Varroa in der Windel (März)

Alle im Frühjahr anfallenden Arbeiten, z.B. Erweiterung, Einschätzung der Volksstärke
Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4436
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Varroa in der Windel (März)

Beitragvon zaunreiter » Mo 20. Apr 2015, 09:08

Ja, das ist keine schlechte Idee für einen guten Start.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

KMP
Beiträge: 694
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Varroa in der Windel (März)

Beitragvon KMP » Mo 20. Apr 2015, 21:12

Claudia.1977 hat geschrieben:mein Volk ist gestern pünktlich zur Mittagszeit geschwärmt. Der Schwarm hat sich unter unserem 10m entfernten Terrassendach niedergelassen.


Glückwunsch!

Potsdam, schon am 20.04? Schön, dass er so gut erreichbar war. Aber gibt es einen Grund warum die so früh waren?

Schöne Grüße

Kevin
Kevin Pfeiffer - Kleinimker seit 2012

Claudia.1977
Beiträge: 352
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:03

Re: Varroa in der Windel (März)

Beitragvon Claudia.1977 » Mo 20. Apr 2015, 21:23

hallo kevin, ich gehe von optimalen vorraussetzungen in der umgebung aus und oder, zusätzlich war varroar ein grund???
LG
claudia
liebe Grüße Claudia
[Warré seit 2014 (Oekobeute, Andreas Meisel)/ TBH seit 2015 (Oekobeute, Andreas Meisel) / Bienenkugel seit 2016 (Andreas Heidinger)/ Klotzbeute, trocknet seit 2016, Inbetriebnahme in 2018 (Selbstbau im Zeidler Kurs, Schloss Hamborn)]

garret
Beiträge: 153
Registriert: Di 10. Sep 2013, 16:16
Wohnort: Wachau

Re: Varroa in der Windel (März)

Beitragvon garret » Mo 20. Apr 2015, 23:25

Würde da gerne zugunsten des Biens widersprechen! Warum in dieser Phase schon mit Säuren reinfahren? Alles was die Säure kann, kann Zitronensaft genauso und das ohne Nebenwirkungen:
Lemon juice against varroa.pdf
(39.25 KiB) 69-mal heruntergeladen
- Hauptsache die Milben könne auf eine fettbestrichene Unterlage abfallen und nicht mehr weg.
Die Säuren zerstören die schützende Wachsschicht, die Bienen außen drauf haben. Wer wissen will, was die Naturwissenschaft schon alles mit Oxalsäure an Tieren ausprobiert hat:
Wibmer Gifte Oxalsäure.pdf
(1.22 MiB) 59-mal heruntergeladen
- Tschuldigung, daß ich mich da reinmische, aber hier gehts ja schon zu wie in einem Imkerverein, wo alle dasselbe abnicken.... Grüße, Ernst

KMP
Beiträge: 694
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Varroa in der Windel (März)

Beitragvon KMP » Di 21. Apr 2015, 06:12

Claudia.1977 hat geschrieben:hallo kevin, ich gehe von optimalen vorraussetzungen in der umgebung aus und oder, zusätzlich war varroar ein grund???


Hi Claudia,

danke für die Antwort. Ich hätte aber meine Frage besser formulieren können: Hattest Du schon/gerade eine Beute (Honigraum) oben drauf gesetzt (und die sind trotzdem geschwärmt)? Oder wolltest Du, dass die so schnell wie möglich schwärmen? Oder spielt das keine Rolle? (Bin selbst kein Warré-Imker und manchmal ziemlich 'ignorant'.)

Schöne Grüße nach Potsdam

Kevin
Kevin Pfeiffer - Kleinimker seit 2012

Claudia.1977
Beiträge: 352
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:03

Re: Varroa in der Windel (März)

Beitragvon Claudia.1977 » Di 21. Apr 2015, 08:47

hi kevin, dass Volk überwinterte auf 3 Zargen, daher habe ich letzte Woche eine 4. Zarge aufgesetzt.
Die 4. Zarge hatte keine Leitern-> wurde nicht angenommen. LG Claudia
liebe Grüße Claudia
[Warré seit 2014 (Oekobeute, Andreas Meisel)/ TBH seit 2015 (Oekobeute, Andreas Meisel) / Bienenkugel seit 2016 (Andreas Heidinger)/ Klotzbeute, trocknet seit 2016, Inbetriebnahme in 2018 (Selbstbau im Zeidler Kurs, Schloss Hamborn)]

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2357
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Varroa in der Windel (März)

Beitragvon Rumpel » Di 21. Apr 2015, 09:19

@ Ernst die Zitronensäure macht das selbe.
Die Dosis macht das Gift, die Wachschicht kann wenn die Bienen nicht zu viel Abbekommen sich in ein paar Stunden Regenerieren.
Wenn zu viel Winterfutter drin war, dann hilft auch keine Leiter, denn wird ausgeschwärmt.
LG, Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4436
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Varroa in der Windel (März)

Beitragvon zaunreiter » Di 21. Apr 2015, 09:46

Die gehen auch über eine dicke Futterkappe - wenn früh genug aufgesetzt wird. In dem Fall war es einfach zu spät. Drei Wochen früher wäre gut gewesen, bevor sie in Schwarmstimmung kommen. Dann fressen die sich in Richtung nach oben durch die Futterkappe und setzen Futter in Brut um.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2357
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Varroa in der Windel (März)

Beitragvon Rumpel » Di 21. Apr 2015, 10:01

Die gehen auch über eine dicke Futterkappe

Habe ich noch nie probiert, war mir zu Hot. :?
Mal sehen! :D
Danke Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

garret
Beiträge: 153
Registriert: Di 10. Sep 2013, 16:16
Wohnort: Wachau

Re: Varroa in der Windel (März)

Beitragvon garret » Di 21. Apr 2015, 10:49

Rumpel hat geschrieben:...die Zitronensäure macht das selbe

Ich trinke jederzeit ein Gläschen ZitronenSAFT, wenns sein muß. (Der Clou ist, daß das den Stoffwechsel sogar basisch macht und man kriegt damit auch Gallensteine weg). ZitronenSÄURE ist ein gutes Putzmittel; manche Hausfrau setzt damit auch Limonaden an (angeblich dringt die Zitronensäure aber gut durch Zellwände, weswegen manche heftig vor dem Genuß warnen) - die würde ich schon nicht mehr trinken. Und einige Zeit vor einem Gläschen Oxalsäure (auch nur 3,5%ige) wäre es gut, sich eine Spenderniere zu sichern. Grüße, Ernst


Zurück zu „Warré-Frühjahrsarbeiten“