen

Beitragvon Friedrich » Mo 27. Apr 2015, 11:03

Ich fand eine Rezension der Odyssee und die Autorin trägt noch etwas zum Gedanken bei:
http://prunum.blogspot.de/2015/04/schon ... -welt.html


Hallo Theophanu,
Ich glaube, Deine Beobachtung ist richtig.
Unser heutigen Lebensäußerungen beschränken sich im Wesentlichen auf Mittelmäßigkeiten.
Große Gefühle und Leidenschaften positiver wie negativer Art werden vermisst. - Ist das nun gut oder schlecht ?
Ich weiß es nicht zu sagen.
Beste Grüße
Friedrich

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2374
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Unter oder Aufsetzen: Die Sache mit den Erweiterungen

Beitragvon Rumpel » Mo 27. Apr 2015, 18:02

Ein Philosoph Namens Calvin: “Das sicherste Anzeichen dafür, dass anderswo im Universum intelligentes Leben existiert, ist, dass noch niemand versucht hat, mit uns Kontakt aufzunehmen.”
“Calvin und Hobbes”
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Theophanu
Beiträge: 304
Registriert: So 23. Jun 2013, 00:01
Kontaktdaten:

Re: Unter oder Aufsetzen: Die Sache mit den Erweiterungen

Beitragvon Theophanu » Mo 27. Apr 2015, 22:36

Friedrich hat geschrieben:Große Gefühle und Leidenschaften positiver wie negativer Art werden vermisst. - Ist das nun gut oder schlecht ?


Es macht uns weniger MENSCHLICH.
http://www.amazon.de/Der-Abbau-Menschlichen-Konrad-Lorenz/dp/3492028330
sapere aude

Benutzeravatar
Theophanu
Beiträge: 304
Registriert: So 23. Jun 2013, 00:01
Kontaktdaten:

Re: Unter oder Aufsetzen: Die Sache mit den Erweiterungen

Beitragvon Theophanu » Mo 27. Apr 2015, 22:48

Rumpel hat geschrieben:
mit allen möglichen Sicherungen im Griff zu haben.

Ja die Kindersicherungen an Kabeltrommeln für Bauarbeiter, die regen mich fast jeden Tag uff.
(...)
Früher war nicht alles bessser, aber einfacher, so einen Schiet wie heute Nee.
LG. Jörn


:D
Malmsheimer dazu: 'Es gab Sachen, die waren früher gut. Und das wären sie auch heute noch, wenn man die Finger davon gelassen hätte.'
https://youtu.be/VZBU6VqD-n4
sapere aude


Zurück zu „Warré-Frühjahrsarbeiten“