Varroa in der Windel (März)

Alle im Frühjahr anfallenden Arbeiten, z.B. Erweiterung, Einschätzung der Volksstärke
Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2392
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Varroa in der Windel (März)

Beitragvon Rumpel » Di 21. Apr 2015, 11:03

Ja ich verstehe dich gut, nur war von Verdampfen die Rede.
Die Wachsschicht war es oder?
Also Zitronensaft auf die Bienenomme kommt so nicht alle Tage vor.
Und die Bienen in Säuren baden halte ich für schlechter als verdampfen, egal welche.
Das habe ich ausprobiert und ist meine eigene Erfahrung, wirkungsvoller ist baden gegen die Milben, aber die Bienen nehmen mehr schaden.
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2392
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Varroa in der Windel (März)

Beitragvon Rumpel » Di 21. Apr 2015, 11:38

Sorry (Schaden) musste Telefon.
Mal abgesehen davon was eingesetzt wird, setzt man die Varroa unter Druck, dann geht die Post richtig ab.
Getestet habe ich einiges, bis zur Weinsäure auch am Einzeltier.
LG, Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2392
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Varroa in der Windel (März)

Beitragvon Rumpel » Di 21. Apr 2015, 13:11

Na kann ja auch jeder selbst überprüfen.
Interessant ist auch das bei Claudia der Schwarm raus gegangen ist.
Wenn man jetzt zB. die Aussage von Georg Heinrich Lehzen in Betracht zieht, war seine Meinung das wenn die Bienen die Geschlechterzellen erreichen Schwarmarlam angesagt ist.
Ich mag die Korbbienen so sehr. :lol:
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

garret
Beiträge: 153
Registriert: Di 10. Sep 2013, 16:16
Wohnort: Wachau

Re: Varroa in der Windel (März)

Beitragvon garret » Di 21. Apr 2015, 15:30

Rumpel hat geschrieben:..... wenn die Bienen die Geschlechterzellen erreichen ........
:?:

PS. bei mir sind letztes Jahr im Juni zwei Völker gleichzeitig geschwärmt; an diesem Morgen hatte ich einen kleinen Schlepper zum Fräsen da, ca. 100m von den Bienen aber am Hang auf derselben Höhe, Vibrationen waren heftig; das und eine Hitzeperiode waren damals wohl anregend (Platz hatten sie genug.....) - Es können sich vielleicht innere und äußere Faktoren verstärken ? - Grüße, Ernst

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2392
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Varroa in der Windel (März)

Beitragvon Rumpel » Di 21. Apr 2015, 18:20

Platz hatten sie genug

Freier Raum hat damit nichts zu tun, eher vorhandenes Wabenwerk.
Sind die Bienen schneller am eintragen als gebaut wird dann Peng, ist in der freien Wildbahn jedenfalls so, In manchen Kisten eben auch, mit dem Traktor keine Ahnung, oder beides Hitze usw.....
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Claudia.1977
Beiträge: 352
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:03

Re: Varroa in der Windel (März)

Beitragvon Claudia.1977 » Do 30. Jul 2015, 21:38

Ich will doch mal berichten wie es meinem, mit Varroar verseuchten Naturschwarm aus 2014 geht bzw. in 2015 ergangen ist:
Ich habe alles am Volk gelassen, nichts manipuliert oder behandelt:

- 3x geschwärmt
- 2 Zargen Honig zum ernten für mich / 1 Zarge Honig für die Bien = 3 Zargen Honig gesammelt
- in der Drohnen- Arbeiter Brut ist gar keine Milbe zu entdecken! Wie kann das sein? :?:
- die Windel habe ich aktuell nicht kontrolliert (vor 14 Tagen lagen 1-2 Varroar Milben/Tag)

(Meine Warre ist von Ökobeute, hat einen hohen Boden mit runden Flugloch und Flugbrett. ansonsten: nicht gewandert, nicht sonstwie gestört, keine Drohnenbrut geschnitten, keine Rähmchen verwendet, keine Zuchtweisel, keine Absperrgitter, Naturwabenbau ... Zargen untergestellt, überwintert auf eigenen Honig...)

Welche Konsequenz sollte ich jetzt ziehen?
Trotzdem AS behandeln?
Wo nichts in der Brut ist, sollte ich dann OS verdampfen?
Sollte ich einfach ein paar Bienen in einem Puderzuckerglas schütteln und abschließend Milben zählen??
liebe Grüße Claudia
[Warré seit 2014 (Oekobeute, Andreas Meisel)/ TBH seit 2015 (Oekobeute, Andreas Meisel) / Bienenkugel seit 2016 (Andreas Heidinger)/ Klotzbeute, trocknet seit 2016, Inbetriebnahme in 2018 (Selbstbau im Zeidler Kurs, Schloss Hamborn)]

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2392
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Varroa in der Windel (März)

Beitragvon Rumpel » Do 30. Jul 2015, 22:35

Ich will doch mal berichten wie es meinem, mit Varroar verseuchten Naturschwarm aus 2014 geht bzw. in 2015 ergangen ist:
Ich habe alles am Volk gelassen, nichts manipuliert oder behandelt:

Ein Varroa verseuchter Naturschwarm, wat soll das sein :?:
Ich hab so was, die Königin hat zwei Jahre in freier Wildbahn ihr Ding gemacht!
Im März habe ich ca.1 kg tote stinkende Bienenleichen raus gezogen, nur eine Handvoll war übrig. Alles war zu sehen deformierte Flügel auch.
Die sind jetzt gerade mal an sehenswürdig, ist aber auch nur weil ich die Entwicklung ohne Eingriffe sehen möchte, aber zwei Zargen abernten NEE!
Da hast du einen Schwarm erwischt der einem Imker entwischt ist, der aber sonst seine Bienen pflegt.
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

garret
Beiträge: 153
Registriert: Di 10. Sep 2013, 16:16
Wohnort: Wachau

Re: Varroa in der Windel (März)

Beitragvon garret » Fr 31. Jul 2015, 09:54

Claudia.1977 hat geschrieben:Welche Konsequenz sollte ich jetzt ziehen?

Vielleicht eine ähnliche wie die in dem pdf hier beschriebene: viewtopic.php?f=16&t=1087&p=16335#p16335 ? ;)
Grüße, Ernst

PS. - Das Viech schreibt sich Varroa - nicht Varroar

Claudia.1977
Beiträge: 352
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:03

Re: Varroa in der Windel (März)

Beitragvon Claudia.1977 » Fr 31. Jul 2015, 11:10

Rumpel hat geschrieben:Ein Varroa verseuchter Naturschwarm, wat soll das sein :?:

Ein Schwarm, welcher bei einem Imker auf natürliche Weise ausgezogene ist, eingefangen wurde und in meine Beute eingelaufen ist.
liebe Grüße Claudia
[Warré seit 2014 (Oekobeute, Andreas Meisel)/ TBH seit 2015 (Oekobeute, Andreas Meisel) / Bienenkugel seit 2016 (Andreas Heidinger)/ Klotzbeute, trocknet seit 2016, Inbetriebnahme in 2018 (Selbstbau im Zeidler Kurs, Schloss Hamborn)]

Claudia.1977
Beiträge: 352
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:03

Re: Varroa in der Windel (März)

Beitragvon Claudia.1977 » Fr 31. Jul 2015, 11:12

... achso und im März, zu viele Varroa hatte
liebe Grüße Claudia
[Warré seit 2014 (Oekobeute, Andreas Meisel)/ TBH seit 2015 (Oekobeute, Andreas Meisel) / Bienenkugel seit 2016 (Andreas Heidinger)/ Klotzbeute, trocknet seit 2016, Inbetriebnahme in 2018 (Selbstbau im Zeidler Kurs, Schloss Hamborn)]


Zurück zu „Warré-Frühjahrsarbeiten“